Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Physikalische Maschine in virtuelle convertieren

Guten Tag

Ich habe einen alten Medion-PC welcher nicht mehr funktioniert mit Linux Debian drauf, nun statt Linux neu installieren zu müssen habe ich mir die Frage gestellt, ob es nicht mögliche wäre eine physikalische Festplatte oder nur eine Partitionen in eine virtuelle HDD zu konvertieren. Nun bin ich tatsächlich fündig geworden das Tool heisst "Disk2VDH".

Meine Frage nun. Was gilt es zu beachten beim Konvertieren damit nichts schief geht? Hat jemand mit dem Tool Erfahrungen sammeln können?

-> Die physikalische Maschine ist eine Linux Debian Distribution Squezze
-> Virtualisiert werden soll es mit MS Hyper-V unter zurzeit installiertem Windows Server 2012 R2.

Leider fand ich nur Anleitungen mit der Vorgehensweise für Windows PCs nicht aber für Linux. Das Linux ist ohne GUI und basiert nur CLI.


Gruss
Nicolas



Antworten zu Physikalische Maschine in virtuelle convertieren:

Wie das mit Hyper-V funktioniert weiß ich nicht, aber mit Bordmitteln und dann VirtualBox.

=> http://superuser.com/questions/410940/how-to-create-vhd-disk-image-from-a-linux-live-system

Heißt also konkret:

1. Debian-System runterfahren

2. von Live-System booten zB Ubuntu MATE im Ausprobiermodus

3. rootshell öffnen bzw Terminal und dann (sudo) su

4. mit dd oder pv Komplettabbild deiner internen Platte auf der Debian installiert ist erstellen (das Abbild muss natürlich auf ein anderen physiaklischen Datenträger geschrieben werden!!!)

5. wenn Abbild fertig hast du eine bitgenaue 1:1 Kopie der Festplatte des Medion-PC mit allem drum und dran (Bootloader, Partitionstabelle, alle Partitionen inkl. Dateisysteme mit belegten und unbelegten Blöcken)

6. dieses Abbild kannst du mit vboxmanage zu einer VHD konvertieren - mit der VHD gehts dann nach Hyper-V


Alternativ gehts vllt auch so: (hab ich aber noch nicht selbst gemacht:)

1. Debian-Platte aus dem Medion-PC ausbauen

2. Einbau in einen Windows-Rechner, kann auch per USB mit entsprechendem Adapter angeschlossen werden

3. mit Disk2VHD ein Abbild im VHD-Format dieser Platte erstellen https://technet.microsoft.com/en-us/sysinternals/ee656415.aspx

Bei VMWare gibt es einen Converter, der aus physikalischen Maschinen oder VMs von anderen Virtualisierungslösungen wieder eine VMWare-VM erstellt bzw darus klont. Aber das ist ne andere Geschichte.

« Letzte Änderung: 02.02.17, 10:17:00 von cosinus »

Sorry für die späte Antwort.

Wie das mit Hyper-V funktioniert weiß ich nicht, aber mit Bordmitteln und dann VirtualBox.

=> http://superuser.com/questions/410940/how-to-create-vhd-disk-image-from-a-linux-live-system

Heißt also konkret:

1. Debian-System runterfahren

2. von Live-System booten zB Ubuntu MATE im Ausprobiermodus

3. rootshell öffnen bzw Terminal und dann (sudo) su

4. mit dd oder pv Komplettabbild deiner internen Platte auf der Debian installiert ist erstellen (das Abbild muss natürlich auf ein anderen physiaklischen Datenträger geschrieben werden!!!)

5. wenn Abbild fertig hast du eine bitgenaue 1:1 Kopie der Festplatte des Medion-PC mit allem drum und dran (Bootloader, Partitionstabelle, alle Partitionen inkl. Dateisysteme mit belegten und unbelegten Blöcken)

6. dieses Abbild kannst du mit vboxmanage zu einer VHD konvertieren - mit der VHD gehts dann nach Hyper-V

Das Linux-System lässt sich aufgrund einer Hardware-Panne nicht mehr hochfahren, dadurch kann ich das gar nicht so umsetzten...

Was meinst du mit mit dd oder pv? Sind das Tools mit Basis von Shells Backups erstellen lässt?


