Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Win XP: Firewall von Zonealarm oder von XP benutzen

Ich wollte fragen ob die Firewall von Windows XP SP 1 oder SP 2 sicher ist und ob die reichen würde, oder brauch ich zusätzlich noch die von Zonealarm ?
 



Antworten zu Win XP: Firewall von Zonealarm oder von XP benutzen:

Eine personal firewall ist ohnehin nicht "sicher". Zur Begründung gibt's zahlreiche links im Internet. Somit ist es m.E. ziemlich egal, welche Du benutzt. Wenn Du Deine Dienste richtig konfigurierst, kann man sich eine PF m.E. eigentlich sparen:
http://www.team-cauchy.de/personal/
Gruß, Fornax 

« Letzte Änderung: 14.03.07, 13:22:23 von Fornax »

Wenn du auch noch eine Routerfirewall hast brauchst du theoretisch gar keine Firewall mehr. Aber die Windows Firewall reicht auch sehr gut aus

Die Windowsfirewall kontrolliert nur eingehenden Datenverkehr,die von Zonelabs(Zonealarm) aber auch den ausgehenden Datenverkehr! Sollte nicht unerwähnt bleiben!
Auch ist es kein Problem, neben einer Hardwarefirewall( Fritzbox-Router z.B.) eine Softwarefirewall am Laufen zu haben! ;)

Nenne mal das Gerät mit genauer Bezeichnung. ;) Kannst Du mehrere Rechner an Dein Gerät anschließen? Ich kann meine Fritzbox als Modem und als Router konfigurieren! 

« Letzte Änderung: 14.03.07, 14:48:40 von pittiplatsch »

Dann ist alles okay! Du solltest eine Firewall installieren, die ich auch nutze: Zonealarm-ist besser,als die von Windows.Bei der Installation wird automatisch die Firewall von XP deaktiviert. Du brauchst nur den Anweisungen folgen-Viel Erfolg!

Download-Zonealarm: http://www.chip.de/downloads/c1_downloads_13013718.html  

Hallo,
du müsstest unten in der blauen Leiste ein Symbol für die Windows-Firewall sehen können,wenn du darauf klickst kannst du sie einstellen wie zum Beispiel hier beschrieben :http://www.fz-juelich.de/zam/sicherheit/docs/win/inf-xp/xp-firewall.htm

Was da oben sonst noch so erzählt wird fällt ins Reich der Märchen,Legenden und Nachplapperei....
An einer Desktopfirewall vorbei etwas zu machen,gehört zu den Sachen die im Halbschlaf funktionieren.
Wenn du seriöse Software installierst,wirst du von dieser Software immer gefragt werden, ob sie nach Updates suchen darf.Hast du unseriöse Software kannst du dieses "nach Hause telefonieren" sowieso nicht verhindern..
Jeder einigermaßen versierte Programmierer kennt den Aufbau von Desktopfirewalls.Dieser Aufbau ist konstruktionsbedingt immer gleich!!
Deshalb auch immer auf die gleiche Weise zu umgehen.
Es genügt vollkommen den eingehenden Verkehr, so gut es eben möglich, ist zu kontrollieren.Für den ausgehenden Verkehr bist du alleine verantwortlich.Eine Desktopfirewall kann dir dabei nicht helfen.Ihr fehlt schlicht die Möglichkeit zu unterscheiden,weil sie auf dem System arbeitet das sie schützen soll.
Ein Bodyguard sollte doch vor dem Haus stehen und aufpassen und sich nicht irgendo in der Wohnung rumlümmeln... ;D
Genau das macht der "Binärschrott" namens Zonealarm und Outpost und wie sie alle heißen mögen.... 8)
Sir Reklov

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Und Softwarefehler in der Firewall kann sogar zusätzliche Hintertürchen öffnen  ;)

Uraltrechner ab 486er zur Hand ? Dann kannst du diesen diesen als Firewall verwenden mittels IPCOP

Technikfreaks mit viel Zeit sollen das gerne tun.

Aber der gewöhnliche Privat-PC, der etwas surft und ansonsten Privatbriefe schreibt, ist doch mit sowas völlig übermechanisiert.
In einen sauberen upgedateten richtig konfigurierten XP-PC kann, selbst wenn keine Firewall besteht, keiner per Internet eindringen.
Und falls es doch gelänge, wer hat schon hochvertrauliche Daten? Brisantestes würde man eh wegbrennen oder verschlüsseln.

