Hat dir diese Antwort geholfen?

Du bist zementiert in Deiner Haltung "nein zu XP" wie ich in meiner "Ja zu XP" mit dem Unterschied, ich betreib es, ich habe anfaßbare Erfahrungen jeden Tag durch Umgang,

Deine Erfahrungen bringen dir nix, denn es ist unwiderlegbar, dass XP end of life ist und es einfach keine gute Idee mehr sein kann, sich damit im Internet zu bewegen.

Und weil du diesen Punkt nicht schnallst, machst du dich schon selbst lächerlich. Aber es einzugestehen geht bei dir ja auch garnicht. Weil deine tolle Interneterfahrung von 10 Stunden Computerhilfen und Computerbild pro Woche dir nix anderes gezeigt hat, dass ja XP noch sicher sei zum surfen.

DU SELBST kannst tun und lassen was du willst. Nun hör auf, hier Laien die Fragen haben und noch XP verwenden, zu raten, sie seien mit XP weiterhin sicher! Das ist das was hier einfach nervt!  >:(

Hat dir diese Antwort geholfen?

@cosinus
Du mußt mich für sehr reich halten ^^ Wöchentliche Computerbild ... laß mich mal im Zeitungsständer schauen, da sind alle PC-Zeitschriften seit 01/2010 drin:

- 1x Computermagazin für Praxis
- 2x Chip
- 5x PC-Go
- 1x PC-Welt
- 1x Game Star XL
- 1x PC-Games Extended
- 7x Computer Bild - Spiele
und zu guter letzt die angeprangerte Computer Bild:
- 3x

21 Zeitungen in 6 Jahren ist doch recht überschaubar ^^ Was also möchtest Du? "XP end of life" das wissen wir nun alle, nu leg doch bitte mal was vor! Wo genau siehst Du die Schwachstelle außer "XP end of Support" nebst Wutsmilys. Das ist "Fußaufstampfen, Arme verschränkt, Luft holend und keine Worte haben" Nu sag doch bitte "warum" wo genau ... ich wills wissen! Beschimpf mich nicht immer! Hab ich Dich mal gehauen ??? Ich krieg so langsam ein schlechtes Gewissen, ich reich Dir die Hand, Du säbelst sie ab ... was ist los mit Dir? Du sagst immer "ist unsicher und basta" ja wo denn?! Zeigs mir doch mal, wo genau, statt Dich immer mit mir zu zanken! Du mußt ja was wissen, was ich nicht weiß, laß Dir das doch nicht aus der Nase ziehen oder ist hinter Deiner Argumentation nichts dahinter? Dann lass ich Dich sofort in Ruhe, denn ich mags nicht wenn jemand sein Gesicht verliert! Ich bin echt der letzte, der so fies ist!!

Hat dir diese Antwort geholfen?

1 Leser hat sich bedankt

Bevor es hier jetzt zu Beleidigungen kommt: Schaut noch einmal auf unsere Netiquette! Das jemand eine andere Meinung hat wird immer vorkommen, kann aber auch bereichern. Generell finde ich es nicht schlimm, Nutzern mit Windows XP bei ihren Fragen und Problemen zu helfen, man sollte sie aber, wie Cosinus sagt, darauf hinweisen, dass sie mit einem veralteten und daher unsichereren Betriebssystem arbeiten. Zahlreiche neu entdeckte, aber nicht mehr von Sicherheitsupdates behobene Sicherheitslücken stellen ein Risiko da - ob das von installierten Anti-Virus-Programmen minimiert wird, ist nicht immer garantiert.

Wenn man die Nutzer aber (freundlich!  ;);D ) darauf hinweist, müssen sie selber entscheiden, ob sie das System trotzdem weiter nutzen möchten (oder müssen!), die Gründe können ja vielfältig sein und das Risiko muss eben jeder Nutzer für sich selbst abwägen, das können und sollten wir nicht für ihn tun.

Hat dir diese Antwort geholfen?

....... die Gründe können ja vielfältig sein und das Risiko muss eben jeder Nutzer für sich selbst abwägen, das können und sollten wir nicht für ihn tun.

Was voraus setzt, dass jeder Nutzer weiß was er tut, was ich mal schon aus dem simplen Grund zu bezweifeln wage, dass dann ja dieses (und andere) Forum komplett überflüssig wäre. Die Leute wenden sich hier her weil sie Hilfe brauchen. Und da bekommt man eben unbequeme Antworten zu hören.

