Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

XP: Wie kann ich bei der Datensicherung Viren und Trojaner ausschließen?

Ich mache Datensicherung (in gewissen Abständen differentiell) mit Acronis auf externe Festplatte.
Bisher hatte ich noch keine Malware auf dem PC (scans waren ohne Befund) und ich hoffe natürlich, dass das so bleibt.
Was ist aber, wenn ein Virus oder [url=http://www.computerhilfen.de/fachbegriffe-t-Trojaner.html]Trojaner[/url] gemeldet wird, d. h., wie kann ich sicher sein, dass die Malware nicht mit der Sicherung auf die externe Festplatte gekommen ist?

Gruß
Bosco



Antworten zu XP: Wie kann ich bei der Datensicherung Viren und Trojaner ausschließen?:

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

überhaupt nicht, außer der Online-Scanner schlägt beim Sicherungsvorgang an.

Das dachte ich mir schon. Also ist dann die Datensicherung nach einem Virenbefall wertlos? Was ist denn der richtige Weg, wenn ich das System neu aufsetzen und die gesicherten Daten aufspielen will?

Gruß
Bosco

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

da es sich um eine Differenzial-Sicherung handelt, kannst du dann nur die Gesamtsicherung wieder verwenden, falls diese noch nicht mit Viren befallen ist.

Dann können die persönlichen nur per Hand wieder zurück kopiert werden. Das Programm muss das natürlich ermöglichen.

Aber du sicherst doch per Image, da ist doch keine Neuinstallation erforderlich ?
Regel: Immer 2 saubere Gesamt-Images zu haben.

Vielen Dank - mir ist klar, dass ich mich noch etwas mehr mit diesem Thema beschäftigen muss.

Gruß
Bosco

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Man könnte sicherung generell von acronis notfall cd machen.Dabei ist sichergestellt,das keien schadpogramme im windows system aktiv sind.
Jedoch ermöglichen die home versionen von acronis m.E. nicht das sichern per FTP und einzelen dateien.

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Wißt ihr eigentlich, daß es technisch prinzipiell für Microsoft möglich wäre, Schadsoftware prinzipiell von der Ausführung auf einer Rechner auszuschliessen. Und zwar, ohne den Herstellern der Schadsoftware hinterher zu laufen (wie dies die Hersteller der Anti-Viren-Software tun). Ich hatte vor ca. einem Monat eine Idee, wie dies möglich wäre. Hierfür muß Windows aber umgebaut werden. Diese Idee habe ich in einem Beitrag in einem Microsoft-Forum veröffentlich. Nur leider wissen nur sehr wenige Leute von dieser schönen Nachricht. Dieses Konzept setzt darauf, daß der Anwender eigentlich weiß, welche Software er ausführen können möchte und nur eben diese ist dann auch ausführbar. Dieser Beitrag wird für Nicht-Informatiker wohl aber nur schwer zu verstehen sein. Falls ihr Intersse habt, der Link lautet:
http://social.msdn.microsoft.com/Forums/de-DE/offtopicde/thread/c95e249a-842e-42e6-a04e-a511470a6346
Falls ihr diesen Artikel lest, so teilt mir doch eure Meinung diesbzgl. mit. Danke!!!
Meine EMail lautet: j.ody@web.de

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Dein Beitrag würde zwar mehr in die Rubrik "Technik-Diskussion" fallen, aber trotzdem:
nach meiner Meinung nicht realisierbar

 

Zitat
Jedoch ermöglichen die home versionen von acronis m.E. nicht das sichern per FTP und einzelen dateien. 

Ich denk schon.
Wenn sich die Homeversionen per pxe booten lassen!

Ansonsten dass Eindringen von Schadsoftware minimieren
Nutzdaten weit weg vom System und möglichst abkoppeln bei I-Net Zugriffe
Elementare Sicherheitsregeln beachten -> als eingeschränkter Benutzer surfen

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

..wenn das System clean ist und der Antivirus auch!
updaten und bei der Sicherung laufen lassen..ist aber nicht Hundertprozentig

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Beantwortet beide nicht die Frage von @j.ody von heute  ;)

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

..ja Recht hast du ;)
soll der Artikel bedeuten das man bei der Installation von Programmen gleich "Schadstoff"/ soll von dem Programm kommen?, ausschließen kann oder eine Protektion gegen Schadstoff von vorne rein?
..dabei ist auch von Linux die Rede im Vergleich zu Windows..Vor und Nachteile...will er Linux in Windows einbauen oder die Verhaltensweise "kopieren"?
muß ehrlich gestehen das ganze nicht ganz zu kapieren.. 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Vom Prinzip will er die Vorteile von Linux auf Win übertragen, dies geht aber nicht, ohne Windows völlig umzukrempeln(was er auch will). Das geht m.E. schon aus diesem Grund völlig daneben.
Auch vom techn. Standpunkt sind ein paar Ungereimtheiten drin.

Auch wird dabei vergessen, dass auch für Linux Schädlinge möglich sind :)

« Letzte Änderung: 07.08.11, 16:09:52 von SQL-Freak »

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

..ja so in etwa habe ich es auch verstanden..wird schwer bis unmöglich..da zwei unterschiedliche Betriebssysteme und Windows im Gegensatz zu Linux mag sich nicht gerne bis gar nicht umschreiben..aber wer weiß das schon genau..ich hoffe nicht!

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Ist auch völlig unnötig, wer Linux möchte kann sich eine Distri von inzwischen über 300 aussuchen.
Davon abgesehen halte ich es auch für falsch, Teile der Verantwortung, die man als Programmierer hat auf M$ abzuwälzen. 


« Vista: Exe dateien funktionieren nicht mehrAVG Antivirus Problem »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Grundstrich
Der Begriff des Grundstrichs im Bereich der Typografie, bezeichnet den senkrechten Strich der Buchstaben. Bei Schriftarten mit variabler Strichstärke, wie zum Beispi...

Haarstrich
Der Begriff Haarstrich stammt aus dem Bereich der Typographie. Bei Schriften, wie zum Beispiel der Antiquaschrift mit unterschiedlichen Strichstärken, wird zwischen ...

Festplatte
Die Festplatte ist ein interner Datenträger im Computer. Man unterscheidet nach den Größen der Gehäuse in 2,5" (hauptsächlich für Notebooks...