Was man bei der Nutzung von Windows XP beachten muss!

Windows XP ist noch immer Microsofts erfolgreichstes Betriebssystem und wird auch heute noch auf zahlreichen PCs eingesetzt - das ist allerdings ein Sicherheitsrisiko: Windows XP wird schon lange nicht mehr mit wichtigen Sicherheitsupdates versorgt, wer mit einem XP Rechner im Internet unterwegs ist, sollte dies immer im Hinterkopf behalten.

Statt Windows XP laufen meistens auf nicht zu alter Hardware aber auch neuere Windows-Version, eine weitere Alternative kann manchmal das freie Linux-Betriebssystem sein.


Linux statt Windows XP?

Linux ist ein komplett anderes Betriebssystem als Windows, auch wenn aktuelle Linux-Distributionen grafisch aufwendig sind und die Bedienung damit ähnlich einfach ist wie unter Windows, ist es doch komplett anders aufgebaut. Allerdings gibt es wichtige Standard-Anwendungen wie Firefox, Thunderbird oder OpenOffice ebenfalls für Linux - die bisher installierten Windows-Programme laufen nämlich alle nicht mehr.

Grafisch ansprechende Linux-Distributionen verbrauchen mittlerweile ähnlich viele Ressourcen wie ein Windows-System, es gibt aber auch Linux-Distributionen, die mit deutlich weniger Hardware-Anforderungen zurechtkommen. Viele Distributionen lassen sich auch als "Live-CD" herunterladen und ausprobieren, ohne dass etwas installiert werden muss. Bei Fragen helfen wir in unserem Linux-Forum weiter!

« Letzte Änderung: 16.11.16, 16:35:12 von nico »

Antworten zu dieser Frage:

Hat dir diese Antwort geholfen?

2 Leser haben sich bedankt

Das hier soll jetzt unser "Windows XP Diskusionsthread" werden: Wenn jemand etwas über Windows XP, Alternativen oder Sicherheitsbedenken sagen möchte, dann bitte hier und nicht mehr bei jeder neuen Frage zu Windows XP :)

Hat dir diese Antwort geholfen?

Hallo nico!

Sorry, aber hier machst du es dir etwas zu einfach. De facto schaffst du ein Szenario, wie bei der Ansicht der Nutzungsbedingungen/Eula von Software, nach dem Motto "schön dass wir mal einen/keinen Blick drauf geworfen haben", und weiter gehts mit der fröhlichen XP-Nutzung und noch schlimmer, dem Support.
Solche allgemeinen Hinweise sind durchaus sinnvoll, ersetzen aber niemals die persönliche Ansprache im Support-Thread.
Ich habe auch schon genug WIKIs geschrieben, mit denen ich mehr als zufrieden bin, aber sie ersetzen oft genug nicht den Support im Einzelfall, haben also leider auch eine Placebofunktion, und so sehe ich das hier auch.

Ich behalte mir daher weiter vor, auch im konkreten Fall mich zu Wort zu melden. Moderat aber deutlich! Für Folgepostings bin ich nicht verantwortlich! Wenn du dies also grundsätzlich verhindern willst, musst du mich hier schon raus schmeißen, was dein gutes (Haus-)Recht wäre als Inhaber/Betreiber dieses Forums.

Zitat
.....sollte man sich Linux ansehen: Das kostenlose Open-Source Betriebssystem braucht in der Regel deutlich weniger Leistungsreserven als Windows und läuft daher auch auf älteren und langsameren Rechnern.
Gefunden bei http://www.computerhilfen.de

Das ist so nicht korrekt! "in der Regel" ist der Leistungshunger einer Linuxdistribution abhängig von der grafischen Oberfläche. Die gängigsten GUIs, wie die Gnome-basierenden Standardoberflächen von Ubuntu, Mint oder das weit verbreitete KDE, stehen neuerem Windows in nichts nach, was die Anforderungen anbetrifft. KDE z.B. nannte man früher scherzhaft gerne mal "das Vista von Linux".
Jedenfalls wird jemand, der ein Standard-Ubuntu auf einem XP-Rechner betreiben will, ziemlich schnell das Handtuch werfen. Und diese Erfahrung dann u.U. als allgemeingültig betrachten. Dabei hat er einfach nur die falsche Version genommen, auf Grund eines falschen "in der Regel".
Ich weiß auch nicht, warum diese falsche Einschätzung einfach nicht aus den Köpfen der Leute raus zu kriegen ist. Sie stimmt schon lange nicht mehr!

