Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Durchsuchungen nach Massenstrafanzeigen gegen Filesharing-Nutzer



Antworten zu Durchsuchungen nach Massenstrafanzeigen gegen Filesharing-Nutzer:

Danke! Sehr lesenswert!
Letztlich ist es ein lukratives Business, die Tauschbörsennutzer mit Justizunterstützung "auszusaugen".
In einer Zeit des wirtschaftlichen Niedergangs verdient man so viel leichter Geld als "auf dem Markt".
Das kann man immer wieder beobachten, auch in Amerika: Wenn der Markt niedergeht blüht die Justiz - die Leute ruinieren sich gegenseitig anstatt was Produktives zu tun.
Die meisten Tauschbörsler sind Leute mit sehr kleinem Geldbeutel, die das Ganze vor allem aus einem etwas verrückten Sammlertrieb heraus tun. Wirklich nutzen tun sie wohl fast nichts von ihren Schätzen und hätten auch nie gekauft was sie da gesammelt haben.

Gut, diese Anzeigenfabrik Logistep wirds schaffen, die Tauschbörsen zu killen und killt damit erfreulicherweise auch sich selbst. Die "Sammler" können und werden auf andere Wege ausweichen, die man nie ganz verschließen kann und sammeln notfalls etwas weniger...

An den Umsätzen der Softwareindustrie und Musikindustrie wird sich wenig ändern.

« Letzte Änderung: 25.11.05, 18:09:14 von bernd-x »

Ist wohl richtig , ABER : Mich stört das mangelnde Unrechtbewusstsein der Menschen . Geiz ist Geil , falls ich Falschgeld erwische , besch e i s s ich jemand anderen damit , Gefundenes abgeben warum , soll doch auf seine Sachen aufpassen uvm......

Vor einigen Monaten schrieb einer in Computerhilfen:
"Du wirst doch nicht so dumm sein und diese Software kaufen. Weißt Du nicht, wie man das knackt..."

Ich hab diesen damals heftig angeblasen und mich eingesetzt, daß sein Beitrag schnell verschwindet.

Jeder, der eine Software kauft, verdient unsere Hochachtung und Bestärkung. Daher finde ich es auch nicht gut, wenn in Computerhilfen chronisch nur kostenlose Sachen empfohlen werden. Es gibt so tolle Software und die ist oft wirklich jeden Cent wert, Trueimage 8 zum Beispiel. Die Programmierer leisten da eine überragende Geistesarbeit, zu der man jahrzehntelange Ausbildung braucht.

Gut, das ist die eine Seite.
Die andere wird in dem Artikel vom Heise-Verlag geschildert, wo ein armer Schüler, der sich ein Spiel zieht weil er sich keins kaufen kann und der sonst nichts sharet, Hausdurchsuchung, PC-Beschlagnahmung, dickes Bußgeld kriegt, vielleicht sogar vorbestraft wird, was für einen Jugendlichen was Schlimmste sein kann.
Und da ist diese Jagdfirma Logistep, die das ganze knallhart gewerblich betreibt und durch den Massenauftrieb die Justiz von wichtigen Aufgaben fernhält.

FAZIT: Es muß eine GERINGFÜGIGKEITSKLAUSEL HER, damit Kleinstfische, die zur Verbreitung praktisch nicht beitragen und sich nur was downloaden, vom Richter ferngehalten werden.
Da könnte eine Behörde ähnlich wie bei den Strafzettelstellen im Straßenverkehr ein Bußgeld wegen Ordnungswidrigkeit verhängen.
Man kann wirklich den Download eines Programmes für 100 Euro und den Diebstahl einer Geldbörse für 100 Euro nicht gleichsetzen.

Die Geldbörse enthielt echte Arbeit für 3 Stunden, in das downgeladene Programmfile wurden keine Rohstoffe, keine Zeit gesteckt, der Programmierer kann es ohne Kosten millionenfach vervielfältigen. Der User hätte es nicht im Laden gekauft sondern einfach verzichtet.


