Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News

Windows streikt, extrem lange Ladezeit und System friert ein

Hi, ich kämpfe schon mehrere Stunden höchstwahrscheinlich mit einem Trojaner o.ä. (Und nein, ich war nicht auf dubiosen Seiten). Gestern Abend lief noch alles problemlos. Heute Mittag wollte ich den Laptop starten, soweit alles wunderbar. Bis ich zum "willkommensdialog", denn ab dann fing die schei... An. Das Notebook verharrte eine extrem lange zeit in diesem dialogfenster und es ging dann irgendwann zum Desktop. Da wusste ich schon dass sich irgendwas eingeschlichen hatte und wollte sofort den Schädling durch das Programm eXplorer exe stoppen... Ging leider nicht mehr, da das Fenster sooft auf Klicks nicht mehr reagierte und irgendwann einfror. Nach erneutem Booten und der ewigen Wartezeit um zum Desktop zu gelangen hab ich es geschafft cmd (als Admin) zu starten, um sfc/scannow durchzuführen (Fehlermeldung). In den abgesicherten Modus komme ich auch nicht, dieser wird zwar geladen, ladefenster öffnet sich (Schwarz mit Mauszeiger ist zwar zu sehen) reseted dann aber sofort und Windows wird wieder erneut gebooted. Kein Plan so weit (ist vista 32 Bit) und find leider nicht die recovery cd. Ach ja, über F8 lässt sich auch nicht auf einen bekannten Zeitpunkt, bei dem der Start noch fehlerfrei gelang, zurückgreifen genauso geht kein recovery to an earlier Point in time und ein System repair geht ebenfalls nicht = gibt ständig Fehlermeldung aus ...ich will absolut eine komplette Systemzurücksetzung vermeiden... Gibt es evtl eine Möglichkeit beim Booten ein Programm über einen USB Stick zu starten, das die geschädigten Dateien repariert bzw deren Ausführung blockiert? Oder noch einen Tipp wie ich in den abgesicherten Modus komme? Ich muss einfach nur mein antimalwareprogramm irgendwie zum Laufen bringen... Vielen Dank fürs lesen und fürs antworten



Antworten zu Windows streikt, extrem lange Ladezeit und System friert ein:

Lade dir Kaspersky Notfall-CD 10 (ist eine bootfähige Variante)
setze das vom Stick oder von CD aus ein, um die Festplatte zu scannen ohne das auf der Festplatte instrallierte Windows zu nutzen.
http://support.kaspersky.com/de/4162
(Lies die Anleitung im PDF-Dokument auf der Seite)

Berichte bitte was Kaspersky-AV gefunden hat und beseitigen konnte.
Besitzt du eine vollständige Installations-DVD zu deinem Betriebssystem?

Danke für deine Antwort, besitze keine Installations-DVD. Ich werde deinen Tipp mal versuchen LG

Der AV-Scan von bootfähigem Medium aus hat den Vorteil, daß auch die von Windows "geschützt gehaltenen" Bereiche (wie "System Volume Information" mit den SWH-Punkten) gescannt werden.

Wenn es gelingt, durch "Schädlingsbekämpfung" wieder bis zum Desktop booten zu können, solltest du aber:
- deine eigenen Daten e3xtern sichern
- E-Mails, Adressbücher, Lesezeichen usw. sichern

- dann das Betriebssystem nach Löschen der Systempartition neu aufsetzen.
  Lies dazu im Handbuch zum (bisher noch unbekannten) Notebook wie der Hersteller solche Variante
  u.U. in einer versteckten Partition anbietet - auch wenn du keine System-DVD besitzt.

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Für das Verhalten muss nicht unbedingt ein Virus verantwortlich sein. Könnte sich auch um Plattenfehler etc. handeln. Versuche mal eine Reparatur mit einer Notfallcd und führe eine Plattenprüfung mit chdsk aus.
http://stadt-bremerhaven.de/vista-notfallrecovery-cd-downloaden/
 Wann wurde das System zuletzt ausgemistet? Unnötige Dateien und Dateien entfernt?
Versuche es aber mal mit Kaspersky Rescue.

Hallo,hier bin ich wieder. Habe mir mit Hilfe der Anleitung das Kaspersky-Notfall CD 10 Tool auf einen USB - Stick gebrannt (mit erfolgreicher Abschlussmeldung). Nun wollte ich das Ganze jetzt an meinem Laptop durchführen, bis ins BIOS und habe dort (die hoffentlich korrekten) Einstellungen getroffen = Menüpunkt Boot, (1.Versuch) Booten von USB-Key ausgewählt, anschließend save changings und neu starten (USB-Stick angeschlossen)... No bootable partition in table... (2. Versuch) Booten von USB HDD (hatte das aus dem Inet letztendlich irgendwo aufgeschnappt)... selbe Fehlermeldung: No bootable partition in table.

Noch ein Hinweis zur Technik:
Notebook:
Acer Aspire 7735ZG
USB-Stick:
Kingston DataTraveler (1GB, zur Verfügung stehen jetzt noch ~ 150... sind außer dem Notfalltool noch andere Dateien vorhanden)

Einen check disk habe ich vor kurzem auch durchgeführt (das erste mal überhaupt), seitdem lief der Rechner auch wesentlich besser... bis gestern.

