Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Gebäude mit Glasfaser verbinden

Hallo,
ich baue gerade auf dem Land ein neues Wohnhaus.
Es steht kabelverlegetechnisch ca. 150m von dem Haupthaus entfernt und soll aber Strom- und Datentechnisch von dem Haupthaus versorgt werden.
Ich habe mir gedacht die beiden Gebäude mit Glasfaser zu verbinden.
Ein meiner Meinung nach richtiges Kabel habe ich gefunden ( https://www.kabelscheune.de/LWL-Universalkabel/LWL-Universalkabel-U-DQ-ZN-BH-OM3-LC-LC-4-Fasern-120-m.html?gclid=EAIaIQobChMIkITfn8Ok1QIViTLTCh22uQ6cEAYYASABEgIQNPD_BwE ).
Ich dachte mir mit Glasfaser auch weiter in die Garage zu gehen.
Ich sehe den Hauptvorteil darin, dass sich nichts induzieren kann und Cat-Leitung eh nur bis 100m zu verlegen ist.
Nun zu Frage:
-Gibt es Medienkonverter wo man mit Glasfaser rein (Neubau) und heraus    (Garage) gehen kann ?
-Ist die LC-Verbindung die richtige Verbindungsmethode ?
Sind LC-Steckverbindungen die richtige Wahl ?

Ich danke für eure Aufmerksamkeit und freue mich über jede Antwort.



Antworten zu Gebäude mit Glasfaser verbinden:

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button
1 Leser hat sich bedankt

Betriebserweiterung ? Altenteilerhaus ?

Es gibt Anschlusszwänge bei eigenem Grundstück .

https://www.google.de/search?q=strom+gas+wasser+kanal+telefon+anschlusszwang&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&ei=Ck93Wd_zJIHZ8Af4-b_oBA

Neubau mit Unterzähler (ist nicht geeicht) angeschlossen ?

Könntest Probleme bekommen , wer nimmt das ab ?

HCK

Es handelt sich um einen Altenteil.
Eine Verteilung wird gerade mit einem Hutschienenzähler gebaut, den man auch über mit Loxone (smarthome) auslesen kann.
Deshalb möchte ich auch die galvanische Trennung der Glasfaser haben.
Da ich den Miniserver gegen die Induktion die von schlechtem Wetter einhergehen beschützen möchte.

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button
1 Leser hat sich bedankt

Ich würde grade bei Neubau direkt an überspannungschutz im ganzen haus denken:
Erste kaskade in der hauptverteilung, zweite in der etagenverteilung und lezte stufe in den stckdosen.
Das kabel ist nicht für direkte erstverlegung vorgesehen, da wird man eventuel erst ein Panzerrohr aus kunststoff verlegen müssen..
Wobei ein Fernmeldekabel mit Abschirmung auch nicht schlecht ist. Das kann man direkt in Erde verlegen.
Ebenso braucht man wandler. die das auf kupfer ankommende signal auf LW unsetzen. Billig ist sowas nicht. Schau mal bei Lancom vorbei, die könnten passende ausrüstung haben. Auch Draytec könnte was haben. Nur bekommt man sowas nicht bei mediamarkt und co. Da sollte man schon beim händler vor ort schauen.
Dabei bitte nicht über die routerpreise erschrecken...

Ein Überspannungsschutz wird verbaut, zwar nur das was vom Gesetz vorgeschrieben ist aber ein weiterer Schutz wäre dort nachrüstbar.

Lies einfach mal wie das andere User angedacht - und schlie0lich realisiert haben (und die "fremden Vorschläge" dazu)):
Glasfaser Netzwerk in privatem Neubau
https://www.administrator.de/frage/glasfaser-netzwerk-privatem-neubau-307647.html#comment-1109864

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Du meinst sicher einen FI schalter, der ist vorgeschrieben, Überspannungsschutz nicht, wäre aber sehr zu empfehlen, sprich bitte mit der elektrofirma darüber.
Zusätzlich vom keller in jedes zimmer ein dickes Leerrohhr, falls später mal was nachgerüstet werden soll. Im rohbau geht das, später wird es teuer.

Der Überspannungsschutz ist seit 01.10.2016 in den meisten Fällen Pflicht.
Ich habe durch die Filigrandecke FBY-Rohr noch und nöcher gelegt.
Der Maurer hat die Hände über den Kopf geschlagen  ;D 
Also zu allgemeinen Aufklärung ich bin der Elektriker und der Bauherr, nur mit Glasfaser kenne ich mich nicht aus.^^

Also zu allgemeinen Aufklärung ich bin der Elektriker und der Bauherr, nur mit Glasfaser kenne ich mich nicht aus.^^

Äh, dann solltest du vllt mal nen Profi bzw ne Firma beauftragen. Hier im Hobby-CH-Forum wird das nix. Ich denke du bräuchtest an beiden Enden des LWL ein GBIC-Modul sowie den passenden Switch dazu, der dieses Modul aufnimmt. --> https://de.wikipedia.org/wiki/Gigabit_Interface_Converter

Eina Firma in NRW dazu:
- FTTH (Fiber To The Home) - in deinem Falle bis zum "Haupthaus"
alle anderen Verzweigungen nach dem notwendigen Glasfaserrouter
- FTTD (Fiber To The Desktop)
http://www.glasfaser-pesch.de/besserweil.html#fibertothex
http://www.glasfaser-pesch.de/netzstruktur.html#imhaus
(Such sinnvollerweise den Spezi in deiner Region [Komplexdienstleistungen für FTT(X), HFC-, Telefon- und LWL-Netze] - der war vermutlich schon beteiligt am Ausbau der "Glasfaser-Fernkabel" bis FTTB.)
http://tinyurl.com/yakgkmw7

Von mehreren Gebäudeeignern wird die nachträgliche Vorbereitung von FTTD in bestehenden Geschoßbauten durch "COAX-Glasfaser" betrieben.
Dabei wird ein Verbund-Coax-Kabel mit "Leerrohr" von gleicher Stärke wie das Koaxialkabel eingebracht (für jede Wohnung von FTTH bis FTTD).
(Die Glasfaser wird nach Abschluß der "Kabelverlegung" eingeblasen.)
https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtwellenleiter#Verlegung


« Verbindung speedphone zu speedportDer Router leitet die Anrufe nicht mehr auf den Anrufbeantworter »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Crossoverkabel
Ein Crossoverkabel, auch unter den Begriff Crosskabel bekannt, bezeichnet ein achtadriges Netzwerk- oder LAN-Kabel, bei dem in einem der beiden RJ45-Stecker die Adern ver...

Patchkabel
Als Patchkabel oder Patch-Kabel bezeichnet man in der Netzwerktechnik in der Regel herkömmliche Netzwerkkabel mit RJ54 Stecker: Das sind die Kabel, die man zum Ansch...

LAN Kabel
LAN Kabel mit RJ45 SteckerLAN-Kabel (auch Ethernet- oder Netzwerk-Kabel genannt) sind die Kabel, mit denen die PCs in einem lokalen Netzwerk (LAN) mit dem Router oder Swi...