Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Eigenes sytem

Hab mir mit dem Tutorial http://www.tutorials.de/tutorials20706.html
einen Kernel geschrieben.
Jetzt wolte ich aber noch eine oberfläche einfügen.
Welches programm solte ich dafür nemen undwie kriege ich dasam besten hin?
Bin ein ziemlicher Anfänger,hilfe wäre nett. :-\


Antworten zu Eigenes sytem:

Das ist ein Scherz, nicht wahr?

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

hmm, also nimm mir das jetzt bitte nicht übel, aber wenn Du ein Anfänger auf diesem Gebiet bist, solltest Du die Finger davon lassen. Wir haben beim Studium mit C ein winziges Betriebssystem geschrieben, so ne Art DOS, aber wesentlich "umfangärmer". Und das hat viel Zeit und Nerven gekostet.

mfg maddin

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Ich finde das geradezu genial. So kann man viel über Computer lernen. Auch wenn das Produkt des Gelernten selbst nicht zu verwenden ist.

Als ich mit Assembler auf Mainframes angefangen bin, habe ich auch nicht gedacht, dass ich ein paar Wochen später einem bestehenden Fortran-Compiler beibringen würde, nebenbei eine Cross-Referenz-Liste mit auszugeben.

« Letzte Änderung: 25.05.05, 21:53:39 von cottonwood »

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

hmm, also im Nachhinein nachgedacht muss ich dem vorherigem Post ja Recht geben. Ich selbst hätte auch nie gedacht, einmal ein eigenes BS zu schreiben und dann haben wir das Schritt für Schritt gelernt. So wie es scheint, hast Du ja schon eine gewisse Vorarbeit geleistet. Was kann denn Dein/e Kernel? Wie weit bist Du in die Materie vorgedrungen? Wie tief steckst Du überhaupt drinnen? Ich mein, ich seh mich selbst auch als Blutigen Anfänger was C++ angeht, aber man hat doch schon ne Menge gelernt. Aber ich muss ebenfalls noch dazu sagen, wir hatten begleitend eine Vorlesung dazu, wo man uns alles über Threads und Coroutinen und dergleichen erzählt hat.
Wenn Du mir sagst, wie weit Du mir Deinem/er Kernel bist, dann kann man Dir ggf. auch weiter helfen (sofern das Thema bei Dir noch aktuell ist). Prinzipiell würd ich Dir raten, bei C zu bleiben, da Du damit echt ne Menge machen kannst. Wenn es rein um die Oberfläche geht und keine Zeiger und dergleichen mehr benötigt werden, dann würd ich Dir eine visuelle Programmiersprache empfehlen (etwa Visual Basic, Delphi oder dergleichen). Damit kannst Du Oberflächen recht flink zusammen clicken und hast auch schneller als sonst Irgendwelche Buttons oder Fenster zusammen geschustert. Hat allerdings einen Nachteil: Du brauchst dann die DLL's, auf die Visual Basic oder die andere Programmiersprache zugreift (meist auch vom Windows bereit gestellte Funktionen (über API zugreifbar)). Wenn Du wirklich unabhängig bleiben willst, dann musst Du vermutlich auf C zurück greifen. Kommt wie gesagt drauf an, ob Du von Dir am Ende behaupten willst, das hast Du alles alleine gemacht (was echt ne Menge aufwand ist) oder aber ob Du Dir sagst, ein Fenster oder einen Button darzustellen, das konnten die anderen schon, das kann ich mir einfach von denen "mopsen".

mfg maddin

Ich kann einwenig Assembler und habe einen Bootloader der von einer FAT12 Diskette einen Kernel startetder dann in den Protected Mode schaltet.
Es würde mir schon reichen wenn ich einige Treiber in den Kernel laden könnte und ein Programm starten.

Woher hast Du den Kernel? Was genau ist für Dich ein Kernel? Da gehört etwas mehr dazu als nur ein wenig Assembler zu können. Du musst doch Deine Routinen wechseln können, d.h. multitasking programmieren. Dazu gehört es, Register zu retten, den Prozedurstack zu retten etc. etc.
Theoretisch müsstest Du ja bereits eine "Oberfläche" haben, aus der heraus Du Programme starten kannst (mindestens so ne Art Eingabeaufforderung, wie DOS). Wenn dem so ist, dann kannst Du dort das Programm einfach heraus starten. Einen Treiber zu laden wird hingegen schon etwas schwieriger, denn was Du Dir unter einem Treiber zu laden vorstellst macht Dein Kernel nicht wirklich alleine, das musst Du machen. Ein Treiber beinhaltet lediglich die Routinen, wie Du das entsprechende Gerät zu benutzen hast, d.h. da sind alle Methoden und Prozeduren enthalten, die es einem von aussen ermöglichen auf das Gerät zuzugreifen. Einen Treiber "laden" kommt eigentlich aus den Windows, d.h. Du musst die entsprechende DLL oder SYS oder was auch immer in den Speicher einlesen (was der Rechner i.d.R. alleine macht, wenn Du ihm die "Datei" in die Hand drückst. Dann kannst Du die Methoden selber nutzen. Aber ich glaube das ist alles noch zu sehr allgemein geschrieben. Des weiteren glaube ich nicht wirklich, daß Du den Kernel allein geschrieben hast, in diesem Fall würd ich Dir raten: lass die Finger davon. Ist nur ein gut gemeinter Rat.

Gruß kruemeltee

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button
...Des weiteren glaube ich nicht wirklich, daß Du den Kernel allein geschrieben hast, in diesem Fall würd ich Dir raten: lass die Finger davon. Ist nur ein gut gemeinter Rat.

Gruß kruemeltee
Wenn er irgendwann aufgibt, dann sollte es seine Entscheidung sein. Ich habe meinen Sohn auch nur an den Computer rangeführt. Heute weiss er praktisch alles von Web-Programmierung und macht das beruflich.

« Bücher zum Thema PHP und MySQLPrimzahlen: Was läßt sich verbessern? »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Betriebssystem
Das Betriebssystem ist das Steuerungsprogramm des Computers, das als eines der ersten Programme beim Hochfahren des Rechners geladen wird. Arbeitsspeicher, Festplatten, E...

Scart
Scart ist ein europäischer Standard für Steckverbindungen. Dieses Kabel kann sowohl Audio- als auch Videosignale übertragen. Die Abkürzung SCAR steht ...

DOS
Die Abkürzung DOS steht für "Disk Operating System". Dies ist ein System aus dem Hause Microsoft und war der Vorgänger von Windows. Maus und Multimedia war...