Aus den Postings von ghost und auch anderen ist zwischen den Zeilen immer zu lesen, dass man die Sicherheitslage gerne an die eigenen Bedürfnisse anpasst, was ja noch akzeptabel wäre, wenn das nicht gleich zur Allgemeingültigkeit erhoben würde und man dies dem Rest der Welt auch noch unbedingt mitteilen muß.

Gruß 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Aus den Postings von ghost und auch anderen ist zwischen den Zeilen immer zu lesen, dass man die Sicherheitslage gerne an die eigenen Bedürfnisse anpasst, was ja noch akzeptabel wäre, wenn das nicht gleich zur Allgemeingültigkeit erhoben würde und man dies dem Rest der Welt auch noch unbedingt mitteilen muß.

Die da wie aussieht? Virenscanner zu verwenden bekommen auch Laien hin
Aber einfach ein Virenscanner installieren und das wars dann ist ja nun bullshit.  ::)

Hat dir diese Antwort geholfen?

(...) Aus den Postings von ghost und auch anderen ist zwischen den Zeilen immer zu lesen, dass man die Sicherheitslage gerne an die eigenen Bedürfnisse anpasst, was ja noch akzeptabel wäre, wenn das nicht gleich zur Allgemeingültigkeit erhoben würde und man dies dem Rest der Welt auch noch unbedingt mitteilen muß. (...)

Wenn man sich an das kleine "1x1" hält (das im übrigen für jedes (!) Betriebssystem gilt) sehe ich immer noch nicht das Risiko:

- keine Passwörter im Browser speichern
- nicht überall drauf klicken wo steht "klicken Sie hier"
- nichts installieren, das aus nebulösen Quellen stammt 

Auf dem Computer selbst können sogar "empfindliche" Daten liegen, denn wie gesagt, an der Firewall muß der jenige erstmal vorbei und ein gutes Antivirenprogramm (commerziell) läßt nichts rauf auf den PC. Das ist das gespannte zweite Netz, 1. Firewall, 2. Virendefinition zzg. Autoprotect + Downloadinsight) Ich hab aktuell sogar den Fall, das das Antivirenprogramm einen uralten Kopierschutztreiber eines seriösen Publishers (Midway) als bösartigen Virus ansieht. Noch genauer gehts nun wirklich nicht, wie eine Antivirensoftware arbeitet und im Zweifel eher das Betriebssystem schützt als etwas zuläßt.
Und als 3. gespanntes Netz einen erweiterten Taskmanager. Man "muß" wissen, was auf dem PC im Hintergrund läuft und das überwachen. Ich würde sogar weiter gehen und raten, auf einem XP-System neben einem erweiterten Taskmanager auch die "Idea Desktop Taskbar" zu installieren um die Systemauslastung immer im Blick zu haben (auch diese zeigt intensive Prozesse an und läßt erkennen, ob der PC sich im Leerlauf "normal" verhält oder nicht)  Die Desktop Taskbar wurde einst extra für XP entwickelt, als Vista in der Planung war und noch "Longhorne" hieß (daher hat die analoge Uhr in älteren Versionen noch den Stier im Hintergrund)

Ich gehe absolut "konform" das man einem totalen Laien, der nicht mal alleine sein e-mail-fach aufkriegt, geschweige eine Antivirensuche zzg. Pflege des Sytems hinkriegt, nicht XP an die Hand geben sollte. Aber wer möchte sich anmaßen, zu unterscheiden, wer Laie ist und wer nicht? Das kann sehr viele Leute zu tiefst verletzen!

Es ist daher aus meiner Sicht einfach falsch, zu behaupten, man könne strikt und "nienichnie" mit einem XP-System ins Internet gehen. Es wird sich geklammert an der leeren Worthülse "wird nicht mehr supportet" ohne auch nur die geringsten Fakten zur Untermauerung eines Risikos auf den Tisch zu legen. Es kommt nur stets ein "ja aber aber" und endet im "wird nicht mehr supportet".

Ich warte immer noch, das ich widerlegt werde, gerade zu wie ein tanzender Hirsch vor der Flinte des Jägers. ^^ Ich kanns einfach nicht haben, das ständig unterschwellig gesagt wird, ich würde "spinnen" wärend ich schon regelrecht drum bettele, mir was zu verplätten mit juckenden Zähnen. Mir nachzusagen ich würd "spinnen" das muß man sich verdienen, das schenk ich nicht! ^^

Man kann nicht hergehen und der Allgemeinheit ohne (!) den geringsten Beweis, XP zu verbieten und anderer seits sich echauffieren, wenn eine Gegenstimme mit (!) Untermauerung seiner Ausführungen "auftritt". Das geht einfach so nicht!