Des weiteren sind nicht alle Linuxe kostenlos (ein RHEL-Abo, als Beispiel, geht ordentlich ins Geld, wendet sich aber auch nur an Geschäftskunden) und "das Linux" gibt es gleich gar nicht.

Zitat
Internetbrowser und ein Office-Paket sind bei den meisten Versionen schon mit dabei und lassen sich ähnlich einfach nutzen wie Windows
Gefunden bei http://www.computerhilfen.de

Das ist zwar korrekt, dennoch würde ich hier deutlich anmerken, dass Linux ein anderes Betriebssystem ist, das anders tickt als Windows, da ansonsten zu befürchten ist, dass man mit falschen Vorstellungen da ran geht, was wiederum zu unnötigem Frust führt.

Gruß

Klaus P




« Letzte Änderung: 12.11.16, 18:33:14 von Klaus P »

Hat dir diese Antwort geholfen?

Der sachliche (ich betone: SACHLICHE) Hinweis auf die Sicherheitsproblematik ist berechtigt - das Verlangen, Rechner mit XP und bald Vista stehenden Fußes zu verschrotten, hingegen nicht.
Aus diesem Grunde begrüße ich diesen Deinen Thread.

Ganz allgemein dazu:
Vor allem dann, wenn bei diesem Thema der Boden sachlicher Auseinandersetzungen verlassen und zu Fanatismus und selbstgefälligen Belehrungen aus gottgleichen Höhen gewechselt wird, wird aus einem freundschaftlichen Hinweis ein Streit mit teilweise üblen, auch persönlichen Angriffen..
Das bewirkt niemals Einsichten, sondern immer und fast grundsätzlich eine Verhärtung bestehender Standpunkte.

Zum Speziellen:
Es ist natürlich sehr sinnvoll, nach Beendigung des die Sicherheit betreffenden M$- Supports zu einem neuen, supportierten System zu wechseln.
Besonders für nicht- Versierte kann das nur empfohlen werden.
Wobei auch da eines als wichtig zu beachten ist:
Wer den Dateianhang eines unbekannten Mailabsenders öffnet, fliegt mit XP genauso auf die Schnau... pardon, Nase, wie mit Win 10.
Genau wie der, der sich auf Seiten fragwürdiger Herkunft bewegt, illegale Software saugt und installiert.

Der einigermaßen Erfahrene kann durchaus noch ein Betriebssystem ohne den M$- Support betreiben, wenn es denn aus irgend einnem Grunde für ihn sinnvoll erscheint.
"Gewöhnung" ist kein sinnvoller Grund.
Immer noch verwendete Soft- oder Hardware hingegen, für es es keinen Ersatz gibt oder der zu erwerben unwirtschaftlich ist, hingegen schon.
Aber auch hier sollte sich der andersdenkende User auf eine sachliche Empfehlung beschränken, die frei von Angriffen auf die Person des Anderen und ebenso frei von, sagen wir mal "Wertigkeitseinschätzungen" des anderen ist.

Zu den mit Patches im Rahmen des Sicherheits- Supportes geschlossenen Hintertürchen:
Ich bin der Überzeugung, das dies in der Hauptsache PCs betrifft, die Opfer eines gezielten Angriffes wurden.
Ich kann aus meiner Erfahrung heraus sagen, bei mir, also in meinem Dunstkreis, sind es hundert (in Zahlen: 100) Prozent der korrumpierten PCs, die sich ihre Schädlinge nicht durch ungepatchte Hintertürchen, sondern durch geöffnete Mailanhänge, downgeloadete (oft illegale) Software oder durch Klicken auf "schlimme", ebenfalls per Mail gelieferte Links einfingen.
Insofern sind offene, nicht gepatchte Hintertüren aus erkannten Sicherheitslücken eigentlich für Otto Normal garnicht so relevant.

Ich betreibe meine XP- Installationen seit Jahren ohne zusätzliche Sicherheits- Software, meine Win7- Installationen von Anfang an.
Und alle sind nach menschlichem (meinem) Ermessen sauber.
Aber ich lösche auch bereits auf dem Server Mails unbekannter Herkunft, solche mit Dateianhängen sowieso. (Dabei hilft mir der SuperSpamKiller von Mirko Böer) Ich verwende nur Software aus seriösen Quellen und meide unseriöse Webseiten.

