Win2000-Registry extern bearbeiten?

Hallo Gemeinde :-)

gibt es eine Möglichkeit, die Registry einer nicht aktiven Win2000-Installation zu bearbeiten? Das muss nicht komfortabel sein, es geht nur um einzelne Werte.

Ich kann über das Filesystem einer anderen Installation auf die Partition zugreifen, wo die betreffende Installation liegt, nur laden/ändern/speichern geht ja mit Regedit nicht, es wird ja immer die nur die aktive Registry bearbeitet.

Ich könnte, wenn das hilft, die betreffende Installation wieder aktivieren und in der Reperaturkonsole was zu probieren.

Der Hintergrund ist: Ich komme in diese Installation nicht rein, so dass ich das von außen machen muss. leider läuft auch Remote-Registry nicht auf dieser Installation.

Wäre toll, wenn jemand einen Tipp hat.

Grüße
Yobo

Antworten zu dieser Frage:

Also weiß ja nicht was du da machen musst, Sonst auf dem Rechner mit regedit auf den Hauptzwei und Datei / Exporieren, bearbeiten und dann wieder importieren.

Wenns nur um Zugriff geht, würd der PE-Builder für XP evtl. in Frage kommen

http://www.nu2.nu/pebuilder/#download

oder http://www.ntfs.com ein Dos-Tool um auf NTFS-Paritionen zugreifen zu önnen. Allerdings nur lesend / kopieren usw.

Hallo Dr. Nope,

danke Dir für Deine Mail. PE-Builder sieht in der Tat sehr interessant aus.

Nun, ich habe mein Problem zwischenzeitlich gelöst. Genau beschreiben, was ich getan habe kann ich gerade nicht.

Ich habe mit Drive-Image eine Win2000-Installation aus meiner primären Partition #3 auf meine primäre Partition #1 geklont. Anschließend ließ sich Part #1 nicht Booten. Nach Neuschreiben des Bootsektors und Editieren der Boot.ini auf Part #1 ließ sich der Rechner Booten, beim Login hing ich allerdings in einer Endlosschleife. Grund ist, dass die Laufwerksbuchstaben C und D vertauscht wurden, der Start von Winlogon scheiterte und die Loginbox somit immer wieder hoch kam.

Ich habe in der MS-Knowledge-Base einen Artikel gefunden, wie die Laufwerke wieder zurück getauscht  werden können. Dazu muss in der Registry der nicht arbeitenden Installation manipuliert werden.

Das war der Kontext meiner Frage.

Die Lösung war tatsächlich in der Art wie Du beschrieben hast, ich bekomme es aber nicht genau aufgeschrieben. Ich versuchs:

Ich bootete die urspüngliche Installation von Partition #3 (vorher mit F-Disk auf "aktiv" gesetzt). Die Startpartition der gekonten Installation auf Partition #1 fand ich hinterher im Explorer als Laufwerk H eingebunden, so dass ich über das Filesystem zugreifen konnte.

Ich startete Regedit32 (mit Regedit geht es nicht), das liegt im Verzeichnis WinNT/System32/.

Es öffnen sich fünf Fenster, die jeweils einer Registry-Datei entsprechen. In meinem Fall benötigte ich HKEY_Local-Machine, das entspricht der Datei "system" im Verzeichnis Winnt/system32/config.

Geht man jetzt auf "Struktur laden" kann man den Zweig der Registry, den man von der fremden Installation bearbeiten möchte, importieren. Der Pfad dazu ist im meinem Fall H:\Winnt\system32\config\system

Jetzt vergibt man einen beliebigen Namen, der als übergeordneter Schlüssel dient. Ich nenne ihn "hurz"

Der komplette Teil der "fremden" Registry liegt jetzt unterhalb von "hurz" und kann bearbeitet werden.

Nach dem Bearbeiten habe ich versucht, den Zweig wieder zu exportieren, hatte jedoch Schwierigkeiten. Weder "Schlüssel speichern" noch "Teilstruktur speichern unter" führten zu dem gewünschten Ergebnis.

Ich habe ziemlich wild rumprobiert und denke, dass die Auswahl von "Teilstruktur entfernen" das gewünschte Ergebnis erzielt hat. Anschließend hatte die fremde Registry-Datei das aktuelle Systemdatum, wurde also offensichtlich exportiert.

Ein weiteres Beispiel für die mitunter absolut kopfkranke Bedienlogik bei Microsoft-Produkten.

Grüße
Yobo

Respekt vor soviel Handarbeit, super  ;)

Hallo,

hatte da ein ähnliches Problem, und zwar hatte ich eine primäre Partition geclont und auf eine logische Partition geschrieben, anschließend dann noch die boot.ini geändert (damit das Betriebssystem auch startet) und beim hochfahren hat sich der Rechner dann beim Einloggen jedesmal in einer Schleife (Einstellungen werden geladen... Einstellungen werden gespeichert...) aufgehangen.  >:(:(>:(

Allerdings habe ich mir nicht die Mühe gemacht die Registry nun extern zu bearbeiten, es geht auch wesentlicher einfacher.  ;D;D;D

Man nehme ein Startdiskette und boote dann in den (realen) Dos-Modus, nun das entsprechende Laufwerk (Partition) auswählen (z.B: d: eingeben).

Mit dem ´dir´ Befehl kann man ja noch mal schauen, ob man auch auf den richtigem Laufwerk (Partition) ist.

Und jetzt nichts weiter als fdisk /mbr eingeben und ausführen (dadurch wird der Master Boot Record neu geschrieben, und die mit der Datenträger-GUID verknüpfte Datenträgersignatur wird gelöscht. Windows 2000 sollte jetzt die Standardlaufwerkbuchstaben zuweisen und die Anmeldung zulassen !!!!!!).  ;D;D;D  ;D;);D

Na dann, fröhliches schaffen !!


« 6600 GT ProblemeArbeitsspeicher »