Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

zwei Festplatten, zwei Windows-kann nicht öffnen+speichern

Hallo Community,
Habe kürzlich vom Fachmann meinen PC aufpeppen lassen.
Habe jetzt noch eine alte Festplatte D: (500GB) mit Win7 und eine neue SSD (240GB) C: mit Win10. (Beide sind sicher nicht per Raid verbunden.)
Die alte ist noch in Ordnung, ist gut gelaufen, war nur bisschen langsam…
die möchte ich jetzt als Speicher für alle Dokumente verwenden. Die neue SSD soll nur für Win10 und alle Programme sein.
Filme, Fotos, Musik habe ich extern.

Frage 1: ist es sinnvoll, win7 auf D: zu behalten, oder hier auch win10 (evtl. als Sicherheits boot-Festplatte) zu installieren?

Frage 2: als Admin war ich immer auf D:  Win7 eingeloggt, hatte wohl auch irgendwann ein Passwort dafür vergeben-was ich aber nicht mehr weiß. Nun möchte ich ja nur auf D: Dokumente speichern, konnte und kann hier Dokumente über den Explorer ablegen.
Nun ist es jedoch nicht möglich eine Datei von der alten Festplatte zu öffnen- es kommt folgende Fehlermeldung:
„Die Dokumentdatei 'Thunderbird%20Ordner.ods' ist zum Bearbeiten gesperrt durch:
Unbekannter Anwender
Öffnen Sie das Dokument schreibgeschützt oder erstellen Sie eine Arbeitskopie.“
Die Datei ist jedoch definitiv nicht von einem anderen Benutzer in Gebrauch bzw. geöffnet.
Auch aus der Bearbeitung heraus kann ich nicht auf D: speichern.
Von alter nach neuer Festplatte hin-und her zu kopieren ist jedoch sehr müßig.
Liegt das Problem jetzt an den Systemen 7 und 10, dass diese nicht gut kompatibel sind? Oder an den Admin-Rechten? Was kann ich tun?

Frage 3: Ist es sinnvoll bzw. nötig, meine externen Festplatten mit einem „neuen System auszurüsten“, geht das überhaupt?

Viele Grüße und Danke schon mal für die Antworten.



Antworten zu zwei Festplatten, zwei Windows-kann nicht öffnen+speichern:

Zu Frage 1:
Es ist gar nicht sinnvoll, ein zweites Betriebssystem auf einer tweitn Festplatte zu installieren, wenn das System nicht von Grund auf als Dualboot-System konfiguriert ist.
(zweite Festplatte über Datenträgerverwaltung löschen, neue Partition(en) einrichten und formatieren - als "Datenhafen" nutzen)

Zu Frage 2:
Wenn du ein System (Windows-10) von der SSD startest, sind die Daten in der "Altinstallation Windows-7" von der technischen Seite her "nicht mehr im Besitz des angemeldeten User von Windows-10.
Du müßtest den "Besitz übernehmen".
Besitz von Dateien und Ordnern übernehmen -
https://www.dirks-computerecke.de/anleitungen/besitz-von-dateien-und-ordnern-uebernehmen.htm
Volles Besitzerrecht übernehmen -
https://www.pcwelt.de/ratgeber/10-Registry-Hacks-fuer-mehr-Macht-ueber-Windows-7-Seite-8-1413243.html

Zu Frage 3:
Es ist nicht sinnvoll, ein System auf eine externe Festplatte zu installieren - weil die Hardwareanforderungen an den PC, der mit System auf externer HDD booten kann und soll genau zu bewerten sind.
(Nicht jede Rechnerhardware kann alles.)

Ein bootfähiges Notfallsystem auf CD, DVD oder USB-Stick ist in vielen Fällen hilfreich, wenn "kleine Eingriffe" nötig sind.
Besser für dich wäre:
Nach komplett abgeschlossener Installation (inklusive aller Programme) ein Image der kompletten SSD zu erzeugen und auf externem Datenträger zu speichern.
Nach Systemcrash könntest du solches Image auf deine SSD zurücksichern und danach sofort mit deinem Rechner weiter arbeiten (mit aktuellem Systemstand vom Tage der Image-Erzeugung) - deine selbst erzeugten oder gesammelten Daten befinden sich dann eigentlich unverändert auf der neu eingerichteten HDD.

Und wer Windows-7 immer noch zu Aktionen irgendwelcher Art braucht, der installiert sich eine "Virtualbox" und in diese Box hinein eine Windows-7 Version.

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Vielen Dank für die wirklich gut funktionierenden Tipps.
Habe die alte Festplatte gelöscht, partitioniert und formatiert und nehme diese jetzt nur noch für "Daten".

Nun tauchen aber noch einige Fragen zum bootfähiges Notfallsystem auf.
Bin da auf viele verschiedene Begriffe gestoßen, was braucht man wirklich und wofür?
Wiederherstellungslaufwerk
Systemreparaturdatenträger
Systemabbild =? Image =? Backup
regelmäßige Sicherung einrichten
Ist es sinnvoll, alles auf einem Stick zu speichern?

Danke für Antworten und liebe Grüße

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Auf einem stick zu speichern ist nicht sinnvoll.
Eine festplatte im wechselrhamen wäre sinnvoll. sicherung mit Acronis true image von notfall cd oder usb sick.

Wechselrahmen - keine Lösung für Notebooks
Wechselrahmen - wenn das P?C-Gehäuse das zuläßt - sonst: extern per USB (oder eSATA)

Wiederherstellungslaufwerke werden von den Herstellern eingerichtet, um den "Auslieferungszustand" wieder zu erreichen.
Nach Austausch der Festplatte unwirksam, wenn die Originalfestplatte nicht durch Klonen auf eine Austauschplatte übertragen wurde.


« Umgebungsfreigabe findet keine GeräteMein Laptop schaltet sich ohne Ankündigung aus »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Festplatte
Die Festplatte ist ein interner Datenträger im Computer. Man unterscheidet nach den Größen der Gehäuse in 2,5" (hauptsächlich für Notebooks...

SSD
SSD ist die Kurzform von Solid-State-Drive und wird auch Halbleiter- oder Festkörperlaufwerk genannt. Die SSD ist ein Speichermedium, das ähnlich wie eine herk&...

Arbeitsspeicher
Siehe RAM. ...