Edit:
Wie ich mehrfach schon ausführte, alles was raus geht vom XP-System, nur das ist unsicher. (bröckelige Verschlüsselung des OS, veraltete Standards) Daher kein (!) Onlinebanking, keine (!) Interneteinkäufe, kein (!) Zugriff auf Clouds! Diese Einschränkung herzunehmen und zu sagen, man könne und dürfe mit einem XP-System nicht ins Internet gehen, ist daher schlichtweg falsch! Mein XP wurd auch heute (immer noch nicht ^^ ) kaputt gekriegt obwohl es ganz aufgeregt im Internet rumläuft ^^ Ich dachte immer, die Hacker sind so harte Jungs?! ^^ (kiecher)

Edit 2:
Ich muß aber fair bleiben und in Puncto "veraltete Standards" sowie "bröckelige Verschlüsselung" eingestehen, das ich mich hier selbst einfach "Schlagwörtern" bediene, denn ich habe das nicht überprüft, lege hier selbst keine Fakten vor, weil das meinen Kenntnisstand übersteigt. Es ist mein gesunder Menschenverstand, davon aus zu gehen.
« Letzte Änderung: 21.11.16, 05:19:35 von Ghost »

Hat dir diese Antwort geholfen?

Es kommt nur stets ein "ja aber aber" und endet im "wird nicht mehr supportet".
Ganz sachlich, freundlich und kompromißbereit:
Kann einer der hier Mitlesenden wenigstens ein konkretes Beispiel nennen, wo ein zufälliger (zielgerichtete Angriffe bitte außen vor) Computer durch ein nicht gepatchtes Hintertürchen übernommen wurde?
Rein aus Interesse.
Denn -ich sagte es bereits schon einmal- meine persönlichen Erfahrungen weisen da in nicht einem einzigen Fall darauf hin.
 Was natürlich keinesfalls bedeutet und auch keinesfalls behauptet wird, das es soetwas nicht gibt!
Die von mir beobachteten (und grundsätzlich durch Formatierung beseitigten) Infekte wurden allesamt durch den User selbst verursacht.
(Mails, illegale Software usw)
Das trat in der Vergangenheit vollkommen unabhängig vom benutzen System aus.
Das ist natürlich rein subjektiv - denn es beruht ausschließlich auf meinen eigenen Erfahrungen und denen meines Bekanntenkreises.

Jürgen
« Letzte Änderung: 14.01.17, 11:42:24 von jüki »

Hat dir diese Antwort geholfen?

Ach Jüki, da gibt es etliche Beispiele => https://heise.de/-2457372

Nächstes Beispiel: Nutzer von Google Chrome müssen mindestens Windows 7 verwenden => https://heise.de/-3174788

heise bezeichnet Windows XP als Zombie => https://heise.de/-3358461

Hat dir diese Antwort geholfen?

Zitat: "Ausnutzen lässt sich die Lücke über den Internet Explorer, welcher der einzige aktuelle Browser ist, der aus Kompatiblitätsgründen noch VBScript unterstützt." Zitat ende

Quelle:
https://www.heise.de/security/meldung/Exploit-bringt-Nutzer-aller-Windows-Versionen-in-Gefahr-2457372.html

Unter Windows XP nutzt man ja auch (das hab ich auch schon gesagt) nicht den IE8 sondern einen anderen Browser, die alle aktuell gehalten werden Der IE8 wird ausschlißlich benötigt um XP zu aktivieren und ihm von der Microsoftseite alle Updates zu geben. Über IE8 geht das System gar nicht erst wo anders hin! Und Microsoft wird da auf seinen Updateservern keine Hacker haben ... wo also ist das Problem? Selbst wenn ... nur mal "wenn" ... dieser Exploid Schadsoftware aufs System bringen will, verhindert dies die Antivirendefinition. Ein Freewareantivirenprogramm freilich nicht, das reagert erst, wenn die Viren schon drauf sind und schustert dann (ganz verlegen) herum a la "ich hab nen Virus auf Ihrem System entdeckt, bin ich nicht toll? " (und diese vorgegaukelte Sicherheit glauben dann viele. Ein wirklich sicheres Antivirenprogramm findet auf dem PC gar nicht erst Viren, weil es sie gar nicht erst rauf läßt. Das sperrt die Webseite und vermeldet da schon, das es was entdeckt hat)

... auch wieder: Panikmache ... da brauch ich gar nicht weiter machen und lesen, wenn im nächsten Satz schon Google wieder auftaucht. Wenn "heise" auch noch zu Googlebrowsern rät ... na Halleluja! Spätestens ab da weiß man, was man von "heise" zu halten hat: Irreführung, in falscher Sicherheit wiegen, Desinformation.


