Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News

Problem mit dem Papiereinzug bei einem Konica Minolta 2400W

Bis dato war ich sehr zufrieden mit meinem 2400W, seit heute spinnt er jedoch mit dem Papiereinzug zwei Phänomene:
a) entweder zieht er das Papier aus dem Schacht garnicht ein oder
b) er transportiert es. bedruckt bis 3/4 in den Auswurfschacht

Kennt jemand dieses Problem, was kann ich zu seiner Behebung tun?
Ich habe das Papier bereits in alle Himmelsrichtungen gedreht, dies hat auch beim erstmaligen Auftreten des Problems geholfen, scheinbar hat das Gerät gelernt und ignoriert diesen Kniff

Vielen Dank für schnelle Hilfe



Antworten zu Problem mit dem Papiereinzug bei einem Konica Minolta 2400W:

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button
1 Leser hat sich bedankt

Möglichkeit wäre die Papierwalze zu reinigen. Nimm ein festes leicht saugfähiges Papier. Stärke ca 180 gr. Dieses mit reinem Alkohol oder reinem Franzbranntwein zur Hälfte nässen. Nicht durchnässen. Dann einziehen lassen und wenn es bis zu einem Drittel eingezogen ist mit der Hand kurz zurückhalten. Dann weiterdurchlaufen lassen. Nun versuche ob der Einzug wieder klappt.
Viel Erfolg
 

Hallo, der Beitrag ist schon alt aber in meinem Frust auf die Fa. Konica Minolta möchte ich hier nochmal auf die echte Lösung zum Thema Papierstau bei Konica Minolta Druckern Baureihe 24.. hinweisen.

Ursache des Problems sind zumeist nicht die Papierwalzen bzw. speziell die Dreiviertel-Aufnahmewalze im Papierschacht. Letztere läßt sich leicht von der Vierkantwelle trennen und reinigen. Dazu muß der kleine Plastikriegel der Walze aus der Welle gehoben werden. Dieser läßt sich dann axial verschieben. Die Walze ist lose. Die kann man also putzen, man sollte noch darauf acht geben, dass das umlaufende Gummiband wieder richtig positioniert wird. Aufgrund der einseitigen Dauerbelastung fängt das Band an radial zu wandern, die kleinen Nuten sitzen dann nicht mehr so richtig da, wo das Papier gegriffen werden soll. Das kann man vorsichtig wieder "gerade biegen". Das also nur nebenbei.

Die wahren Probleme entstehen durch die Schaltmagneten der einzelnen Papierantriebe. Dazu gibt es inzwischen ein paar Videos bei Youtube. Man sollte nach den Begriffen "problems paperfeed Konica Minolta" suchen. Ich setze mal voraus, dass jeder die Videos findet.

Auf der rechten Seite des Druckers vom Papierschacht betrachtet findet man unter der leicht zu demontierenden Seitenabdeckung (2 Schrauben, 1 Stck oben vorn, 1 Stck hinten oben) allerhand Zahnräder und Wellenenden und unter anderem schonmal sofort im oberen Bereich einen Magneten mit einem Hebel, einen zweiten findet man nach der Demontage des Lüfters unten, einen dritten, wenn man genau guckt im hinteren Bereich sichtbar (erst nach Lüfterdemontage) aber nicht zugänglich. Der dritte Magnet soll erstmal nicht interessieren, dazu ist unmenschlich viel Demontage nötig oder man hat chirurgische Erfahrung.

Nun denn, die zwei Magneten sind je mit einer Schraube befestigt und werden durch zusätzliche Zentrierpippel in Position gehalten. Als erstes verfolge man die Kabel (schwarz, rot), man findet schnell den Stecker und trenne die Steckverbindung. Dann demontiere man die Magneten samt ihrer Blechkäfige, Hebel, Federn im Stück.

Nun hat man die einzelnen Magneten vor sich und findet unter den Hebeln als Anschlagdämpfung ein winziges Schaumgummipad. Am besten man demontiert je die Feder und den Hebel und entfernt eben die Pads komplett und reinigt die ehemalige Klebestelle mit Feuerzeugbenzin.  Im Baumarkt gibt es Möbelgleiter aus Schaumstoff, unter anderem sehr flache. Man schneide sich nun aus einem solchen ein Ersatzpad 4 mm im Quadrat, ggf. kann man auch noch die Höhe mit einem gekonnten Schnitt korrigieren, und baue den Frums wieder zusammen. Beim unteren Magneten sollte man darauf achten, dass die Zahnscheibe unter dem Hebel frei läuft und das Pad nicht zu hoch ist.

Naja, jedenfalls alles wieder zusammenbauen, Stecker wieder verbinden. Bei der Montage des Lüfters Gefühl beweisen und ihn wirklich wieder an die alte Position bringen (Plastikraste links hinter dem Lüfter beachten), ansonsten schleift er am Luftschacht des Gehäuses, zieht zuviel Strom und der Drucker sagt gar nix mehr (ist aber nicht kaputt).

