Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Solltest du dir jetzt noch die Frage stellen, wie du das wieder hinbiegen kannst:

Falls es kein Problem ist, Linux neu zu machen (Windows bleibt dabei erhalten)

1.) Die Platte mit der bestehenden Windowsinstallation im System lassen (aber kurz als Master jumpern) die andere Platte ausbauen.
2.) Im Bios de Bootreihenfolge wieder auf die erste festplatte setzen.
3.) Von WinXP-CD in die Reparaturkonsole booten. (Wie bei einer Installation aber wenn die Option besteht ein R tippen und die Version wählen (sollte hier dann c: sein)
4.) Admin-Kennwort eingeben und anschließend hintereinander
-fixmbr   -enter (bestätigen)
-fixboot  -enter (bestätigen)

Damit sollte dein XP wieder laufen.

danach: (oder davor...egal: die /boot Partition auf dieser Festplatte machst du einfach zu unpartitioniertem Speicher, das wird später deine SWAP.....dann wird ein Schuh draus mit den verschiedenen Festplatten)

5.) Platte mit Windows wieder auf Slave jumpern und die erste Platte wieder einbauen.
6.) Neupartitionierung der ersten Platte (hda)
- eine /boot
- eine /
- eine /home (optional aber aus systempflegerischer Sicht sinnvoll)

- swap auf hdb (im unpartitionierten Bereich)
7.) Installation von Linux incl. Grub im mbr von hda
8.) umbiegen der devices für den Windows-bootvorgang in grub.conf (wie das geht, hast du ja schon mitbekommen.)
jetzt liegt Windows nämlich komplett auf der Slave-Platte und muss denken, es wäre der Master.

Fertig!
So sollte das funzen..... wenn der Knoten in meinem Hirn nicht schon zu festgezurrt war.....
 

also gut, während ich so meinen post getippt habe, hast du schon 2 neue geschrieben. also hier erstmal was ich grade schreiben wollte :D

Zitat von: desperate2
hiho nochmal, also ein bisschen was hat sich bei mir dank eurer hilfe geklärt, das ein oder andere versuche ich noch herauszufinden.

als erstes an knut:

wenn ich hdb/hd0 schreibe, soll das die festplatte beschreiben, die im gestarteten linux-live-system als festplatte hdb erkannt wird und im installierten grub als hd0. klingt komisch ist aber so.
deswegen ist hd0,0 eine ntfs-partition, obwohl ich mit gparted hda1 zu der reiserFS-Partition gemacht habe, auf der ich anschließend mein linux, nicht den kernel, installiert habe.

warum im grub die nummerierung umgedreht ist, habe ich noch nicht verstanden. wenn ich didus richtig verstehe, ist etwas im bios falsch eingetragen. im bios muss ich aber um die festplatte mit der grubpartition zu starten, HDD-1 und nicht HDD-0 starten. also ist HDD-1 (bios) == hd0 (grub von festplatte) == hdb (live-linux-distributionen)
es stellt sich mir also noch immer die frage, warum grub die festplattennummerierung umdreht, den slave zu hd0 und den master zu hd1 macht. ein problem.

gelöst habt ihr mir aber das problem, weswegen ich im grub das linux nicht starten konnte. ich hatte im linux-abschnitt der bootloader-config-datei grub.conf drei fehler, habe allerdings höchstens einen dort vermutet^^

ich dachte der aufbau der datei sei folgt:
Zitat
root (hd1,0)  <- dieser Befehl übergibt dem zu startenden Kernel die Information, an welcher Stelle er "/" mounten soll

kernel /kororaa-2.6.14.igz root=/dev/hdb2   <- dieser Befehl gibt an, wie der Kernel gestartet werden soll. dazu soll als Kernel die Datei /kororaa-2.6.14.igz gestartet werden, wobei "/" in der Angabe "/kororaa-2.6.14.igz" für hdb2 steht.
nicht richtig aufgefallen ist mir, dass ja erst der kernel die bezeichnung hdb2 versteht und noch nicht grub.


also habe ich die Angaben für "/", wo dabei der kernel gesucht werden soll, und "/", wo der Kernel dann 'wurzel' hinmounten soll, vertauscht. 2 Fehler.
Hinzu kommt noch der fehler, dass ich die Datei "/kororaa-2.6.14" und nicht "/kororaa-2.6.14.igz" (also die ungepackte statt der gepackten) zum Kernelstart starten musste. 3 Fehler.

nachdem ich alle 3 Fehler berichtigt habe, startet Linux.

Windows startet - nach etwas hilfe von meinem Vater und wie auch didus' post verstehe - wohl deswegen nicht, da ich mit der ntfs-Partition hda1 auch die datei "boot.ini", welche nur auf der ersten Partition des primary master hinterlegt wird, gelöscht habe. Mit etwas abgucken, kann ich ja mal versuchen, sie wieder zusammenzuschustern. aber ich habe die wichtigen dateien noch und ein linux, das startet.

es stellen mir sich nun 3 fragen, aber es sind keine 'probleme' mehr:

1. warum verdreht grub hd0 und hd1? etwa, weil HDD-1 und nicht HDD-0 gebootet wird?

2. was macht jetzt eigentlich die "grub/device.map"? sie scheint schließlich eine logische zuweisung von hda und hd0, sowie hdb und hd1 zu bevorzugen.
ist das einfach, was dem zu startenden Kernel als Festplattenbezeichnungen übergeben wird? ALso: wird das, was im linux-live-system hda ist, im installierten und mit grub gestarteten System dann hdb sein? Das werde ich nachher gleich schauen.