Noch eines zum ab und an empfohlenen Win 10:
Ich habe auf allen meinen PCs auch jeweils eine eigene Festplatte mit Win 10.
Ein durchaus stabiles Betriebssystem. Wie alle meine Systeme sind diese Festplatten schaltbar - es ist immer nur die Festplatte aktiv und unter Strom, mit der ich arbeite.
Aber ich werde die tägliche Arbeit damit solange, wie nur irgend möglich ablehnen.
Es ist das erste M$- Betriebssystem, bei dem ganz offen zugegeben wird, dass der User bis hin ins Privateste (Stimmproben, Schriftproben, Mails, Bilder usw) überwacht und die resultierenden Erkenntnisse bei Bedarf weitergegeben werden.
Der Rechner ist mit Win10 also ganz ohne Schadprogramme offen wie ein Scheunentor.
Bisher gibt es im Gegensatz zu vorhergehenden Systemen noch keine verbürgte, sichere Methode, dies zu unterbinden.
Aus diesem Grunde halte ich meine Win10- Installationen aktuell  und teste dies oder jenes damit.
Und arbeite weiterhin mit Win 7 und in speziellen Fällen mit mehreren XP.
Nach menschlichem Ermessen schadfreiem XP.

Linux hingegen überlasse ich weiterhin der Minderheit, der recht kleinen Minderheit, die bereits jetzt damit arbeitet. Ist mir ganz einfach unsympathisch.

Dies ist mein Standpunkt dazu, über den ich nicht die Absicht habe, zu diskutieren.

Jürgen

« Letzte Änderung: 13.01.17, 22:23:14 von jüki »

Hat dir diese Antwort geholfen?

Hallo zusammen!

Zitat
....das Verlangen, Rechner mit XP und bald Vista stehenden Fußes zu verschrotten, hingegen nicht.

Von mir gab es dies bezüglich keine Aufforderungen. Klar muss aber auch sein, wenn ein wirklich veralteter Rechner, kein aktuelles BS mehr zulässt, oder der Rechner nicht mehr wirtschaftlich sinnvoll nach zurüsten oder gar zu reparieren ist, dann ist der Hinweis auf neue HW sehr berechtigt.

Was immer du unter "gottgleichen Höhen" verstehst, es wird immer so sein, dass der eine mehr von der Materie versteht als ein anderer. Dies bestrifft letztlich alle hier regelmäßig tätigen Supporter und Moderatoren. Insofern bewegst du dich mit deinem Know-How auch auf den von dir kritisierten gottgleichen Höhen und dürftest in einem massiven Akt der Selbstzensur zu gar nichts mehr posten, was doch recht kontraproduktiv wäre.

Unterschiedliche Ansichten und daraus resultierende Konflikte und deren verbale Schlammschlachten sind leider Teil der heutigen Forenkultur geworden. CH wird da keine Insel der Glückseligen sein können. Man kann nur das gröbste vermeiden und darauf achten, dass hier keine "heise-Kultur" sich breit macht. Das ist dann eben die Aufgabe der Moderation, gemäß der Grundausrichtung des Forums.

Zitat
Linux hingegen überlasse ich weiterhin der Minderheit, der recht kleinen Minderheit, die bereits jetzt damit arbeitet. Ist mir ganz einfach unsympathisch.
Was hat das mit Sympathie zu tun? Hier muss man ganz nüchtern und sachlich die Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen. Und sonst nichts! Bei nahezu allen Dingen des täglichen Bedarfs, tut man das auch. Warum um alles in der Welt, soll hier ein BS anders bewertet werden?
Der geringe Marktanteil von Linux resultiert ausschließlich darauf, dass auf fast jedem Rechner Windows vorinstalliert ist, oder anders ausgedrückt, ein Resultat der Marketing- und Verkaufspolitik von MS.
Aus meiner Sicht, ist es noch nicht mal wünschenswert, dass Linux auf dem Desktop sich größer ausbreitet, da es sich ansonsten unvermeidlich einen Teil der bekannten Probleme von Windows einhandelt. In allen anderen technischen Bereichen, die ein BS erfordert (Smartphone, TV, Navi, Server, Grossrechner, Haustechnik etc.) ist es eh führend. Windows findet hier z.T. gar nicht statt!

Ich wiederhole an dieser Stelle daher noch mal meine die Bitte, die berechtigten Kritikpunkte meines ersten Postings bzgl. des verlinkten Beitrags umzusetzen.

Und ich betone auch noch mal mit Nachdruck, dass es das beste wäre, wenn jeder mal sein Helfersyndrom unterdrücken würde, sobald hier jemand signalisiert, dass er weiter mit XP ins Netz möchte. Professionelle Nutzer von XP-basierter Unternehemens-Hardware wissen eh was sie tun. Darüber brauchen wir hier nicht zu reden.

Gruß

Klaus P

Hat dir diese Antwort geholfen?

