Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Hallo
ich selber habe schon seid etlichen Jahren eine Recovery Version.Viele neue Aktivierungen durch etliche umrüstaktionen und auch einen totalen neuaufbau nach einem Blitzeinschlag. Ich habe bereits mehrmals bei der MS Servienummer anrufen müssen, wenn du die Orginal CD mit Aufkleber besitzt und denen das Erklären kannst, ist das Aktivieren kein Problem.
 

@bernd-x
Entscheidend ist praktisch gesehen nur, ob der Hersteller eine Vorkehrung getroffen hat, die eine Installation auf einem anderen System verhindert.

Solange die Begriffe nicht klar auseinander gehalten werden, gibt´s bloß Verwirrung  :-\  :-\

Das Gericht hat ein Urteil gesprochen über O E M - Versionen. Daß es da ein Urteil gibt, braucht man sich nicht dauernd um die Ohren rum hauen, das ist bekannt  :-\

Aber was ist eine O E M - Version?
Man versteht darunter beim PC-Kauf günstig miterworbene Software, die dem im Laden erhältlichen Vollprodukt praktisch gleich ist (bis auf Feinheiten wie Update-Berechtigung, Support etc.).
Der Hersteller will damit erreichen, daß der Kunde an seine Produkte gewöhnt wird und nichts anderes nimmt.

Beispiel: Eine richtige XP-OEM-CD hat das verspiegelte Hologramm-Design der Original-CD und den Aufdruck OEM. Sie muß auch AKTIVIERT werden. Sie ist mit JEDER Computermarke verwendbar. Ich habe selbst eine solche Version beim Computerkauf 2002 miterworben und mit bestem Gewissen 2003 bei ebay VERSTEIGERT, weil ich auf XP Pro umgestiegen bin.

Genauso gibt´s eine Coreldraw-OEM, eine Lotus-OEM. Daß man die weiterverkaufen darf, das brauchen wir nicht diskutieren  :-\

Es geht um was anderes, nämlich speziell um XP-Recovery-CDs, wo kein Wort von OEM draufsteht. Sie haben keinerlei Microsoft-Design sondern tragen voll das Hewlett-Packard-Design oder das Acer-Design und dick die Aufschrift: "Ist Bestandteil der Hardware, darf nur mit der Hardware verkauft werden."

Der Kunde hat dieses XP auch nicht als OEM bestellt und bezahlt, sondern der Rechner wurde mit "XP vorinstalliert" geliefert, "blank" konnte man ihn gar nicht kaufen.
MEIST sind bei diesen Recovery-CDs spezielle Anpassungen des Herstellers gemacht, z.B. die nötigen Treiber des Computers werden automatisch mitinstalliert, das HP-Logo erscheint beim Windows-Boot usw. Oft muß auch nicht aktiviert werden, da die Software sich anhand der gefundenen Hardware freischaltet.
In etwa der Hälfte der Fälle sind solche CDs auf PCs anderer Marken NICHT installfähig, die Seriennummer wird beim Recover nicht abgefragt, da sie im Setup gespeichert ist.
Aus dem Gesagten wird überdeutlich, daß es sich bei solchen "Hersteller-Versionen" nicht um O E M - Versionen im Sinne des Bundesgerichtshof-Urteils handelt.

"Wettbewerbswidrige Handelsbeschränkungen" (wie das Gericht sie verhindern wollte) kann man da nicht herauslesen - bei einem Auto wird auch nicht der zugehörige Autoschlüssel separat verkauft.

Das Gericht hat damals über ein OEM Bundle Windows 3.1 + DOS, das nicht vom Computer-Hersteller modifiziert war, entschieden. Es war ein Vorgang von1995(!) und das Gericht hat damit nicht den Verkauf von XP-Recovery-CDs erlaubt.

Den hardwarelosen Erwerb solcher PC-Hersteller-CDs sehe ich in einer ziemlichen rechtlichen Grauzone. Ob es diesbezüglich schon Urteile gibt, weiß ich nicht. Aber, wer sich rechtlich einwandfrei verhalten will, erwirbt eine solche Version nicht.
Und wer meint, den letzten Euro auf diese Weise sparen zu müssen, soll es stillschweigend machen und nicht vor Stolz platzend "ätsch, ausgetrickst" in öffentlichen Foren rumposaunen.   :-\                             
« Letzte Änderung: 19.03.07, 19:12:21 von bernd-x »
wenn du die Orginal CD mit Aufkleber besitzt und denen das Erklären kannst, ist das Aktivieren kein Problem.