3. wie kriege ich windows jetzt zum laufen? ist eigentlich unwichtig, aber manchmal kann man ein windows-only-programm ja doch mal brauchen. einfach eine boot.ini schreiben? in der device.map hda und hdb verdrehen? beides? oder ist es nun unmöglich? sollte mich aber auch nicht jucken, ist schließlich ein zweitrechner.



also nochmal danke an euch beide, meine großen probleme sind gelöst und wenn ihr wollt, könnt ich mich hier ja weiter auf der erkundungstour durch den bootloader (und das bios?) begleiten.
auf jeden fall mal ein dickes danke, wie schnell und viel hier geholfen und diskutiert wird :D

und nun denke ich doch nach, linux nochmal neu zu machen. zumindest habe ich durch diesen zwischenfall dazugelernt, ob ich jetzt linux nochmal neu mache oder windows unverwendet lasse.

bei dem verdrehen von hd0 und hd1 musst du noch einen denkfehler haben, wenn du sagst, dass es auf Grund der device.map nicht sein kann. gibt die device.map vielleicht nur an, was an einen von grub gebooteten kernel als festplattenbezeichnungen übergeben wird? denn der inhalt der device.map stimmt echt nicht mit dem zusammenhang zwischen live-cd-linux und grub (installiert) überein.

liebe grüße, michael :)

bringe ein fdisk -l

im BIOS kannst du die Bootreihenfolge ändern aber nicht aus eine HDD-0 eine HDD-1 machen!

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Wie auch immer..... alles irgendwie schief!
So schief, dass ich sogar dei grub.conf mit der menu.lst verwechselt habe... hier wird natürlich gebastelt....

So nummeriert GRUB
(hd0)    Erste physikalische Festplatte des Systems; /dev/hda
(hd0,1) Zweite Partition der ersten physikalischen Festplatte; /dev/hda2
(hd3,8)   Neunte Partition der vierten physikalischen Festplatte

Zitat
So schief, dass ich sogar dei grub.conf mit der menu.lst verwechselt habe... hier wird natürlich gebastelt.... 
ist nur ein link!

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Was passiert denn, wenn man im BIOS die Bootreihenfolge ändert?
(...da hab ich echt keine Ahnung) Oder besser: was gibt das BIOS dann an das OS weiter.
Ich bin davon ausgegangen, dass das BIOS sie physikalische Adresse sozusagen verdeckt (was dazu führt, dass Windows auch von einer Slave-Platte starten würde - ganz ähnlich, wie man es mit dem device-mapping in der menu.lst auch machen kann)

 

Zitat

Zitat
Zitat
So schief, dass ich sogar dei grub.conf mit der menu.lst verwechselt habe... hier wird natürlich gebastelt....

ist nur ein link!
....eben...dann sollte ich es auch direkt richtig schreiben...bei mir gibt es den nämlich nicht...;-)

also hier, was fdisk liefert. wie gesagt, das linux läuft jetzt und ich konnte es ohne live-disk ausgeben :) desto irritierter bin ich, dass hda jetzt das gleiche hda wie auf den live-cds ist, denn auf grund der grub/device.map habe ich das anders erwartet. jetzt verstehe ich den zusammenhang dieser datei garnicht mehr :)

Zitat
xgl kororaa # fdisk -l

Disk /dev/hda: 120.0 GB, 120060444672 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 14596 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/hda1   *           1       11385    91449981   83  Linux
/dev/hda2           14401       14596     1574370   82  Linux swap / Solaris

Disk /dev/hdb: 60.0 GB, 60060155904 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 7301 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/hdb1               1        7170    57592993+   7  HPFS/NTFS
/dev/hdb2   *        7171        7301     1052257+  83  Linux

 

Zitat
....eben...dann sollte ich es auch direkt richtig schreiben...bei mir gibt es den nämlich nicht...;-)
Wo ist das Problem?
In der einen Distri heißt die Datei "menu.lst
in der anderen Distri eben "grub.conf"
und wieder in der anderen ist eben menu.lst ein Link auf grub.conf!
in der device.map steht auch bloß das Bootgerät drin!

@desperate2
schön,
jetzt mal die "grub.conf" alias "menu.lst" posten
und ein df -T

hallo :)

hier ist die "grub/grub.conf", die jetzt richtig ist:

Zitat
timeout 5

default 0

title Kororaa Gentoo
root (hd0,1)
kernel /kororaa-2.6.14 root=/dev/hda1

title Windows Xp
rootnoverify (hd0,0)
map (hd0) (hd1)
map (hd1) (hd0)
makeactive
chainloader +1
mh, ansonsten habe ich versucht, windows zum laufen zu bringen, indem ich die boot.ini von meinem laptop kopiere (da habe ich auch ein windows auf der ersten partition der -einzigen- festplatte). es war ein versuch, der aber nicht gereicht hat, um windows wieder zum laufen zu bringen. als nächster schritt war es aber richtig, da ich zuvor noch mit strg, alt entf einen reboot machen konnte und es jetzt nicht ging. also hat sich was geändert, als ich die boot.ini eingespielt habe, also hat er als nächstes nach einer boot.ini gesucht. aber weiter weiß ich jetzt nicht und werde einfach doch festplatten umstöpseln, die boot-fahne auf die erste partition legen, eine windows-wiederherstellungs-cd laufen lassen und danach die fesplatten zurückstöpseln und die boot-fahne auf der windows-fesplatte auf die grub/kernel-partition legen und... dann fehlt noch der mbr, oder? so sollte am ende alles funktionieren, richtig? achso, mit festplatte umstöpseln meine ich, die mit den kerneln auf den primary master zu stecken und die andere abzustecken.

was meint ihr mit df - T   ? das sagt mir grade nichts.
ich meld mich dann später wieder :) maths gut :)

 

Zitat
user@bash: ~$ df -T

das ist gemeint

« Debian: MountenVirtual PC 2007 mit Opensuse 11 »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!