Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Ashampoo Personal Firewall vs. Avira Antivir Personal Edition Classic

Hallo,

seit zwei Tagen habe ich die oben genannten Programme auf dem PC. Antivir habe ich schon ziemlich lange und hatte auch noch nie Probleme damit. Seitdem ich die McAfee Firewall nicht mehr habe, musste ich mich nach einer kostenlosen Firewall umsehen. Zonealarm legt meinen Rechner zu sehr lahm und da kam Ashampoo gerade recht. An sich finde ich das Programm recht nett, nur seitdem ich installiert habe, fährt XP nicht mehr richtig runter. Grund: "avgnt.exe" kann nicht beendet werden. Man muss es dann über "Sofort beenden" schließen. Ist ziemlich lästig.

Weiß jemand Rat?

Grüße
LesPaul



Antworten zu Ashampoo Personal Firewall vs. Avira Antivir Personal Edition Classic:

Hi!

"Weiß jemand Rat?"

Sicherstellen, daß das System komplett gepatcht ist, PFW weg, XP Firewall an?

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hallo,

also, wenn Du die Windows Updates meinst, bin ich relativ sicher, dass alles drauf ist, was so angeboten wurde.

Den zweiten Teil Deiner Frage verstehe ich nicht wirklich. Meinst Du mit PFW Personal Firewall? Wenn ja, warum sollte ich die ausschalten und die WinFW an? Ich will ja, dass die PFW und Antivir zusammen laufen. Die WinFW brauche ich nicht.

Sorry, bin etwas verwirrt.

Grüße
LesPaul

Hi!

Meine Intention war : schalte das "Fremdprogramm" ab und nimm das systeminterne Tool. Die WinFW versieht ihren Dienst recht ordentlich und der Vorteil ist, daß Du das System nicht mit weiterem Code zumüllen musst.

Natürlich wäre der Idealfall ein DSL-Router, dann kannst Du die WinFW ebenfalls weglassen.

Oder geht es hier um die Suche nach dem Pösen Purschen, der nach Hause telefonieren möchte?

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hi,

ist die Win Firewall denn so effektiv? Warum meint dann jeder, eine andere zu brauchen? Hat doch sowieso fast jeder eine andere Firewall als die von Win. Warum denn bloß?

Grüße
LesPaul

Hi!

Personal Firewalls sind ein bisschen Augenwischerei. Der Anwender installiert sich ein Programm, klickt ein bisschen drin rum und ist tooooootal sicher.
Die Tatsache, daß zum (hinreichend sinnvollen) Betrieb einer PFW zumindest grundlegende Kenntnisse des Betriebssystems (und seiner Komponenten) sowie ein Fünkchen Netzwerkwissen notwendig sind, wird nirgendwo erwähnt. Auf den (nicht nur gelben) Packungen steht "installieren und wohlfühlen".
Prädikat : Ganz dumme Anwenderverar***e

Ich für meinen Teil denke, daß einer der Gründe, warum Anwender PFWs einsetzen, die liebevoll gehegte Flunkerei von einem sicheren PC ist, wenn man sich so ein Teil installiert. Ich klicke auf "Setup" und muß nicht viel tun. Die paar Fensterchen, die mich fragen, ob ich Firefox, Internet Explorer und Sober.Z den Zugang erlauben möchte, klicke ich einfach mal weg. Passt schon.
Hübsch garniert wird das Ganze mit Marketing-Gags á la "mit Stealth-Modus ist man voll gut unsichtbar".
Wenn man lange genug etwas verbreitet, glauben es die Leute irgendwann. Nicht umsonst gibt es Kinder, die wirklich glauben, Kühe sind lila (kein Scherz!!).

Zum anderen dürfte die weit verbreitete Paranoia von nach Hause telefonierenden Anwendungen dran schlud sein, daß so viele Leute unbedingt einen Outbound-Filter haben müssen. Sehr viele Programme prüfen heute nunmal mit Lizenkey und weiß der Geier was ab, ob jemand eine Raubkopie nutzt oder ob Updates verfügbar sind. Streng genommen melden sich selbst Firefox und Thunderbird bei "Papa", damit auch der letzte Nutzer bemerkt, daß es eine fehlerbereinigte Version gibt.
Aber : nachher störts merkwürdigerweise keinen, daß selbst die PFW ZoneAlarm mal eben Kontakt mit der Bodenstation aufnimmt, nicht mal die Leute, die ZoneAlarm genau wegen der Abwehr solcher Funktionen installiert haben.
Solange sich auf der Kiste ordentlich lizenzierte (oder frei verfügbare) Software befindet, kann einen das meiner Ansicht nach relativ kalt lassen. Das Problem kommt allerdings, wenn es in Richtung Spyware geht. Da hier das Problem allerdings bei den biologischen Peripheriegeräten beginnt, hilft nur "Lernen 1.0" und "Brain 1.1".

So, nu reichts aber, da hier ja nicht unbedingt die 812te Diskussion über Pro und Contra von PFWs gestartet werden muß. Wer's einsetzen will, setze es ein. Wer's performanter und sicherer mag, nehme einen Router oder - in Ermangelung eines DSL-Zugangs - die WinFW.
Allgemein lasse man die Finger von Tauschbörsen und Undergroundseiten und beziehe den täglichen Po*n lieber nicht aus dem Web. Die Emails fein als Text anzeigen lassen und nicht in jeder Ebay-Rechnung rumsuchen, die einem unter den Mauszeiger kommt. Dann sieht's doch schon ganz gut aus.

Die WinFW ist keine Firewall im eigentlich Sinne, sondern lediglich ein Paketfilter, den man anpassen kann. Klar ist die nicht so schön bunt wie eine PFW, aber deswegen ist sie nicht weniger funktionstüchtig.


« Windows-Wurm verursacht höhere Netzaktivitättjojaner »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Firewall
Eine Firewall, zu Deutsch "Brandmauer", ist eine Software und soll, wie eine Feuerschutzwand in einem Gebäude, den Rechner vor unbefugten Zugriffen aus dem Internet ...

Multiprozessor Rechner
Zu dieser speziellen Kategorie der Multiprozessor Rechnern von Computern zählen jene, die nicht auf einer einzelnen CPU basieren, sondern auf zwei oder mehr Prozesso...

Internet-Zugriffsprogramm
Ein Internet-Zugriffsprogramm, auch Browser genannt, stellt Internetseiten für den Benutzer dar. Am bekanntesten ist der Microsoft Internet Explorer, gefolgt vom kos...