Thema geschlossen (topic locked)

FAQ - Software-Forum (Häufig gestellte Fragen)

« Letzte Änderung: 05.09.08, 17:18:54 von Martin »

Antworten zu dieser Frage:

Hat dir diese Antwort geholfen?

Hier anhand von Nero erläutert:

iso, (auch nrg)
Nero starten, Assistenten beenden falls gestartet. Datei öffnen - iso-Datei auswählen, CD/DVD abschließen anhaken - Brennen.

cue
Eine .cue Datei ist eine Textdatei, die du z.B. mit dem Editor öffnen kannst (Notepad). In der Textdatei befinden sich Informationen zum Brennen der CD und der Pfad zur eigentlichen CD - der .bin Datei. Diesen Pfad musst du evtl. mit deinem Texteditor anpassen, dann wieder speichern. Vorgehensweise ist dann wie bei der iso-Datei.

bin
bin ist die Datei aus dem Programm CDRWIN von goldenhawk. Zu ihr gehört immer auch eine .cue Datei (siehe oben). Suche beim Download der .bin Datei nach der .cue das ist das Beste. Solltest du ausnahmsweise keine solche notwendige Datei finden, probier es in Nero so:
Menü Rekorder / Image brennen / Dateiname gibts du *.bin ein, wählst die Datei aus. Im Menü "Fremdes Image" setzt du den Haken bei "Rohdaten" und den Daten Mode 2.

CCD, IMG
CCD Images sind mit CloneCD erstellt worden.Dafür benötigst du diese Software. Wähle die Option: "Auf CD von Image schreiben".Dann lade Deine ccd Datei und gehe auf den Menüpunkt "Schreiben". Dort noch die letze Sassion schließen.




Man kann einige Images auch mit http://www.isobuster.com in ihre einzelnen Dateiten "entpacken". Altermativ auch in CD-Emulatoren wie die Daemontools oder Virtual-CD laden und muss sie erstmal so nicht brennen.


Bitte immer bedenken: Kopieren von kommerziellen Filmen und Software ist verboten und wird verfolgt.


Mit dem Freewareprogramm ImgBurn kann man auch prima Images einfach brennen.

« Letzte Änderung: 05.08.06, 14:46:11 von Dr.Nope »

Hat dir diese Antwort geholfen?


Lade dir dafür den VLC-Player runter (Screenshots)

Mit diesem Player kann man selbst in ganzen Archiven oder Images Videodateien abspielen. Man muss sie also gar nicht erst enptacken.

Hat dir diese Antwort geholfen?


Excel, Powerpoint, Word sind kostenpflichtige Programme von Microsoft (alle TM). Man kann sie nicht kostenlos runterladen ohne sich strafbar zu machen. Um die Dateien trotzdem ansehen zu können gibt es aber kostenlose Ansehprogramme (Viewer) von Microsoft:

Powerpoint-Viewer
Excel-Viewer
Word-Viewer

Alternative zum Microsoft Office ist vor allem das freie Open-Office. Es steht dem Microsoft-Produkt kaum nach und ist in Teilen sogar besser. Es kann z.B. direkt in PDF speichern.

Hat dir diese Antwort geholfen?



.3GP oder andere ähnliche Dateiendungen lassen sich super mit dem gleichnamigen Programm Super umwandeln. Das funktioniert natülrich auch mit anderen "normalen" Videodateien von / in nahezu jedes Format.

Falls ein Codec (Dekompressionsfilter) fehlt, ladet Euch diesen runter und installiert ihn. Mit GSpot z.B. kann man feststellen welcher fehlt.
« Letzte Änderung: 16.09.07, 08:54:08 von Dr.Nope »

Hat dir diese Antwort geholfen?



mpg nach Avi mit schneiden
eine mpg(mpeg]Datei (VCD/SVCD) in das platzsparende avi(auch divx) Format zu wandeln geht super mit dem Programm Virtualdubmod. Als Beispiel ist hier eine Beschreibung für die Umwandlung von einer mpg2-TV-Karten-Datei ins avi-Format mit Entfernung des Logos und der Werbung beschrieben
Halbwegs aktuelle (letzte 5 Jahre) DVD-Player spielen diese Formate ohne Probleme ab.