Die Hotline schaut anscheinend nur nach, ob die Registrationsnummer einmal von Microsoft ausgegeben wurde und ob sie evtl. blacklisted ist (wegen massenhafter Aktivierung). Ansonsten kriegt man die Aktivierung.

Aber wenn Du Microsoft einen Brief schreibst: "Darf ich eine HP-Recovery-CD auf meinem Dell installieren?", bekommst Du wahrscheinlich negative Antwort  :-\    
« Letzte Änderung: 19.03.07, 12:39:57 von bernd-x »

Aber wenn Du Microsoft einen Brief schreibst: "Darf ich eine HP-Recovery-CD auf meinem Dell installieren?", bekommst Du wahrscheinlich negative Antwort  :-\     

Is sicherlich alles richtig, bis auf diese Vermutung! Gleichsam könnte man auch mutmaßen, dass dir die MS-Jünger nicht zutrauen würden eine Einzelplatzlizenz vollständig von einem Rechner zu entfernen, wenn du die auf einen anderen übertragen willst und dir dann den Rat geben doch ein neues XP zu kaufen. LOL
Also, was MS so sagt oder schreibt, is sowieso zu vernachlässigen.

Der Umstand eine derartige Recovery-CD auf zugehörigem Rechner mit neuem Mainboard oder anderen Komponenten zu installieren würde ja also auch nicht zulässig sein. Das ist typisch, dass die Jungs da nicht mal so weit denken, dass ein PC kaputtgehen kann.

 

Zitat
Der Umstand eine derartige Recovery-CD auf zugehörigem Rechner mit neuem Mainboard oder anderen Komponenten zu installieren würde ja also auch nicht zulässig sein. Das ist typisch, dass die Jungs da nicht mal so weit denken, dass ein PC kaputtgehen kann.

Das ist eine interessante Frage: Ich habe einen Rechner von FSC mit Recovery CD, 1,5 Jahre alt. Würde nach der Garantiezeit ein Schaden am Mainboard eintreten, dann wäre ich also gezwungen wieder ein Mainboard von FSC einzubauen oder eine neue Lizenz zu kaufen?

Nach der Darlegung von bernd-x schon, soweit ich es richtig verstanden habe. Der Besitzer der CD bist ja nicht Du, sondern der PC selbst (klingt komisch, is aber so zu interpretieren!) Stirbt ein "lebenswichtiges Organ" ist auch das BS ein Bestandteil dieses Todes!

Ich glaube, dass sogar ein Mainboard von FSC, ein Problem darstellen würde, da es den gewünschten Hash ja verfälschen würde.

« Letzte Änderung: 19.03.07, 18:43:49 von hair_energizer »

recover cds beinhalten pc spezifische tools, wie graka-, lan- soundtreiber. aus diesem grund scheint es ,das man sie nicht bei jedem pc benutzen kann. geht aber, wenn man sich die treiber übers inet besorgt.

Hallo,

wenn der Link von EBay stammt und die das dort erwähnen ,kann ich das auch... ;D

 

Zitat
"Windows-CDs entdongeln" in den Suchmaschinen.
 
Einfacher und wirkungsvoller gehts eigentlich nicht mehr....
Sir Reklov

Die Frage
"wie knackt man?"
wollte hier gar niemand wissen und sie ist in diesem gesetzestreuen Forum auch nicht erlaubt.

Die Frage war vielmehr:
"Ist das legal?"   :-\

Wer keinen Cent für sein XP zahlen will und Illegalität in Kauf nimmt, der ist auf eine Recovery-CD keineswegs angewiesen.
Themaverfehlung, Mr. Reclov  :-\ 

« Letzte Änderung: 19.03.07, 19:48:29 von bernd-x »

Hallo,
das war aber doch gar nicht von mir.. ;D
Ich habe die Worte bei "Orchidee" entliehen,da hast du übrigens nicht gemault...
Die aber hat sie von "EBay-Link geholt....(meine ich so interpretieren zu können)
Wieso Thema verfehlt ? ;)

Thema ist doch,wie oben zu lesen steht:"ebay-Kauf Recovery-CD! Sopezielle Frage"

Es passt vielleicht nicht zu dem Thema das du gerade aufgemacht hast hier... :D
Nur weil ich einen Suchbegriff zum Besten gebe bzw.lediglich wiederhole ,kann man nicht mal von Anstiftung sprechen... ;D
Sir Reklov

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Von Recovery-CD würde ich die Finger lassen, da sie auf das jeweilige System angepaßt sind und nicht mit einer Installation-CD zu vergleich sind.