Erstmal Klaus ein RIESENDANKE für deine Postings du schreibst mir da aus der Seele.
Ich werde mich hier auch weiterhin zu Wort melden wenn ich Unfug und gefährliches XP-Rumgehampel finde!

Und ich betone auch noch mal mit Nachdruck, dass es das beste wäre, wenn jeder mal sein Helfersyndrom unterdrücken würde, sobald hier jemand signalisiert, dass er weiter mit XP ins Netz möchte. Professionelle Nutzer von XP-basierter Unternehemens-Hardware wissen eh was sie tun. Darüber brauchen wir hier nicht zu reden.

Das wäre mal deutlich angesagt. Ein Hilfesuchender kann sein XP nur OFFLINE weiternutzen. Also Netzwerkabel ziehen und Drahtlosverbindung trennen. Nur nutzt den meisten das wohl nix mehr.

Stinkig aber werd ich wenn hier selbternannte Helfer aus ihrem XP-Muff nicht mehr kommen [editiert] um ihrer Ausdruckweise mehr Biss zu verleihen  ::) (und weil sie sonst wohl keine Argumente mehr haben)
Und peinlich wird es dann wenn dann im Anschluss versucht wird, auf "gute" Virenscanner zu verweisen, die ja so geil sind, dass sie essentielle Sicherheitslücken im Steinzeit-OS kompensieren können. Sry aber das hat rein garnix mehr mit Hilfe zu tun, solche Tipps strotzen nur vor Inkompetenz und sind einfach verantwortungslos - und wer glaubt man sei sicher mit einem XP online wenn das AV an ist, der glaubt auch dass Zitronenfalter Zitronen falten.  ::)

Die Forenverantwortlichen sollten sich darüber im Klaren sein, dass dieses Board massiv an Glaubwürdigkeit verliert und sich mehr und mehr lächerlich macht wenn solche "Helfer" solche Tipps ernsthaft geben dürfen.
« Letzte Änderung: 14.11.16, 15:19:11 von jüki »

Hat dir diese Antwort geholfen?

1 Leser hat sich bedankt
Ich behalte mir daher weiter vor, auch im konkreten Fall mich zu Wort zu melden. Moderat aber deutlich!

Und das ist auch gern gesehen und gewünscht - als sachlicher Hinweis, gerne mit Verlinkung von weiteren Infos. Zum Beispiel diesem XP-Diskussionsthema.

Für Folgepostings bin ich nicht verantwortlich!

Eben doch: Gewisse Äußerungen (siehe Beispiel unten) ziehen dann direkt Diskussionen nach sich, die bei einer Frage in der Regel nichts zu suchen haben: Diese Diskussion kann gerne in unserem Diskussions-Forum aufgegriffen werden, oder eben hier - nicht immer wieder neu bei jeder XP-Frage.

Klar muss aber auch sein, wenn ein wirklich veralteter Rechner, kein aktuelles BS mehr zulässt, oder der Rechner nicht mehr wirtschaftlich sinnvoll nach zurüsten oder gar zu reparieren ist, dann ist der Hinweis auf neue HW sehr berechtigt.

Und auch dagegen spricht ja nichts.

Ich werde mich hier auch weiterhin zu Wort melden wenn ich Unfug und gefährliches XP-Rumgehampel finde!

(...)

Ein Hilfesuchender kann sein XP nur OFFLINE weiternutzen. Also Netzwerkabel ziehen und Drahtlosverbindung trennen.

Genau dies sind aber Sätze, die immer wieder die gleichen Diskussionen provozieren, die mit mahnendem Zeigefinger von anderen etwas fordern, anstatt etwas vorzuschlagen. Und wenn daraus dann immer wieder und bei jeder Gelegenheit die schon an vielen anderen Stellen geführten Diskussionen entstehen, dann werden wir solche Kommentare verstärkt löschen - aber damit wäre keinem geholfen und die sinnvollen Ratschläge, warum man sein XP aktualisieren sollte oder worauf man achten muss, wenn man es auch welchem Grund auch immer nicht aktualisieren kann, gehen unter.

Hat dir diese Antwort geholfen?

Genau dies sind aber Sätze, die immer wieder die gleichen Diskussionen provozieren, die mit mahnendem Zeigefinger von anderen etwas fordern, anstatt etwas vorzuschlagen.

Die Diskussionen und Hilfethreads werden immer wieder gestört durch diejenigen, die unbelehrbar sind und weiterhin diesen alten XP-Krempel gutheißen. Es kann doch nicht wahrsein, dass sowas hier von der Boardleitung auch noch erwünscht ist!

