Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News

Das Update Problem: Beispiel eBay

Webseiten Updates sind schwer (Das kennen wir!). Der Anbieter versucht, möglichst alles schön und gut zu machen und denkt sich bestimmt auch etwas bei den Neuerungen.

Sobald das Update online ist, fangen die Besucher an zu schimpfen (und ich kenne kein Update bei keiner Webseite, wo das nicht so war...) Denn: Irgendwas ist immer. (Oder: Vorher war alles besser).

Dabei würde doch nie jemand bei seinem Gemüse-Händler einen Aufstand anfangen, weil die Öko-Tomaten jetzt ein Regal tiefer sind, und dann mit Boykott drohen. Im Netz ist es anders, man ist scheinbar anonym und kann seiner Verärgerung Luft machen. Gut ist das nicht. Konstruktive Kritik würde mehr helfen.



Hier ist meine konstruktive Kritik zum eBay-Relaunch: Sieht alles toll aus, aber hey, warum sind jetzt in der Artikel-Liste die "zuletzt eingestellten Angebote" zuerst ausgewählt, und nicht mehr die "demnächst endenden"? Klar, das bringt pro Besucher eine Page-Impression mehr, ist gut für die Statistiken und bringt mehr Geld von den Werbekunden. Aber es kostet die Besucher einen unnötigen Klick, es kostet mich einen unnötigen Klick. Oder? Was denkt ihr darüber?


Antworten zu Das Update Problem: Beispiel eBay:

Hi Nico,
finde kann man sehen wie man will.
Einerseits haste direkt den Überblick wieviele Artickel im Angebot sind und du sogesehen auf dem "neuesten Stand" bist. Andererseits willst du evtl. ja ad hoc kaufen/bieten. Da jucken dich die neu eingestellten wenig.
Wie du schon selber gesagt hast darf man auch die Interessen des Anbieters ( Werbung ) nicht vergessen. Die wollen ja auch ihre Schnitte machen.
Praktischer finde ich persönlich auch die alte Variante. Aber unter dem Strich gibt es schon üblere Sachen. Einen Klick mehr verkrafte ich noch.
Gruß Merlin

@Merlin: Kommt natürlich drauf an, wie oft du bei eBay bist, die Klicks summieren sich :-)
Ich dachte aber, dass ebay das meiste GEld über die Provisionen einnimmt...

@Nico,
ich denke auch das Ebay die meisten Euronen mit den Provisionen scheffelt. Aber Kleinvieh macht auch Mist. Wenn man mal überlegt das es ja EBay nicht nur in Detschland gibt( 4 mil. Mitgleider??)
da kommt dann schon einiges mehr an Werbeeinnahmen zusammmen.
Ich selbst bin da nicht wirklich oft. Habe ab und zu selbst mal etwas zum verkaufen und suche schon mal nach nem netten Game. Hält sich also im Rahmen. Wenn du natürlich oft drin bist läppert es sich schon.

Und gegen konstuktive Kritik sollte sich eigentlich keiner Sperren. Es kann ja durchaus sein das der der das Update entwickelt hat es ein wenig aus der " falschen Perspektive " gesehen hat. Und dann sollte man auch dazu stehen und den "Fehler" bereinigen.

Merlin

Jou, wenn der Eichel jetzt die Mausklicksteuer einführt wird das teuer !  ;D;D;D;D


« Onlineshop ohne VersandkostenNoch'n paar subdingens »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!