Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Somit nehme ich an, dass G-DATA einen eigenen Uninsaller hatte. Habe ich wahrschienlich nicht wahrgenommen. Würde es etwas nützen, wenn ich G-DATA nochmals installiere und dann wieder mit deren Uninsaller entferne. Oder soll ich es dann mit einem anderen Deinstallationsprogramm versuchen?

Dann hast Du meine Erklärung nicht ganz verstanden. Jede Antivirensoftwar fummelt über all in den Tiefen des Systems herum. Und das wird so gemacht, das dieses nicht so einfach rückgängig zu machen ist. Sonst könnte jede Schadsoftware, die nicht erkannt wird, diese Eingriffe ganz schnell wieder rückgängig machen. Und somit findet auch kein Uninstaller alle diese kleinen Hinterlassenschaften die da immer so übrig bleiben.

 

Zitat
Anscheinend ist denen nicht bewusst, welchen Schaden sie anrichten können. Es sollten nur diejenigen Kommentare abgeben, die sich wirklich auskennen.   
Von wem redest Du jetzt. Wer von uns richtet Deiner Meinung nach Schaden an, wenn nicht Du selbst.
Zitat
Ich habe alles, was im Punkt "Firewall- & Netzwerkschutz" aufscheint (Domänennetzwerk, Privates Netzwerk, öffentliches Netzwerk) deaktiviert.
Davon war nicht die Rede, an allen möglichen Stellen irgendwas zu fummeln. Mankann die Firewall über eine einzige Checkbox kurzzeitig deaktivieren und den Virenschutz ebenfalls. Und genauso einfach wird das dann gleich wieder rückgängig gemacht. Und gerade, wenn man Onlinebanking macht, sollte man nicht wild durch die Gegend klicken.
Somit nehme ich an, dass G-DATA einen eigenen Uninsaller hatte. Habe ich wahrschienlich nicht wahrgenommen. Würde es etwas nützen, wenn ich G-DATA nochmals installiere und dann wieder mit deren Uninsaller entferne. Oder soll ich es dann mit einem anderen Deinstallationsprogramm versuchen?

Jede Installation hinterlässt Spuren. Deswegen rät man ja immer nur das zu installieren, was man unbedingt  braucht anstatt aus Langweile jeden scheis den man in die Finger kriegt rauf und runter zu installieren.

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button
Von wem redest Du jetzt. Wer von uns richtet Deiner Meinung nach Schaden an, wenn nicht Du selbst.
Ich glaube, da liegt ein Missverständnis vor. Ich rede nicht von Euch in diesem Thread, sondern von Unterhaltungen in der Vergangenheit. Das hat mir auch gezeigt, dass von den Beteiligten widersprüchliche Vorschläge gekommen sind. Diese wurden dann auch gegenseitig widerlegt. Daher komme ich zum Schluss, dass nicht jeder die exakt richtige Vorgehensweise von sich gibt. Aber wie gesagt, das betrifft nicht Euch.

Also wer mich kennt weiß, dass ich ein sehr vorsichtiger Mensch bin. Ich klicke deshalb nicht wild herum, sondern überlege mir schon, was ich mache. Außerdem lade ich nur wirklich notwendige Tools herunter, bei denen ich vorher geprüft habe, ob sie seriös und empfehlenswert sind. Und da bin ich natürlich auf Andere angewiesen. Spiele und sonstiger Kram interessieren mich überhaupt nicht.



 

Zitat
Ich glaube, da liegt ein Missverständnis vor. 
Ok, hab ich falsch verstanden. Aber für spezielle Fälle gibt es eben immer mehrere Herangehensweisen. Und die müssen auch nicht alle zwingend richtig oder falsch sein. Dazu dient eben ein öffentliches Forum um da das Beste heraus zu filtern. Nur hier und da wird nicht jede Meinung akzeptiert und da verschwindet schon mal der eine oder andere Beitrag.
Was Dein Problem angeht, empfehle ich, das System zurückzusetzen. Da bleiben zwar, wenn gewünscht, alle persönlichen Daten erhalten, allerdings keine selbst installierten Programme und deren Einstellungen. Also müssten dann e-mail-Profile und solche Sachen vorher gesichert werden. Und ein Komplett-Backup kann natürlich auch nichts schaden. Dann musst Du natürlich alles neu installieren.

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button
Was Dein Problem angeht, empfehle ich, das System zurückzusetzen.
Hat es einen Sinn, auf einen Wiederherstellungspunkt   v o r   der Deinstallation von G-DATA zu gehen? Da hat ja das Login bei der Bank noch funktioniert. Ansonsten bräuchte ich wieder Deine Hilfe für das Zurücksetzen des Systems. Da stehe ich ein bisschen im Wald. Wichtige Daten zu sichern (Outlook, Lesezeichen und sonstige Daten) sind kein Problem für mich.