Alternative: http://www.tmpgenc.net (Shareware)

Auf die gleiche Weise können natürlich auch avi-Dateien bearbeiten und geschnitten werden.

mpg-Dateien
Neben den kommerziellen Programmen (Pinnacle, Ulead usw.) ist hier das Standardprogramm http://www.tmpgenc.net zu nennen (Shareware). Zum Schneiden eignet sich auch hervorragend die Freeware http://www.cuttermaran.de/


« Letzte Änderung: 09.07.06, 16:44:36 von Dr.Nope »

Hat dir diese Antwort geholfen?

Was ist das beste Antivirenprogamm?


Artikel von bernd-x, Juli 2006

Für mich ist das die Oberste aller Nerv - Fragen. Seit Jahren werden die Stammhelfer damit traktiert. Und zu einer klaren Antwort führt das "ich nehme das, ich finde dies..." nie.

1) Grundsätzliches
=============================
Die Frage ist schon mal un-beantwortbar. Es ist wie die Frage nach dem besten Auto oder dem besten Haustier.
User, PC und Programm müssen zusammenpassen!!
Und eigentlich sollte man auch nicht von "Antivirus" reden, die klassischen Viren werden immer seltener. Ein klassischer Virus ist ein kleines Stück Programmcode, das sich in ein Exe-File eingebaut hat, z.B. word.exe. Wenn dann word.exe aufgerufen wird, richtet der Schadcode irgendetwas an und baut sich vor allem auch in andere exe-Files ein.

Heute sollte man eigentlich reden von "Malware" oder Schadware. Die meisten Bedrohungen kommen heute durch Trojaner und oder Würmer, die sich per email-Anhang vermehren.
Moderne "Virussucher" finden selbstverständlich auch solche neuere Bedrohungen.

2) Kostenlos oder Kommerziell?
===================================
Richtig "schlechte" Schutzprogramme kann es nicht geben. Der Markt würde sie ganz schnell wegfegen. Alles, was heute einen bekannten Namen hat, arbeitet auch ordentlich.
Die kommerziellen Schutzprogramme leisten in der Regel um einiges mehr als Freeware. Aber kann man deshalb von "besser" reden?
Der Freeware-Schutz reicht in vielen Fällen vollkommen aus!
Als Freeware ist empfehlenswert:
AVG-Antivirus (Erkennungsleistung mäßig)
AVAST
ANTIVIR
Bei Antivir wurde in der Vergangenheit besonders oft über Probleme geklagt. Jetzt (Juli 06) scheint es aber endlich ausgereift zu werden.

3) Suchleistung und Systembelastung
===========================================
          WENIGER IST OFT MEHR!

Alle möglichen Fachzeitschriften machen permanent Vergleichstests der Schutzprogramme.
Für mich sind die Tests zu einseitig: Man legt übergroßes Gewicht auf die "Erkennungsleistung" und das "blitzschnelle Update".
Beides hat natürlich einen hohen Preis, nämlich starke  Systembelastung bzw. andauernde Internet-Downloads.
Die Anwendergemeinde mit 2 Ghz-PC ist noch sehr groß. Für die wäre ein Scanner wie F-Prot (14 aktive Prozesse!!) oder Antivirenkit (2 parallele Suchmaschinen) ein Alptraum, man hätte am Computern keine Freude mehr.
Ein Schadwarescanner kann leicht 80 MB RAM brauchen und zu 10% Dauer-Systemauslastung führen.

Es muß an dieser Stelle mal klar gesagt werden, dass ein sauberer upgedateter PC vom Internet praktisch nicht angreifbar ist! Die weit verbreitete Angst "ich geh ins Internet und sofort bin ich infiziert" ist UNBERECHTIGT!
Wer z.B. v.a. sein Office macht, auf anständigen Seiten surft und keine dubiosen Programme installiert, wird kaum jemals mit Schadware zu tun haben. Dann genügt ein leichter Schutz wie AVG-Antivir vollkommen.
Überhaupt ist JEDEM zu raten, sich mit der Image-Technik zu befassen. Damit verlieren sämtliche Schadprogramme, Rootkits etc. ihren Schrecken!