Alternativ gehts vllt auch so: (hab ich aber noch nicht selbst gemacht:)

1. Debian-Platte aus dem Medion-PC ausbauen

2. Einbau in einen Windows-Rechner, kann auch per USB mit entsprechendem Adapter angeschlossen werden

3. mit Disk2VHD ein Abbild im VHD-Format dieser Platte erstellen https://technet.microsoft.com/en-us/sysinternals/ee656415.aspx

Bei VMWare gibt es einen Converter, der aus physikalischen Maschinen oder VMs von anderen Virtualisierungslösungen wieder eine VMWare-VM erstellt bzw darus klont. Aber das ist ne andere Geschichte.

Okay... So hätte ich es auch versucht mal schauen obs klappt... Frage mich ob das Tool Disk2VHD auch Linux Partitionen erkennen kann. Die Tests wurden ja nur mit Windows gemacht.

Wenn du kein Linux-Mensch bist, kannst du weder dd noch pv kennen. Als Linux-Mensch sollte man zumindest mal von dd gehört haben.

Ob das Windows-Tool ein brauchbares VHD-File von deiner Linux-Platte erzeugen kann weiß ich nicht. Hab ich ja auch geschrieben, dass ich es noch nicht selbst getestet habe.

Wenn du kein Linux-Mensch bist, kannst du weder dd noch pv kennen. Als Linux-Mensch sollte man zumindest mal von dd gehört haben.

Habe ein wenig Linux Erfahrungen, jedoch bin ich kein Vollprofi ;-)
Ich schaus mir dann mal an was das genau ist :)

Ob das Windows-Tool ein brauchbares VHD-File von deiner Linux-Platte erzeugen kann weiß ich nicht. Hab ich ja auch geschrieben, dass ich es noch nicht selbst getestet habe.
[/quote]

Mhh, ja werde ich wohl ausprobieren müssen, da das Tool von Microsoft ist wird es wohl nicht gehen. Hast du sonst noch eine Idee? Wenn ich den PC ja aufgrund einer Hardware-Panne nicht mehr booten kann? Gibt's ein Disk2VDI eventuell für Linux-Partitionen welches man unter einer Windows Umgebung benutzten kann?

Probier doch erstmal das Microsoft Tool aus. Wenn das nicht hinhaut kannst ja immer noch den unbequemeren Weg mit dd oder pv gehen. Die Syntax ist einfach, man muss aber höllisch genau aufpassen, dass man Quelle und Ziel richtig schreibt weil die Tools sofort loslegen mit dem Schreiben und man sich sehr schnell alles an Daten zerschießen kann.

Was soll da eigentlich für ne Hardware-Panne sein, warum schreibst du da nix zu? Ich würde vor dem Einsatz von disk2vhd vorher die wichtigsten Daten des zu konvertierenden Debian-Systems sichern.  Man kann die Platte auch ausbauen, in einen funktionierenden Rechner einbauen und dann diesen von einem Rettungsystem booten (ich nehm da immer Ubuntu MATE im Ausprobiermodus)

Okay ich schau mal und melde mich sobald ich News habe.

Nun wenn ich boote bleibt der PC beim Login hängen. Das Bild bleibt auf einmal wie eingefroren und dann alles verschwommen die Buchstaben und Zahlen sind quer durch Bild verstreut... Dann auf einmal geht's es wieder. Es ist schwer zu erklären so genau weiss ich auch nicht woran es liegt ich denke es liegt an der Grafikkarte oder Mainboard.


« HP_Tools (E:) 1,99 GB davon 1,38 GB frei - läuft ständig voll windows live mail ist offline eingestellt, kann ich nicht ändern »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Tag
Ein Tag ist ein englischer Begriff und bedeutet so viel wie Etikett, Mal, Marke, Auszeichner und Anhänger. Generell ist Tag eine Auszeichnung eines Datenbetandes mit...

Linux
Linux bezeichnet ein kostenloses Betriebssystem, das als Open Source verfügbar ist. Die erste Version entstand 1991 und wurde von dem Finnen Linus Torvalds aus dem S...

Festplatte
Die Festplatte ist ein interner Datenträger im Computer. Man unterscheidet nach den Größen der Gehäuse in 2,5" (hauptsächlich für Notebooks...