Damit ist das benannte Problem behoben. Wer will kann vor der Gehäusemontage noch die Zahnräder fetten, mit Silikonfett, auf alle Fälle säurefrei, dann wird der Drucker auch noch etwas leiser. Das Gefühl ein hammerwerk zu besitzen bleibt trotzdem.

Ursache soll hier also nicht nur ein verschlissenes Pad sein, sondern dessen Vermögen die Eisenteile des Magnetkäfigs (Hebel, Käfig) elektrisch zu trennen. Evtl. bilden sich hier Wirbelströme und der Kram fängt an als Selbsthalter zu reagieren, keine Ahnung. Jedenfalls hilft es nicht, sich an den alten Klebepads zu erfreuen sondern, WEG DAMIT!!!

Nun zur Fa. Konica: Der Service erfolgt über LPR und ist eher so Gürtellinienhöhe. Man bekommt keine Ersatzteile mehr, auch nur lapidare Antworten von wegen Gummiwalze verschlissen und lauter so geistreiche Antworten verpasst. Insgesamt also eher ein unwilliges Verhalten. Für mich ist Konica also eher Geschichte.

Letztlich hat man mit dieser Reparatur null Kosten, entgeht der geplanten Obsoledität (Obsoleszenz) für Produkte der Fa. Konica und schweißt eben aufgrund 2 Stck defekter Klebepads NICHT 10 kg Plastik und Eisen in den Müll.

Also, wer einen solchen Drucker besitzt und die Probleme hat, der versuche es. Kellerfund oder so.

Nun noch ein Tipp zu streifigen Ausdrucken. Hierzu sollte man keinesfall sofort Patronen, Fixiereinheit, OPC Trommel oder sonstiges tauschen. Man sollte erstmal den Spiegel putzen. Dieser befindet sich unter der OPC-Einheit. Diese also herausziehen. Dann wird man bei genauem Hinsehen eines schmalen Glasfensters gewahr zur Revolvereinheit hin betrachtet (ausgegangen von einem 2450). Dieses einfach mal mit Isopropanol putzen.

So jetzt ist's genug.

Genau!!
Rizzo hat das Problem und die (ziemlich einfache) Lösung hier richtig beschrieben.
Mein 2400w hat seit ca. 1 Jahr gesponnen, der Papiereinzug, Seite im oberen Drittel leer gelassen, 10 Anläufe bis überhaupt mal gedruckt wurde. Es wurde immer schlimmer. Aber an dem Tag, als ich ihn eigentlich entsorgen wollte, bin ich auf die genannten Videoanleitungen gestoßen.
Ich habe dann einfach mit einer spitzen Pinzette die verschlissenen Schaumstoffteilchen an den ausgebauten Magnetschaltern entfernt/abgekratzt und ein kleines Stück ca. 1mm dicken weichen Kunststoff drauf geklebt.
Funktioniert alles wieder einwandfrei.

Skeptisch und ungläubig habe ich genau die Schritte unternommen die von Rizzo empfohlen wurden.
Staunend habe ich dann vor dem Drucker gesessen und mit angeschaut wie er Blatt für Blatt eingezogen und bedruckt hat. Toller Tipp - nur frage ich mich wie kommt man auf so eine Lösung?
Kann ich nur jedem empfehlen der das gleiche Problem hat!!!
Alles Gute, und Friede in der Welt!!

Ich habe die Papierwalze die zwei Magneten gereinigt. Jetzt zieht er zwar das Papier ein aber geht immer in Error bei Papierauswurf. ( Seite ist aber vollständig bedruckt)
Fehlermeldung: Papierstau im Auswurfbereich

Hat noch jemand eine Idee?

Gruß
Jürgen

Hallo Rizzo,
ich habe den Papiereinzug, dank Ihrer Anweisung beim 2500 W auch hinbekommen.Ich habe dünne Filzgleiter genommen und alle 3 Elt-Magneten repariert (der Dritte Magnet war nicht so einfach!).
Die Streifen am Rand sind noch nicht verschwunden, obwohl ich Ihre Anweisungen befolgt hatte.
Beim Support hatte ich auch Tips bekommen,die halfen aber nicht richtig weiter.
Vielen Dank für Ihre ausführlichen Infos.
Gruß aus Bremen
Bernd T.

Mein Konica Minolta 2430DL hatte das selbe Problem.
Die Anleitung hat perfekt funktioniert. Da Bilder mehr als tausend Worte sagen, hier noch zwei Links die das sehr schön zeigen:

Unterer Magnetschalter:
https://youtu.be/jlyuPJW6RjU

Oberer Magnetschalter:
https://youtu.be/4n7cIiyrk_Y

Danke!

