Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News

Notfall CD fuer UbuntuGnome burnen


Mein Computer-System: HP 550 uralt-laptop
            
Installiertes Betriebssystem: ubuntu gnome
 wollte ne notfallstartdisc erstellen, aber der neue 700mb Rohling wird nur mit 52mb erkannt.
bin irritiert und ratlos.

Antworten zu Notfall CD fuer UbuntuGnome burnen:

Hallo!

Der Rechner dürfte mit Ubuntu-Gnome einigermaßen überfordert sein! Nimm eine Distribution die zu der Hardware passt. Z.B. Ubuntu-Mate, Xubuntu, Lubuntu.

Was verstehst du unter "notfallstartdisc erstellen"? Willst du nur eine Live-CD für den Notfall erstellen oder eine CD mit der man Betriebssysteme starten kann (SuperGrubDisk2) oder willst du ein Abbild deines existierenden Systems oder ganz was anderes?

Welches Brennprogramm verwendest du und wie gehst du vor? CDs von  verschiedenen Herstellern probiert? CD-RW verwendet?

CD/DVD für solche Zwecke, ist an sich Technik von gestern und Verschwendung von Ressourcen. Da es keine Rechner mehr gibt, die nicht von USB booten, verwendet man dafür am besten USB-Sticks.

Gruß

« Letzte Änderung: 15.05.15, 21:32:44 von Klaus P »

geht um die chip notfall cd .
mir gehts eher um die falsche datentraegergroesse.
ubuntu schnurrt mit 2,5 gb ram recht flott.
disk nich erkannt lass ich noch gelten, aber woher die 52mb pro rohling.
das problem neugierisiert mich.

"neugierisiert", schöne Wortschöpfung!  :)

Warum da nur 52 MB angezeigt werden, keine Ahnung. Ich würde es mal durchtesten mit verschiedenen Scheiben und auch mal von einer Live-CD und schauen, ob die den gleichen Murks anzeigt.

Diesen Zeitschriften Notfall Dingern würde ich nur bedingt vertrauen. Ich würde PartedMagic nehmen. Ist alles drauf, was man braucht.

RAM ist nicht alles. Mit dem ollen Celeron wirst du mit eine Distri die weniger Ansprüche an die Hardware stellt,  besser fahren, als mit dem Dickschiff Ubuntu-Gnome.

Viel Erfolg!

hab dank. werd die tips ma durchprobieren .
gesegnetes weekend!

Wozu ne neue Disc brennen? Jede Ubuntu-Installations-DVD hat einen Ausprobiermodus und kann damit als Notfalls/Live System verwendet werden...

Schon richtig! Aber man müsste ggf. einiges erst noch installieren und es ist auch nicht alles installierbar, Clonezilla z.B.
Für den Linuxerfahrenen user im Prinzip alles kein Problem. Aber der "windowsverwöhnte" Nutzer einer sogenannten Notfall-CD hat's halt gerne vorgekaut.  :)

Gruß

Kommt drauf an was man will und braucht. Wirkich etwas vermisst hab ich noch nix im Ausprobiermodus von *buntu. Und Spezialsachen kann man sich auch im Ausprobiermodus über apt nachinstallieren.

Wer so von Windows "verwöhnt" ist sollte vllt kein Linux verwenden  [???]  ():-)

Es bleibt ihm aber nichts anderes übrig, da die sogenannten Notfall-CDs ja auf Linuxbasis sind. Oder anders ausgedrückt, ohne Linux wäre Windows mal wieder ordentlich aufgeschmissen.  ;D

Gruß

Zitat
der neue 700mb Rohling wird nur mit 52mb erkannt
Falls als Brennprogramm da noch Brasero läuft, dann sollte diese Meldung erstmal nicht stören. Ist das zu brennende Imagefile 648 MB groß, zeigt Brasero sofort nur noch den frei verbleibenden Speicherplatz von eben (700-648=52)MB an, auch wenn der Rohling noch gar nicht beschrieben ist.



« Wie bekomme ich Linux (mint) auf mein neues Notebook ?SLES 11 unrar Installation »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!