Ich tendiere deshalb eher zu einer Virusinfektion, da ich in letzter Zeit einige Materialen fürs Studium aus dem Internet getauscht und gedownloaded habe. Auch am Freitag, also an dem Tag, an dem der Laptop noch verhältnismäßig gut lief.

Vielen Dank für die bis jetzt hilfreichen Antworten

LG

Bei manchen Rechnern ist unter Boot-Laufwerken das Laufwerk A: (Di8skettenlaufwerk) einzustellen, um vom einem bootfähigen USB-Stick aus starten zu können.

Hast du den vorbereiteten "Kaspersky-AV-Notfall-Stick" mal an einem anderen PC getestet?
(Beweis erbringen, daß der Stick auch tatsächlich bootfähig ist.)

heißt die Formulierung:

Zitat
...sind außer dem Notfalltool noch andere Dateien vorhanden
vielleicht, daß der USB-Stick gar nicht wie vorgesehen "bootfähig gemacht" wurde?
Kaspersky-AV-ISO-Image "einfach dazu gefeuert" ?

Hallo, ja, die Formulierung kann man so deuten. Es befinden sich noch zum Beispiel Musikdateien auf dem USB-Stick, das brennen des Tools wurde aber nach Anleitung korrekt durchgeführt. Meinst du etwa, dass sich auf dem USB-Stick ausschließlich das Notfalltool befinden sollte? (Ist ja schließlich die einzige Datei, die bootfähig sein sollte). Das mit der Bootfähigkeit des Sticks habe ich so noch nicht in Betracht gezogen, hätte noch zwei weitere Sticks zur Auswahl (leider sind diese auch schon mit Daten belastet und ich besitz zurzeit nicht die Möglichkeit, diese Daten irgendo extern "zwischen zu speichern"). Ich schreibe gerade von einem anderen Laptop (mit dem ich ebenso das Tool auf meinen USB-Stick brennen konnte, kann diesen aber leider nur eingeschränkt nutzen (= könnte keinen Zwischenspeicher durchführen, das sollte aber auch irgendwie machbar sein, falls notwendig))

Danke DIR, SUPER, dass du so hilfsbereit bist!!!

Ich nehme an, du hast die Anleitung in der PDF-Datei von Kaspersky nicht vollstäündig durchgearbeitet - sonst wäre dir aufgefallen, daß das Notfall-System erfordert, alleine auf einen bootfähigen Stick gespeichert zu sein (wird ja nicht gebrannt wie auf CD oser DVD).
Nach Abschluß der Arbeiten kann der Stick wieder als "normaler Datenstick" (FAT-32 ?) umformatiert werden.

Wie kann ich die Kaspersky Notfall-CD 10 auf ein USB-Gerät kopieren?
http://support.kaspersky.com/de/4120

Hi, ich bin jetzt noch einmal alles durchgegangen.

Schritt 1: Habe den USB-Stick entleert. Keine Dateien vorhanden.
Schritt 2: Überprüft, Dateisystem FAT 32 (ist also ok)!
Schritt 3: Iso-Datei mit rscue2usb auf USB-Stick geschrieben (erfolgreiche Abschlussmeldung!)
Schritt 4: USB-Stick in den USB-Port von betroffenem Rechner gesteckt.
Shcritt 5: Power-Taste gedrückt, F12 Taste betätigt und anschließend USB-Stick gewählt. Dann Enter! (sorry für die primitive Erläuterung)
Schritt 6: Rechner automatisch neugestartet -> Fehlermeldung: No bootable partition in table...

Jetzt werde ich wirklich meinem Thread-Erstellernamen gerecht

 :-\:-\:-\

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

 

Zitat
Shcritt 5: Power-Taste gedrückt, F12 Taste betätigt und anschließend USB-Stick gewählt. Dann Enter! (sorry für die primitive Erläuterung)
Hier stimmtzum Punkt 6 was nicht.
Wenn mit F12 das Bios-Bootmenü aufgerufen wird, sind in diesem die bootbaren aufgelistet. Navigiert man nun auf das Boot-Medium und betätigt die Entertaste sollte sofort vom Bootmedium gebootet werden. Ohne "Neustart" wie im Pkt 6 beschrieben. Das Booten dauert etwas länger zuwarten.

Bei so vielen "Stolperfallen" wäre der Test angebrachgt, ob mit der Vorbereitung der Stick auch wirklich bootfähig gemacht wurde.
(Test in einem anderen Rechner - ob da der Stick als Bootmedium nutzbar erkannt wird.)

Die Meldung "No bootable partition in table" ist eeigentlich nur eine Ansage, daß der Stick entweder nicht als bootfähig eingestuft (erkannt) wird - oder das falsche Laufwerk gewählt wurde.

Ok, habe jetzt den Stick gewechselt, und eine kleine Aussicht auf Erfolg erhalten. Neuen Stick reingesteckt, als Medium gewählt und folgende Bilschirmausgabe erhalten:

Anfang:

GRUB4Dos 0.4.4 2009-10-16, Memory: 637K/3063M, MenuEnd:
0x48EBE

[Minimal BASH-like line editing is supported. For the first word, TAB lists possible command completions. Anywhere else TAB lists the possible competions of a device/filename.]

Grub>

Ende

Habe keinen Plan was ich jetzt eingeben sollte und bitte daher wieder um Unterstützung, Danke !!!



Durch TAB stehen dann

Achso, letzten Satz/letzte Zeile bitte ignorieren


« Win 7 mit 8 GB?PC läßt sich nicht einschalten »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!