Der beste Schadware-Schutz ist, die Surf-Grundregeln einzuhalten: Keine unbekannten email-Anhänge starten, Downloads vor dem Start prüfen, evtl. anderer Browser als der MS-Internet-Explorer und idealerweise nicht als Admin surfen.

Selbstverständlich sollte man einen Schadware-Hintergrundschutz haben, der Alarm schlägt, wenn man eine gefährliche Datei anfasst. Viel mehr braucht man nicht. Auf Phishing-Schutz, email-Scanning, Dialer-Schutz, Heuristik usw., kann man meist getrost verzichten, ein bisschen Hirn hat man ja auch. Gerade auf schwächeren PCs muß man haushalten mit der Rechenleistung. Man muß sich bewusst sein, dass residente Prozesse ein System grundsätzlich komplexer, störanfälliger machen, daher ist weniger oft mehr.
Nur die wenigsten haben hochgeheime Daten. Selbstverständlich speichert man nie PINs, TANS etc. auf der Platte. Dann muß man den Rechner auch nicht so abriegeln, was immer wieder zu Problemen, z.B. mit Chat, Tauschbörsen, Onlineshops etc. führen kann.
Eine Firewall kann auch mehr Ärger als Nutzen bringen, zumindest eine im PC. Die im Router macht ja mehr Sinn. Die vielen Angriffsversuche, die Firewalls beflissen melden, sind in der Regel harmlose "Portscans".
Wer unbedingt Firewall möchte, sollte ein Antivirus-Programm mit Firewallfunktion wählen, das harmoniert besser als 2 Fremdprodukte.

4) Kommerzielle Schadwaresucher
============================================
Gut werden in der Regel beurteilt:
1) Kaspersky Antivirus
2) Panda Antivirus
3) GData Antivirenkit (aber hohe Belastung)
4) Nod32 (charakterisch: NIEDRIGE Systembelastung!!)
5) Mc Afee Virscan (Stärke: Netzwerk, Unternehmen...)

Der weit verbreitete Norton Antivirus führt seit Jahren zu den meisten Klagen und hat die meisten Gegner. Vor allem wird kritisiert, dass er kaum entfernbar ist (Spezialtool nötig), in sich recht komplex ist und das System stark belastet. Aber es gibt auch Leute, die seit Jahren damit zufrieden sind.

Mir erscheint besonders wichtig, dass ein Antivirus-Programm eine Boot-CD mit aktuellen Signaturen erstellen kann. Bei PANDA ist das der Fall.
Nur wenige Programme beherrschen es, verseuchte Files zu reinigen anstatt zu löschen.

5) Tipp: Schwächere Rechner kein "All in One Paket"
========================================
Da ständig neue Schadware dazukommt, wachsen die Datenbanken der Malware-Sucher ins Unendliche.
Das ist fast das Bedenklichste daran. So erklärt sich auch, warum die Sucher heute so sehr belasten.
Am schwergewichtigsten sind dabei die "All in one-Lösungen", die perfekten Schutz "gegen alles" versprechen, z.B. Norton.

Mein Tipp: Besorgt Euch bei schwächeren Rechnern ein Schutzprogramm, das sich ganz klar auf Viren und Trojaner beschränkt und laßt das "im Hintergrund" laufen.
Für Adware und Spyware hat man dann besser ein EIGENES Paket. Ich empfehle Spyware-Emergency, Ewido, Spyware-Doctor, Spybot, evtl. Adware. Wichtig ist, daß diese Programme NICHT im Hintergrund laufen sollten - kostet zuviel Kraft! Man kann sie ja 1x pro Woche laufen lassen.

6) Das Schutzprogramm richtig einstellen
==============================
Viel könnt Ihr auch gewinnen, indem Ihr das Schutzprogramm sorgfältig einstellt. Z.B. ihm sagen, daß er die ganze Partition D: nicht durchsuchen soll, weil da eh nur Daten und RAR-Files sind.
Oder die email-Schutzfunktion ausschalten, weil das die mailbox selbst prüft. Auch indem man alles von Platte entfernt, was nicht dauernd benötigt wird, entlastet man das Suchprogramm.