@cosinus
Edit:
Aber ein guter Versuch! Mach weiter, wenns wirklich ein Problem gibt, wünsch ich mir sogar, das Du mich widerlegt, denn ich möchte niemandem falsche Ratschläge erteilen. Ich trag schließlich für meine Ausführungen die Verantwortung.

« Letzte Änderung: 21.11.16, 13:01:05 von Ghost »

Hat dir diese Antwort geholfen?


Unter Windows XP nutzt man ja auch (das hab ich auch schon gesagt) nicht den IE8 sondern einen anderen Browser, die alle aktuell gehalten werden

1. übersiehst du hier, dass der IE eine Kernkomponente von Windows ist - anderer Browser schön und gut., trotzdem gehts einfach nicht ohne den IE
2. solltest du mein Posting mal komplett lesen - Google hat schon vor einigen Monaten  den Support von XP und sogar von Vista abgesägt. Kein Chrome 50 mehr für dieses uralten OS. Und das wird nur ne Frage der Zeit sein, bis ein Firefox auch min. W7 erfordert.


Zitat
... auch wieder: Panikmache ... da brauch ich gar nicht weiter machen und lesen, wenn im nächsten Satz schon Google wieder auftaucht. Wenn "heise" auch noch zu Googlebrowsern rät ... na Halleluja! Spätestens ab da weiß man, was man von "heise" zu halten hat: Irreführung, in falscher Sicherheit wiegen, Desinformation. 

Nein, das ist alles andere als Panikmache. Die Lücken in Windows XP sind vorhanden und wurden in anderen Windows-Versionen längst getopft. Aber das begreifst du einfach nicht.

Zitat
Ich trag schließlich für meine Ausführungen die Verantwortung.

Umso schlimmer, dass du nicht erkennst, wie verantworungslos es ist, Laien hier weiterhin zu erzählen wie gut XP noch sei  >:(

Hat dir diese Antwort geholfen?

Unter Windows XP nutzt man ja auch (das hab ich auch schon gesagt) nicht den IE8 sondern einen anderen Browser, die alle aktuell gehalten werden

Hier muss ich Cosinus recht geben: Das kannst du nicht pauschal sagen. Ich habe einige XP Installationen gesehen, die noch mit IE 6 und 7 liefen. Hier sollte genauso aufgeklärt werden, dass man z.B. auf Firefox wechselt, wie auch vor Sicherheitslücken in XP warnen (nicht das Update fordern, aber zumindest auf die Probleme hinweisen).

Dass die Antivirus-Software die Lücken schnell genug erkennt und auch die Updates immer aktuell sind, würde ich auch nicht vorraussetzen - wenn man aber nur seine 3 Standardseiten (Computerhilfen, Heise und die Tagesschau! :) ) ansurft, ist das Risiko natürlich geringer, dann sind infizierte Email-Anhänge oft gefährlicher.

Aber das begreifst du einfach nicht.

Netiquette beachten!

...hier weiterhin zu erzählen wie gut XP noch sei  >:(

Ist es ja auch: Ein gutes, aufgeräumtes, einfach zu erlernendes und recht stabiles System - das aber nicht mehr mit Updates versorgt wird und bei dem man dies bei der Nutzung wissen und beachten sollte - gerade wenn der Rechner mit dem Internet verbunden ist! Ob der Nutzer dann etwas anderes installiert, bleibt ja ihm überlassen: Er sollte nur Bescheid wissen, dass das System unter Umständen deutlich gefährdeter ist als aktuelle, regelmäßig mit Sicherheitsupdates versorgte Versionen!

Hat dir diese Antwort geholfen?

(...) Hier sollte genauso aufgeklärt werden, dass man z.B. auf Firefox wechselt, wie auch vor Sicherheitslücken in XP warnen (nicht das Update fordern, aber zumindest auf die Probleme hinweisen). (...)

Unbedingt! Es wäre sinnvoll, wenn all das bitte im Startpost von Dir eingepflegt wird, weil den lesen die interessierten zuerst, die suchen nicht großartig noch (vorallem sollte das Thema riesengroß werden, dann geht das unter)

@cosinus
Ich weiß nicht wieso Du so ruppig bist, Dir tut keiner was! Du mußt mich zwar nicht mögen oder gar um den Hals fallen aber das Gegenteil ist auch nicht so prickelnd. Ich vermute, Du fühlst Dich degradiert oder zurück gesetzt, das stimmt aber nicht! Wir haben unterschiedliche Ansichten und ich lerne gerne dazu. Es liegt mir fern, Dich auf die Palme zu bringen und respektiere Dich! Ich weiß wirklich nicht, wieso Du scheinbar so eine Aversion hast, ich hab Dir doch gar nichts getan!