WOW !!! Bin geflasht !!
Da kommt ja kein Mensch drauf !!!

@Rizzo

Dank Dir bin ich jetzt besitzer von 2 perfekt funktionierenden Minolta 2430DW !!!!
Meiner (9 Jahre alt aber nur 500 seiten gedruckt) hatte immer schwerer Fehler 15H (Schuld der obere Magnetschalter) und 3/4 bedruckt (Blatt oben leer unten fehlte was vom Ausdruck),
das war der 3. schwer zugängliche Magnetschalter hinterm Lüfter .....

Habe mir dann zwecks Ersatzteilen eine zweiten bei Ebay günstig geschossen, in der Hoffnung wenigstens einen funktionierenden zusammenmogeln zu können.... jetzt hab ich mit ein wenig reinigen, glas putzen und Magnetschalterpuffer tauschen ganze 2 wieder richtig gut funktionierende Farblaserdrucker !!

Vielen Vielen Dank Dafür !!!

Mehr solche Tips im Internet und die Welt wird endlich sauberer !!!

Auch wenn es richtig fummelig ist, kann ich nur jedem empfehlen, alle 3 pads zu tauschen, dann ist sicher für lange Zeit ruhe !!!!!

Grüße

zyklop

WOW der hammer. hab seit 1 jahr kein richtigen Druck mehr hingekriegt und jz druckt das Ding alles wieder wunderschön. Ich habe die 2 Pads getauscht und das hat gereicht, noch die zahräder mit Silikonfett eingeriebn und gut ist.
Danke an alle hier und auch die Jungs in USA. Tolle Arbeit. Hat mich vor nem neukauf bewahrt und das Ding hat bisher nur so 3000 Blat gedruckt also das hält schon noch.

Gruß macmonroe
magiccolor 2430 DL

Grenzgenial. Schon fast wäre er leider im Müll gelandet und dann habe ich Deinen Tip gefunden. Ich nehme an die alten Filpads verkleben...

Danke Dir vielmals!

Ganz vielen Dank, hat sofort geholfen! Warum hab ich mich solange rumgeärgert und nicht gleich diesen Tip gesucht?


Also diese Beiträge haben mir ein echt schönes Geschenk zum Geburtstag bereitet, den Drucker bekam ich vor 3 Jahren als Bastelobjekt geschenkt und stand nach 3 Wochen vergeblicher Versuche achtlos unter meinem Schreibtisch. Jetzt (erst) habe ich diese Tips und Tricks gefunden, ausprobiert und -> es funzt  :-)
Für das gesparte Geld bekommt mein Enkel (16) einen Laptop.
Danke an Euch alle, fleißigen Tüftler :-))

Ich bin zwar eine Frau, habe aber trotzdem das Problem des verschobenen Druckbildes bei meinem treuen und geliebten Konica Minolta DL 2430 ( Gesamtdrucke 16878) Dank der hervorragenden Beschreibung hier im Forum hinbekommen. Ein bisschen Gefriemel, aber jetzt funzt es wieder!!!! Vielen, vielen Dank. Ach noch was, es hilft nicht, nur einen Klebepad zu erneuern, gleich beide auf einmal neu kleben, sie dürfen aber tatsächlich nicht zu dick sein.
LG
DaniKW

Ich hatte das Problem mit dem um 2 cm verschobenen Ausdruck auch beim Magicolor 2590MF. Der Drucker bleibt dann mit dem Fehler "Papierformat Fehler" stehen - Man muss dann alles Papier aus dem Papierschacht kurz entnehmen und wieder einlegen damit er weiterdruckt.

Über die Suche in YouTube "problems paperfeed Konica Minolta" habe ich ein US-Video gefunden - Dort wurde nicht das Pad ausgetauscht sondern die Blechlasche (die auf dem Pad aufliegt wenn der Elektromagnet nicht angezogen hat) so weit verbogen, dass sich der gleiche Abstand zum Magneten ergibt wie es mit neuem Filz der Fall wäre.
Ich habe die Lasche soweit verbogen, dass am anderen Ende des beweglichen Blechteils der Haken (der bei angezogenem Magneten in das Zahnrad greift um es anzuhalten) noch knapp 1 mm Abstand zum Zahnrad hat.
Diese Korrektur war beim 2590MF nur beim untere blauen Magneten notwendig, der hinter dem Lüfter verbaut ist, bei den 2 kleineren gelben Magneten konnte ich das Problem nicht feststellen.
Jetzt druckt er wieder - Vielen Dank für den Tip.

Grüße
Sigi

PS: Meines Erachtens kann der Elektromagnet den Anker nicht mehr sicher anziehen wenn der Abstand zum Blechanker zu groß geworden ist.


« Passen meine Komponenten zusammen?HP6830s - Seltsames Bildschirmflimmern »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!