Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News

tatsächliche Downloadgeschwindigkeit

Hallo,
ich habe ein Verständnisproblem. Ich habe Gigaglas 25, der Speedtest von AVM zeigt 25,394MBit/s. Wenn ich z.B Linux Mint herunterlade zeigt der Online Monitor in der Fritzbox ca. 25MB/s aber der Downloadmanager nur 2,7 bis 2,9 MB/s. Ist das richtig so? Ich habe es mit PC gemacht sowohl über LAN als auch über WLAN, immer gleiches Ergebnis.



Antworten zu tatsächliche Downloadgeschwindigkeit:

Downstream und Upstream als Werte am WAN-Port des Router - das sind die Werte, die dein Netzbetreiber bereitstellt (entspricht meist den Werten wie im Vertrag.

Was der Downloadmanager im Browser anzeigt, sind Werte was von dem Host der abgerufenen Software tatsächlich momentan "raus gelutscht" werden kann - obwohl die Leitung deines Anschlusses mehr zulassen würde.

Bedingungen beim Hoster / Anzahl der gleichzeitigen Zugriffe und eine Vielzahl weiterer Faktoren sorgen dafür, daß du manchmal verzweifeln könntest während du warten mußt bis der Download komplett ist.

Teste den selben Download mal zu gänzlich anderen Tageszeiten und vergleiche die Werte.

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hallo hanno,
heißt das dass ich die Downloadgeschwindigkeit (25MB/s) die der AVM Speedtest ermittelt hat wohl nie erreichen werde? Ich hatte vorher VDSL 50 wovon bei mir 13,2 MB/s ankamen (Lt Fritzbox) und die wirkliche Geschwindigkeit lag bei ca 1,3 MB/s. Habe ich einen Einfluss auf die Geschwindigkeit? Haben alle User dieses Problem?

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Du solltest dir mal einen Server suchen bei der du auch guten Speed hast.
Bei mir wäre das z.B. der Server der GWDG hier am Ort. Hab nur DSL 16k aber volle 1.7mb/sec.

Beim Datendurchsatz - mach dir klar, daß es Analogien gibt zum Transport von Flüssigkeiten:
Ein C-Schlauch der Feuerwehr (Durchmesser 2 Zoll) mit Sprühdüse zum Beregnen deines Rasen wird keinen "echten Regen" zaubern, wenn die Pumpe an der Ansaugstelle nur mit einem Strohhalm Wasser aus einem Reservoir saugen kann. Wenn dann womöglich noch ein zweiter Verbraucher die Pumpleistung mit benutzt oder auch noch ein Gegenstand im Wasser die Eintrittsöffnung des Strohhalm verstopft... dann führt das zu Ergebnissen wie bei "vermasselten" Downloads.
Da hat auch kein Internetbetreiber Einfluß, den Serverhost zu bewegen, daß er sich "besser an's Netz anbinden" soll.


« Server erstellen - Fernzugriff, welches Programm? Teamviewer-Alternative?Fernzugriff auf Raspberry Pi via Internet (ohne Internet-IP) »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!