Hat dir diese Antwort geholfen?

Hallo zusammen!

Es ist doch ein ganz simples und für jeden nachvollziehbares Prozedere, was XP so unsicher macht. Jedes OS hat Schachstellen/Lücken etc. Diese werden ggf. entdeckt, fragt sich nur von wem zuerst. Von den Guten oder den Bösen.  Werden sie von den Guten zuerst entdeckt, werden sie über die Updates geschlossen, werden sie von den Bösen zuerst entdeckt, können sie eine ganze Weile Schaden anrichten, je nach Potential der Lücke. Dies kann länger dauern oder schnell bemerkt werden. Ob die Antivirus Software hier hinter kommt, ist reine Glückssache, also auf keinen Fall verlässlich. Gefixt wird das dann früher oder später per Update.
Was nun kommt ist jedem klar. Diese gibt es aber seit 2 1/2 Jahren für XP nicht mehr. Jede verdammte Lücke seit EOS ist immer noch da und das waren bestimmt  nicht alle entdeckten. Ergo ist das Ding löchrig, wie ein Schweizer Käse. Und eben dieser Umstand macht XP zu Ma.... ääh Hackers Liebling.
Irgendwie denke ich mir in meiner Einfalt, dass das doch so weit jedem einleuchten müsste und an sich nicht schwerer zu verstehen ist als "wenn ich die Haustür immer offen lasse, ist die Gefahr von unerwünschtem Besuch größer als wenn ich sie zu mache".

Ich betone daher noch mal, und ich formuliere es mal drastischer, als es gewöhnlicher meine Art ist. Es ist mir Sch.....egal was jeder einzelne von euch mit seinem alten XP treibt, da ich jedem von euch die Fähigkeiten zugestehe, das verantwortungsvoll und vorsichtig zu betreiben. Aber verdammt noch mal, jeder von euch hat hier als Supporter eine Verantwortung gegenüber der Allgemeinheit der IT-nutzenden Community im Allgemeinen und dem individuellen Schutzanspruch des Hilfesuchenden, nach zu kommen. Mit den ständigen Rechtfertigungen und Verharmlosungen bewirkt man aber das genaue Gegenteil und bestärkt die Leute in ihrem Tun. Daher ist es nicht zu viel verlangt, einfach mal die Fr.... zu halten, wenn schon die individuelle Einsicht fehlt.

Ich entschuldige mich für diese Wortwahl, aber wat mutt dat mutt, und werde mich nicht mehr an diesem Thread beteiligen. Es ist alles gesagt, was zu sagen wäre, weiteres wäre nur Zeitverschwendung meiner (leider nur noch) knapp bemessenen Lebenszeit.

Gruß

« Letzte Änderung: 21.11.16, 18:57:18 von Klaus P »

Hat dir diese Antwort geholfen?

Ich habe die letzten Postings gelöscht, da diese nichts weiter, als persönliche Angriffe enthielten.
Ich bitte dringend, beim Thema zu bleiben.
Auch wenn das diesem oder jenen fast unmöglich erscheint - Beschimpfungen und Angriffe werden nicht geduldet.

Jürgen

Hat dir diese Antwort geholfen?

Irgendwie beschleicht mich das gefühl,das hier eine heise forenkultur einzieht.
Wer XP betreiben möchte, mag dies gerne machen. Wer ältere systeme nutzen möchte,mag das auch gerne machen. Nur möchte ich den blick darauf lenken,das ein virenscanner und eine Softwarefirewall keine allheilmittel sind und auch auf aktuellen systemen eine PFW keinen sinn macht.
Bei win XP ist es sinnvoll,alle unnötigen ports zu schließen und das system zu härten.
Ich habe selber noch ein Laptop mit win2000 in benutzung, bislang keine schadsoftware eingefangen.
Ein kompromiß ist eine wechselfestplatte, auf einer platte winXP oder neuer,auf der anderen Linux zum surfen. So kann man beide Platformen nutzen,ohne das man alte software wegwerfen muß.
Ich bastele auch selber an alten rechnern, insbesondere baue ich gerne SCSI in die systeme ein.

Abschließen sollte man darüber nachdenken,wer einen virenscanner und eine PFW hergestellt haben und was dabei zu bedenken ist:
Menschen sind nicht frei von fehlern.


« Laptop fährt nicht mehr hochDatenträger einlegen poppt auf »