Ich schließe mich der Meinung an, daß man heutzutage sehr gut ohne ein Zusatzding wie Zonealarm leben kann, das mehr schaden als nützen kann.

Habe heute drei Alt-PCs von der Arbeit an Mitarbeiter verkauft. Habe diese bewußt OHNE Virenscanner und OHNE Firewall ausgerüstet, weil die zu stark die Rechenleistung schmälern. Dafür hat jeder ein Image der Installation auf CD gekriegt  :)
 

« Letzte Änderung: 15.03.07, 00:30:03 von bernd-x »

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button
Technikfreaks mit viel Zeit sollen das gerne tun.
Wofür viel Zeit. Wenn man es nicht kennt, sollte man mit solchen Meinungen vorsichtig sein !
Mit etwas einlesen kann den jeder in 15 Minuten lauffähig installieren und ein DHCP-Server ist auch mit dabei.
Soll ja auch nur den fehlenden Router mit der Hardwarefirewall ersetzen und belastet den eigentlichen Rechner, im Gegensatz zum z.B. Janaserver, ebenfalls nicht.
http://www.ipcop-forum.de/manuals/online/ipcop-install-de-1.4.x/ipcop-install-de.html
 

Ich bin lang genug im EDV-Geschäft um beurteilen zu können, daß da der Teufel im Detail steckt und für den Dreiviertel-Laien, der nicht weiß, wo er anpacken soll, werden aus den versprochenen 15 min leicht 15 Stunden.

Der gepostete Link bringt auch nicht gerade eine Kochrezept-Anleitung. Schon das Englisch löst bei manchen Entsetzen aus  :-\

Selbstverständlich ist ein Extra-Firewall-Computer eine Lösung, die viele mit Stolz vorzeigen und wer es gern machen will, soll es doch bitte bitte machen - Hut ab.
Ich selbst wollte das schon deshalb nicht, weil dann immer 2 Computer laufen, evtl. 2 Monitore und Tastaturen... (sperrig, laut, Energiekosten...), hab den Platz nicht.

Ich wollte nur gesagt haben, daß die Lösung für viele kleine Home-Anwender einfach eine Nummer zu groß ist. Dabei bleibe ich auch. Es ist eine verbreitete Wahnvorstellung, daß Hacker aus der ganzen Welt Schlange stehen vor dem Home-PC, um in ihn einzufallen, wenn die Firewall die kleinste Schwäche zeigt. Die Realität ist eine ganz andere.  :-\ 

« Letzte Änderung: 14.03.07, 21:55:07 von bernd-x »

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

War auch nur als Vorschlag zum fehlenden Router gemeint  ;)

Trotzdem:
- Was man nicht kennt sollte man nicht schlecht machen
- Link überhaupt angesehen (-> Englisch ?)
- Tastatur und Monitor wird nach der Install abgehängt, da Zugriff/Wartung über https erfolgt
- besser als jede schrottige Softwarefirewall

Eine Desktop-Firewall ist nie "sicher", egal ob kostenlos oder nicht.

rüchtüch

Eine Desktop-Firewall ist nie "sicher", egal ob kostenlos oder nicht.

Ich benutze eine Desktop-Firewall und eine Hardwarevariante in meinem Router-ob sicher oder nicht- darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht,weil das " Verschwendung" wäre!
Laßt ihn  die Firewall doch installieren, wen stört das?    

« Win XP: festplatte wird ned größer nach dem löschen obwohl papierkorb geleert isautchk kann nicht gefunden werden »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Grundstrich
Der Begriff des Grundstrichs im Bereich der Typografie, bezeichnet den senkrechten Strich der Buchstaben. Bei Schriftarten mit variabler Strichstärke, wie zum Beispi...

Haarstrich
Der Begriff Haarstrich stammt aus dem Bereich der Typographie. Bei Schriften, wie zum Beispiel der Antiquaschrift mit unterschiedlichen Strichstärken, wird zwischen ...

Firewall
Eine Firewall, zu Deutsch "Brandmauer", ist eine Software und soll, wie eine Feuerschutzwand in einem Gebäude, den Rechner vor unbefugten Zugriffen aus dem Internet ...