Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News

Vista: Windows Firewall und ausgehenden Schutz

Servus,

bei der WF kann man doch nur entweder alle ausgehenden Verbindungen erlauben oder blockieren, richtig? Die WF-Sicherheitshinweise (ob geblockt oder erlaubt werden soll) fragen nur wegen eingehender Verbindung, stimmt das so?

MfG 

« Letzte Änderung: 01.12.08, 14:10:36 von Gurk3 »


Antworten zu Vista: Windows Firewall und ausgehenden Schutz:

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

 

Zitat
bei der WF kann man doch nur entweder alle ausgehenden Verbindungen erlauben oder blockieren, richtig?
falsch!

Eingehende Verbindungen müssen explizit erlaubt werden
Ausgehende können kontrolliert7überwacht werden werden
Etablierte eingehende Verbindungen gelangen ohne Kontrolle rein.



 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button
Eingehende Verbindungen müssen explizit erlaubt werden.
richtig, Windows-Sicherheitshinweise melden sich ob erlaubt, geblockt, oder weiterhin gefragt werden soll (Programme als Server kontrollieren)
Etablierte eingehende Verbindungen gelangen ohne Kontrolle rein.
ist klar, wenn eine Verbindung erlaubt wurde

Ausgehende können kontrolliert7überwacht werden
wie geht das?? Bevor es zu missverständnisse kommt, ich möchte gewisse Programme, die nach Hause telefonieren wollen, blocken. Jedoch fragt die WF nur bei eingehende Verbindungen ob erlaubt, geblockt, oder weiterhin gefragt werden soll...

mfg

 

Zitat
richtig, Windows-Sicherheitshinweise melden sich ob erlaubt, geblockt, oder weiterhin gefragt werden soll (Programme als Server kontrollieren)
Falsch, Interpretation falsch!

 
Zitat
Eingehende Verbindungen müssen explizit erlaubt werden.
z.B. auf deinen PC läuft ein Webserver, um den von außen zu erreichen muß die Verbindung erlaubt werden! - expliziert zum Webserver!

 
Zitat
ist klar, wenn eine Verbindung erlaubt wurde
offensichtlich nicht!
da eine etablierte Verbindung eine Verbindung ist die von innen aufgebaut wurde und deren Antwort zurückkommt!
z.B. du rufst eine Webseite auf z.B. www.google.de

die Verbindung wird von deinen PC zum Webserver www.google.de aufgebaut, die Antwort, die der Webserver schickt ist eine etablierte Verbindung, d.h. FW kennt diese und läßt sie eingehende Nachricht  ohne Prüfung durch!

Nach außen ist bei XP z.Z. nur Protokoll möglich.

oder durch Router z.B. fritzbox

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

also keinen ausgehenden Schutz...für Programme zumindest...  

 

Zitat
also keinen ausgehenden Schutz...für Programme zumindest... 

Welche Programme? - deine Trojaner oder was?

Wenn ein Schädling nach außen telefoniert hat er seine  Arbeit bereits getan, und stört auch nicht wenn eine Version "entdeckt" wird!

Im übrigen schützt eine FW vor Angriffen nicht vor Schädlingen!, dafür soll es andere Programme, Möglichkeiten geben.

 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button
Welche Programme? - deine Trojaner oder was?
anders erworbene Software? ;D

..., dafür soll es andere Programme, Möglichkeiten geben.
FWs!

mfg 

 

Zitat
FWs!
eben nicht!
FW dienen dazu Angriffe abzuwehren!

Nicht der Schädlingsbekämpfung!

 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

schädlinge = malware

meisten PFW untersützen die Kontrolle des ausgehenden Verkehrs... 

 

Zitat
Wenn der Windowsdienst "Windowsfirewall/Gemeinsame Nutzung der Internetverbindung(ICS)" deaktiviert ist, ist die Windowsfirewall aus und schützt natürlich nicht mehr.

das sollte einleuchten.

Ein Windowssystem, aktuell updatet ist fast dicht, erst durch den Störfaktor Mensch und seinen wilden, manchmal auch ziel und planlosen rumklicken(manche nennens konfigurieren) wird das relativ dichte BS undicht.

Eine Routerfirewall ist sehr rudimentär und blockt sofern auch hier nicht "rumkonfiguriert" wurde eingehende Verbindungen!

Ausgehende Verbindungen werden durch gelassen, genau wie etablierte Verbindungen!

Und genau wie die Windowsfirewall ein Paketfilter ist, ist die Routerfirewall auch ein Paketfilter, und wie sollte es anders sein natürlich auch eine Software!

Eine Desktopfirewall ala ZA setzt auf das BS auf und lebt natürlich auch mit dessen Schhwächen und Stärken! und Undichtheiten!

dieser tolle Werbesatz
 
Zitat
Macht Ihren Computer automatisch im Internet unsichtbar.
beeindruckt natürlich den Benutzer unsichtbar, wer wär das nicht gern!

nur leider erledigt das die Windowsfirewall schon in ihrer Standardeinstellung ohne das man dran rumwirtschaften muß.

Desweiteren muß man sagen das diese Desktopfirewall sogenannte Anwendungsfirewalls sind und folglich von grundauf anders funktionieren wie ein Paketfilter.

Doch wie funktionieren eigentlich diese Desktop-FW?

das steht nirgends, aber jeder vertraut darauf!
Keiner dieser Hersteller von diesen Anwendungs-FW beschreibt wie sie eigentlich funktionieren.

Schon seltsam?

Wie Paketfilter funktionieren ist im Netz weitreichend beschrieben!

Und es gilt immer eine FW, egal welcher Natur, hat auf dem System welches sie Schützen nix zu suchen!

Eine Desktop-FW ist im Grunde sowas wie eine bis zur Decke gemauerte Wand die in euren Wohnzimmer mitten auf den Tisch steht! - und nur auf den Tisch und diese Firewand schützt euch natürlich vor alles, so steht es jedenfalls in den Beschreibungen der FW, auch vor den Sturz von der Bordsteinkante vorm Haus!
 

http://www.computerhilfen.de/all-2-258660.html

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

??? haben wir über die Zuverlässigkeit von PFWs geplaudert? ... 

Da sich dieser Thread jetzt im"Sicherheitsforum" befindet kann ich nicht mehr drauf eingehen!

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

hmm dann ist der verschoben worden :o


« Verbindung bricht ständig abZweifelhafte Virenscanner ... / heise - Bilder »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!