 

Zitat
Hat es einen Sinn, auf einen Wiederherstellungspunkt   v o r   der Deinstallation von G-DATA zu gehen? 
Na klar, kannst D u auch machen. Vorher hat Dich das G-Data auch nicht weiter gestört und das Problem ist gelöst.

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Gestern Abend hatte ich einmal den AV-Cleaner drüber laufen lassen. Dieser hat noch etliche G-DATA-Spuren gefunden. Drei davon konnten aber nicht gelöscht werden. Nach dem Neustart hat sich nichts geändert - die ERROR-Meldung war weiter vorhanden. Auch heute Vormittag habe ich den Rechner mehrmals neu gestartet und die ERROR-Meldung kam wieder.

Jetzt am Abend habe ich den PC neuerlich gestartet und wie von Geisterhand und aus unerklärlichen Gründen ist die ERROR-Meldung verschwunden. Das Einloggen funktioniert wieder tadellos. Wahrscheinlich wird mir das niemand glauben. Ich stehe vor einem Rätsel aber langsam wundere ich mich über das Eigenleben von PCs nicht mehr.

Somit ist - hoffentlich bis auf weiteres - alles in Ordnung.

Vielen Dank auf jeden Fall für die Tipps.

LG Erich

Der Fehler kann auch temporär bei der Bank gewesen sein.

Gruß Klaus

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Glaube ich eher nicht, da es ja auf meinem Notebook zur gleichen Zeit funktioniert hat. Ich habe dort mehrere Transaktionen getätigt, während es auf meinem Stand-PC nicht ging.

Habe übrigens mal das hochgelobte Malwarebytes Dingens getestet.
Ebenso ein Schrott. 97 x PUP gefunden. Habe jedes einzelne geprüft, ob Registryeintrag, Datei oder sonst was. Teils Microsofteigenes Zeug, was von mir deaktiviert war (Meldungen über Virenfunde verschicken) oder Software, die 100% sicher schon seit Jahren benutz und benötigt wird, usw.
Nach Deinstallation hat IOBit Uninstaller noch 145 Reste von Malwarebytes gefunden (habe auch alle kontrolliert vor dem Löschen)
Also Vorsich beim blinden Vertrauen auf solchen Schrott wie Malwarebytes. Die wollen auch nur ihre Pro-Version verkaufen. Ein Pluspunkt für IOBit Uninstaller.

Das zeigt eher daß das ganze Ökosystem namens Windows einfach nur kaputt ist. Fehlende Paketverwaltung, Programme werden nie richtig deinstalliert, Windows-Update-System auch absoluter Müll. Windows ist eigentlich reif für die Schrotttonne und sollte komplett überarbeitet werden.

Ich würde mal auf Privates Netzwerk umstellen....

UND : Rechner mal BEREINIGEN (incl SYSTEM) um Reste und unnötiges zu entfernen.

T-A

Ich denke, Ziel ist erreicht. TO hat was dazugelernt, Bankgeschäfte laufen, G-Data ist weg. Der Rest wurde wohl beim Neustart gelöscht. Das bedeutet, da war wohl immer noch was aktiv.

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Nur mal für zukünftige Fragesteller:
Wenn man ein Internetsecurety produkt instaliert hat, sollte man diese normal deinstalieren. Nach einem Neustart sollte man mit dem Entfernungspogramms des Herstellers des Sicherheitsporduktes nochmals hinterher gehen. Danach sollte man bei entsprechendem sachverstand eventuell noch verbliebene systemtreiber deinstalieren. Dies ist jedoch nicht
trival.
Sowas wie ein Uninstaller sollte man nur verwenden, wenn man weis, was man da treibt. Einfach so verwenden, ist nicht gut.


« Ist Kaspersky noch vertrauenswürdig?? BSI-warnt-vor-KasperskySicherheitslücken im Defender »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Systemsteuerung
Die Systemsteuerung ist ein Windowsprogramm, mit dem sich viele wichtige Einstellungen vornehmen lassen, man angeschlossene Geräte kontrollieren und Windows-Bestandt...

Client Server Netzwerk
Bei einem Client-Server-Netzwerk, beziehungsweise Client-Server-Modell, handelt es sich um eine Möglichkeit, Aufgaben und Dienstleistungen innerhalb eines Netzwerkes...

FDDI Netzwerk
FDII, ist die Kurzform von Fiber Distributed Data Interface, auch bekannt unter der Bezeichnung  Lichtwellenleiter-Metro-Ring. FDII ist ein Netzwerk auf Glasfaserbas...