passwortmanager

Hallo Spezialisten!!!
Habt ihr euch schon mal Gedanken gemacht, wie kommt man wieder an die Passwörter die der Manager konstruiert hat, wenn ihr diesen Passwortmanager einmal deinstalliert? Diese Frage habe ich mir heute nach der Manager Installation gestellt. Kann mir da einer helfen?? Das wäre SUPER.
Danke ans Forum
Privatier


Antworten zu dieser Frage:

Hat dir diese Antwort geholfen?

1 Leser hat sich bedankt

Ich würde niemals einen Passwortmanager einsetzen .
Für den Notfall habe ich eine Excel-Tabelle mit eigenem Passwort.
Auf einem Stick ...
HCK

« Letzte Änderung: 04.02.18, 15:48:03 von Tar-Ava »

Hallo!

Zitat
Kann mir da einer helfen??
Kurze Antwort auch von mir: Keinen benutzen!

L.G.

hallo, vorerst mal danke, aber warum seid ihr so gegen einen Passwortmanager? Es wäre eine grosse Erleichterung. Ich habe bis jetzt meine Passwörter in einer Worddatei, ist alles alphabetisch geordnet und auf einem USBstick gespeichert, einige Pw. weiss ich auswendig, aber mit den wichtigen brauche ich halt immer wieder den Stick und deswegen suche ich nach einer Alternative.

lGr. Privatier

Ich würde niemals einen Passwortmanager einsetzen .
Für den Notfall habe ich eine Excel-Tabelle mit eigenem Passwort.
Auf einem Stick ...
HCK

Dann hast du offensichtlich KEINE AHNUNG von sowas wie KeePass. Nee dämliche Escel-Tabelle ist ja wohl ein Witz   ;D

Hat dir diese Antwort geholfen?

1 Leser hat sich bedankt
Dann hast du offensichtlich KEINE AHNUNG von sowas wie KeePass. Nee dämliche Escel-Tabelle ist ja wohl ein Witz   ;D

Ach ja ??
Du bist sonst doch der Sicherheitsfanatiker mit Paranoia ..  [???]8)

Bei keinem Passwortmanager weiß ich , was der wem mitteilt.
Meine Excel-Tabelle petzt nicht , und das Passwort gehört zur sicheren Sorte.
Und ist auf 2 verschiedenen Sticks hinterlegt .
T-A

PS:
Schon diese Anleitung reicht mir um den Einsatz zu unterlassen.

https://www.wintotal.de/keepass-passwort-safe-mit-datenbank/
« Letzte Änderung: 05.02.18, 10:40:49 von Tar-Ava »

LOL

KeePass ist im Gegensatz zu deinem tollen Microsoft Excel unter der GPL-Lizenz. Da musste nicht von Herumschnüffeln reden.

Dein Excel hat auch keine Mülleimer- oder Passwortgenerator-Funktion. Und von sowas wie Autotype oder verschlüsseltem RAM wollen wir gar nicht erst reden oder? ::)

Hallöchen, Einer dafür, Einer dagegen, jetzt bin ich erst recht verunsichert. Denke darüber nach, eventuell nur einen PASSWORTGENERATOR zu verwenden und wie bisher alles auf dem Stick kopieren. Wo nichts passieren kann werde ich ein merbares PW nehmen und sonst muss ich halt den Stick anstecken. Danke für eure Ratschläge.
Tschüss Privatier

Nimm keepass, Excel ist Tabellenkalkulation und nicht dafür gedacht, sicher Passwörter zu verwalten!

Hat dir diese Antwort geholfen?

1 Leser hat sich bedankt

Man kann eben eine Excel Tabelle nach bestimmten Dingen sortieren ...
und schützt sie mit einem "sicheren" Passwort
So sieht es aus , wenn ich meine Tabelle starte :

« Letzte Änderung: 06.02.18, 10:33:32 von Tar-Ava »

Man nehme eine Kladde und schreibe alle Passwörter rein. "FERTIG"

Mehudine

Man nehme eine Kladde und schreibe alle Passwörter rein. "FERTIG"

Mehudine

Good old classic Lösung. Aber leider auch sehr mangelhaft. Ist der Wisch weg, wars das, von Dateien kann man in Windeseile Sicherheitskopien erstellen. Und selbst das simple Excel-Tabellenblatt lässt sich per Passwort sichern.

Suchfunktion? Gibt es auch nicht. Für längere Passwortlisten ist Kladde und Stift daher sicherlich nicht zu empfehlen.

Hat dir diese Antwort geholfen?

1 Leser hat sich bedankt

Moin !
 

Zitat
Man nehme eine Kladde und schreibe alle Passwörter rein.
...und in der blättert man dann hektisch herum, und sucht die benötigzen Zugangsdaten.

Oder man verliert/verlegt sie und ist dann völlig am Ar...

Ob die Passwörter, die man sich selbst ausgedacht hat den Sicherheitsanforderungen genüge tun, steht dabei auf einem ganz anderen Blatt.

KeePass speichert die Daten in einer Datenbank im Format kdbx ab.
Diese kann man mit einem Masterpasswort oder einer Schlüsseldatei
sichern.
Diese kann man auch auf einem USB-Stick abspeichern und eine portable Version nutzen.
Wenn man dann noch eine vernünftige Datensicherung durchführt, ist man auf der ziemlich sicheren Seite.

100 % Sicherheit gibt es ohnehin nirgendwo.

bye

Hat dir diese Antwort geholfen?

1 Leser hat sich bedankt
https://www.tvnow.de/ntv/ratgeber-hightech/thema-u-a-handy-knigge/player

Sendung von gestern ...
ab Minute 8 geht es um Passwort-Manager ... und welche empfohlen werden ...

T-A
« Letzte Änderung: 06.02.18, 10:35:53 von Tar-Ava »

Hat dir diese Antwort geholfen?

1 Leser hat sich bedankt

Und getestet und als gut befunden wurden natürlich, wie sollte es auch anders sein, kostenpflichtige Programme.
Ebenso empfehlenswerte Freeware oder Open Source wie
z.B. KeePass blieben aussen vor.
Nicht wirklich aussagefähig. Ebenso unsinnig fand ich das Programm das Passwörter mit bis zu 51 Zeichen generiert, das sprengt alle Passwortvorgaben(maximale Länge), die mir bisher untergekommen sind.

bye


« Fotogaleriecmd.exe schließt nach tastendruck sofort »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!