Viele Rechner haben heute auch OEM und Recovery-CD mit dabei. Da sollte man auf jeden Fall schriftliche bestätigung des Verkäufers haben, das er selber die verkaufte Version vom Rechner gelöscht hat.

Recovery-Versionen kann man teilweise sogar gegen kleinen Unkostenbeitrag vom Rechnerhersteller bei Verlust als Ersatz bekommen.

Fragt sich bloß, ob so eine "Bestätigung" des Verkäufers juristisch irgendeinen Wert hat.
- Eigentlich darf er die CD nicht verkaufen
- Eigentlich darf ich sie nicht kaufen
- Garantie, daß sie mit meinem Rechner funktioniert, gibt mir keiner

Kann ich Eigenschaften eines "nicht verkaufsfähigen Produktes" einklagen und krieg ich dabei vielleicht selbst eins auf die Mütze?
Wenn ein Rechtsanwalt 20 Euro einklagen soll, will er  erst mal von mir 1000 Eu Vorschuß. Sehe ich die wieder, wenn der Verkäufer zahlungsunfähig ist?

Mit einer normalen OEM, die es jetzt auch billigst gibt, habe ich kein Risiko und erziele einen Wiederverkaufswert.       

« Letzte Änderung: 20.03.07, 09:59:53 von bernd-x »

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Bestätigung galt auch für OEM. Dürfte zumindest gegenüber MS hilfreich sein, falls es Probleme mit der Aktivierung gibt.

Von der Recovery soll er ja auch ohnehin die Finger lassen

Von Recovery-CD würde ich die Finger lassen, da sie auf das jeweilige System angepaßt sind und nicht mit einer Installation-CD zu vergleich sind.

Viele Rechner haben heute auch OEM und Recovery-CD mit dabei. Da sollte man auf jeden Fall schriftliche bestätigung des Verkäufers haben, das er selber die verkaufte Version vom Rechner gelöscht hat.

Recovery-Versionen kann man teilweise sogar gegen kleinen Unkostenbeitrag vom Rechnerhersteller bei Verlust als Ersatz bekommen.

http://cgi.ebay.de/Windows-XP-Prof-CD-DVD-SP-2-Recovery-Product-Key_W0QQitemZ320090832447QQcategoryZ39275QQrdZ1QQcmdZViewItem#ebayphotohosting
Ich nenne so eine CD mein Eigen und es ist keine rechnerangepasste Version. Sie lässt sich auf jedem System installieren und muss telefonisch aktiviert werden, was zigmal geklappt hat. Lässt sich wie ne Vollversion installieren, mit Partitionierung und allem Schnickschnack.

Ich seh da nix illegales dran, sorry. Werde auch keinen Besuch von Microsoft bekommen, LOL. 

Dieser Händler verkauft diese CDs. Also, dann bin ich mal der Überzeugung, dass ich legal unterwegs bin, oder...

 

Zitat
Es geht um was anderes, nämlich speziell um XP-Recovery-CDs, wo kein Wort von OEM draufsteht. Sie haben keinerlei Microsoft-Design sondern tragen voll das Hewlett-Packard-Design oder das Acer-Design und dick die Aufschrift: "Ist Bestandteil der Hardware, darf nur mit der Hardware verkauft werden."

@Bernd-X: Meine CD sieht genauso aus, wie du beschrieben hast. Kein Enbleme, welches verspiegelt ist.
Ich wage mal zu behaupten, dass dieser Händler auch keine richtigen OEM-CDs verkauft, wie du beschrieben hast!

http://www.onlineshop-infocenter.de/cgi-bin/shop/front/shop_main.cgi?func=det&session=1&artnr=119&rub1=B%FCro%20%2F%20Office&rub2=Microsoft&wkid=811840349318404   
« Letzte Änderung: 20.03.07, 01:13:30 von hair_energizer »

« Win XP: ExplorerPartiton ausblenden (sperren) »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Betriebssystem
Das Betriebssystem ist das Steuerungsprogramm des Computers, das als eines der ersten Programme beim Hochfahren des Rechners geladen wird. Arbeitsspeicher, Festplatten, E...

Binärsystem
Unter dem Begriff Binärsystem versteht man einen aus einem Zeichenvorrat von zwei Zeichen aufgebauten Code. Computer verwenden intern dieses System, das auf Basis de...

Bus System
Ein Bus ist ein System zur Datenübertragung. Durch einen Bus können mehrere Teilnehmer über eine Leitung miteinander verbunden werden, ohne dabei an der Da...