7) Was nehme ich?
=======================================
Ich brauche nur was zur DIAGNOSE (ob ich mir schädliche Programme runtergeladen habe). Zum REINIGEN verwende ich meine Images, dann ist die Reinigung 100%.
Da es Schutzprogramme gibt, die sich kostenlos updaten, bin ich nicht bereit, für Schutz Geld zu zahlen. Ich bekam Nod32 geschenkt. Daher setze ich dieses auf meinen älteren PCs ein. Hätte ich es nicht, würde ich AVG-Antivirus nehmen.
« Letzte Änderung: 21.07.06, 21:11:02 von Dr.Nope »

Hat dir diese Antwort geholfen?

Neue ICQ Status Symbole für ICQ 5.1!


  • Als erstes brauch man die einzelnen Status Symbole die ich hier für euch zum download reingestellt habe.

  • Danach entpackt ihr den Ordner "dateien.rar" und fügt die Bilder im Ordner "X:\Programme\ICQLite\Plugins\Main\Customeicq\CustomAwayStatus\icons" ein!

  • Nun findet ihr im Ordner "X:\Programme\ICQLite\Plugins\Main\Customeicq\CustomAwayStatus" eine Datei mit dem Namen "index.js". Öffnet diese Datei mit dem Editor!

  • In dieser Datei gibt es gleich zu Anfang folgende Zeile:
var gl_num_of_icons = 23
diese muss man dann so umändern:
 var gl_num_of_icons = 28
und danach einfach abspeichern!!

Auch wenn es dann eigentlich 29 Statussymbole sind, muss man hier 28 eingeben, weil die Zählung bei Null [.0] anfängt und nicht bei Eins [1].

  • Zum Schluß noch ICQ neu starten. Dann müssten sie da sein!!


ICQ Skins findet ihr hier: http://icqskins.de.vu/

Hier gibt es nützliche Links zu ICQ:



Um bei ICQ längere Aways schreiben zu können braucht ihr zuerst die engliche ICQ Version! Dazu kommt noch ein Programm dieses steht hier zum download. Danach öffnet ihr das Programm und folgt den Anweisungen!


(von N!2xLE)

Hat dir diese Antwort geholfen?

Erhält man eine Datei von jemanden oder lädt sie runter, kann es vorkommen, dass sie sich nicht abspielen lässt. Meistens kommt dann eine Meldung dass der Player den passenden Dekompressionsfilter nicht finden kann.

Für diese Zwecke gibt es im Internet mehrere Codec-Pakete zum Download. Das klingt erstmal praktisch, im Nachhinein hat man sich aber soviel "Zeug" auf seinen Rechner installiert, dass er hinterher nicht mehr richtig funktioniert oder das Bild verwaschen aussieht usw. Es ist stets besser, sich nur den fehlenden bzw. einzelne Codecs zu installieren als solch eine Sammlung.

Freeware-Tools um den fehlenden Codec zu ermittenln:

GSpot
Mediainfo

Der Einsatz des freien DirectShow-Filters ffdshow ersetzt fast alle anderen Codecs. Man hat dann nur diesen installiert und vermeidet damit Kompatibilitätsprobleme. So ist bis heute DivX z.B. unter Vista ein Problemfall (Explorer-Abstürze).

Man kann auch oder zusätzlich einen Player einsetzen, der die Codecs bereits integriert. Der Freeware-Player VLC z.B. kann sogut wie alles abspielen, auch DVDs.

Zu Empfehlen ist neben VLC besonders auch der resourcensparende Media-Player Classic der den Windows-Mediaplayer ersetzen kann. Er kann auch Quicktime und Real-Player Dateien abspielen / streamen. Das erspart die Installation dieser beiden großen Player zusätzlich und ist damit ebenfalls eine Entlastung für das System.

Links:
ffdshow Beta-Versionen
Haali Media-Splitter
Zum Trennen von Video und Audio-Informationen (demuxen) bei Containerformaten (mkv, AVI usw.).

(Dank an Mongole für die Hinweise)
« Letzte Änderung: 16.09.07, 18:20:13 von Dr.Nope »

« System neu erstellen ohne weitere Programme2 Betriebsprogramm installieren »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!