« Letzte Änderung: 26.11.05, 00:32:54 von bernd-x »

ABER : Diebstahl ist nicht an der Höhe der Summe zu messen , Dibstahl ist JEDE entwendung , von 1 ct bis x..Sogar Mundraub gibt es nicht mehr m.E.  !!! ???

Naja, Du wirst keinen Staatsanwalt finden, der einen Finger rührt, weil einer von Nachbars Baum 2 Äpfel mitgenommen hat. Wie schon gesagt, die Besonderheit bei Software ist, daß man dem Author eigentlich nichts wegnimmt, indem man eine Kopie zieht und argumentiert: "Ich sammel das ja bloß und setze es vielleicht einmal ein, kaufen würde ich es eh nie".

Deshalb ists nicht richtig, wenn jemand, bei dem man eine DVD mit Programmen im Wert von 2000 Euro findet, der aber auf seinem PC grad mal Office und Nero hat, so bestraft wird, als hätte er 2000 Euro gestohlen. Und vorbestraft wäre er dann auch, d.h. Leben versaut...

Übrigens, ich war letzte Weihnachten in Ostasien. Da verkaufen sie mit größter Selbstverständlichkeit Kopien aller aktuellen Software auf dem Markt. Pro CD ca. 2 Euro... :o:-\

« Letzte Änderung: 28.11.05, 12:11:25 von bernd-x »

Naja, es darf aber nicht wichtig sein wie leicht gewisse Leute an diese Sachen kommen. Also je leichter ich da ran komme, je milder soll meine Strafe ausfallen.

Fakt ist da, das man den Industrien damit Schaden anrichtet.
Und Gesetz ist Gesetz. Naja.

Und je mehr Leute das machen, umso grösser wird der Schaden auch.
Also jeder von uns vielleicht einmal (was ja dann nicht schlimm wäre den letzten Argumenten nach)...aber denkt man mal an das Unternehmen, gehen die beinahe Pleite, ist der Schaden imenz.

Es kommt auch immer auf die Umstände drauf an...
Bestreite ich mein Leben durch Apfel-Verkauf, und werden mir von einigen Leuten Äpfel entwendet, ist der Schaden für mich auch sehr hoch, vor allem wenn ich noch eine Familie zu ernähren hab.

Also eigentlich macht es glaub ich nicht so viel Sinn darüber zu philosophieren.
Man muss immer den Hintergrund, die Umstände und alles beachten, und demnach wird dann auch die Strafe ausfallen.

Es ist allerdings denk ich nicht massgebend wie leicht ich daran komme und wie viel ich investiert habe, sondern was ich damit für einen Schaden anrichte.

Wie man allerdings den Streitwert für 2 Äpfel berechnet kann ich auch nicht sagen. *g*
Jedoch kann ich eine Klage einreichen, wenn mir jemand ein paar Cent entwendet hat. DAS ist mein Recht in diesem Staat.
Das Finanzamt kann mir auch mein Konto pfänden, wenn ich denen noch 2 Euro schulde.
Naja, ist so ein Thema was man sehr ausbauen und wo man tagelang diskutieren kann drüber.  :)


« Wo ist denn das spanische ene aufm Notebook (ohne Nummernblock)?Win2000: keine Einträge in der Netzwerkumgebung »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Zugriffszeit
In Milisekunden angegebene Zeit, die das Speichermedium zum Erreichen der gesuchten Daten braucht. Die Zeit ist abhängig vom technischen Verfahren des Mediums sowie ...

Reaktionszeit
In der Elektronik versteht man unter der Reaktionszeit die Zeit, die ein Flachbildschirm benötigt, um die Farbe und die Helligkeit eines Bildpunktes zu ändern. ...

Software
Der Begriff Software (zu Deutsch: weiche Ware) ist ein Sammelbegriff für sämtliche Computerprogramme, die auf einem Computer ausgeführt werden können....