Und dass es keine Vorschläge gibt außer "weg mit dem XP Mist" ist totaler Quatsch, es wird immer gesagt dass man diese Dinge tun kann/muss um von XP wegzukommen:

- aktuelleres Windows kaufen
- oder auf Linux umsteigen
- oder gleich neuen Rechner kaufen

Ja, das ist ist mit Arbeit und Geld verbunden! Aber die Realität sieht nunmal so aus und man darf deswegen nicht einfach sagen, dass ein Laie sich hier alles sparen kann und weiterhin mit dem Uralt-OS surft; wenn der Laie das trotz anderer Empfehlung selbst macht ist das sein Problem aber hier können wir die doch nicht auch noch dazu ermuntern! Und genau das ist das was mich und wahrscheinlich auch Klaus extrem ankotzt!

Hat dir diese Antwort geholfen?

Die Überschrift dieses Threads lautet

Was man bei der Nutzung von Windows XP beachten muss!

Ich bitte, nur darauf zu antworten und nur bei diesem Thema zu bleiben.

Jürgen

Hat dir diese Antwort geholfen?

Falls noch jmd mit dem Thema Müllvermeidung ankommen sollte wenn hier ein Helfer wie Klaus oder meine Wenigkeit einem Hilfesuchenden sagt, sein Gerät sei zu alt für aktuelle Betriebssysteme und Windows XP oder Vista dürfen nicht mehr im Internet benutzt werden, der möge sich mal das durchlesen:

https://heise.de/-3491716

Ich weiß nicht was man dazu noch sagen soll  >:( aber Apple ist in dieser Hinsicht ja schon immer extrem negativ aufgefallen  >:(

Hat dir diese Antwort geholfen?

Thema heute erst gesehen.

Ich finde das gut, das der letzten unschönen Kontroversen im Forum dieses Thema geschaffen wurde.

Wie man vermutlich erkannt hat, vertrete ich eher die "Pro-Seite" der XP-Nutzung. Natürlich kann bzw. sollte man mit einem XP-System auf keinerlei sensible Daten zugreifen (Onlinebanking, die ganzen Cloud-Geschichten ect. ) aber generell XP zu verteufeln, ist auch nicht richtig.

Wie ich schon erwähnt habe, sollte man zumindest eine commerzielle Antivirenlösung zzgl neuer Firewall auf einem XP-System in Betrieb halten. Zudem ist das Nutzen erweiterter Taskmanager unerlässlich (was läuft alles im Hintergrund und "muß" das alles laufen?)

Der Support ist eingestellt, das wurd ja nun hinreichend beleuchtet aber wer über Jahrzehnte teure und teuerste Programme für XP gekauft hat, wo es teilweise die Firmen schon gar nicht mehr gibt, der müßte nicht nur sein XP wegschmeißen, sondern all diese Programme gleich mit - das steht überhaupt nicht im Verhältnis!

Es muß daher aus meiner Sicht so etwas wie eine "Lobby" geben zwischen Nutzern, die auch heute noch XP anwenden. Nur wer nutzt, stolpert über Probleme, dadurch kann man bei Problemen anderen helfen. Wende ich was nicht an, verblaßt das Wissen darum. Das wäre sehr schade, habe ich doch mit XP am PC überhaupt erst "laufen gelernt", wenn auch Fensterverwöhnt.

Ansprechend auch, was zusätzlich oft kommt, im Zusammenhang veralteter Technik, wenn Fragen aufkommen mit gesetztem Budget einer Aufrüstung. da wird oft dazu geraten zum Neukauf. Das kann man ja dezent ansprechen aber nicht verlangen! Damit übergeht man aus meiner Sicht aber den Fragesteller, das ist "Verweigerungshaltung". Wenn man weiß, welche Komponenten passen zwecks Aufrüstung im Rahmen des gesetzten Budgets, dann sollte man dieses Wissen auch vermitteln können/ dürfen. Rein rechnerisch mags ja hinkommen, das "neu" langfristig die bessere Alternative sei aber diese Gedankengänge hat doch der Fragesteller auch durchlaufen. Ob er nur ein begrenztes Budget hat oder seine Programme anders nicht laufen oder ein für sich wunderbar "eingelatschtes" System hat ... das alles wissen wir nicht und fragt man auch nicht. Man sollte den Leuten nicht besserwisserisch über den "Pinsel" fahren, sondern nach besten Möglichkeiten helfen, sein Wissen teilen.

Bei Altgeräten geht mir das Herz auf, ich schraub da gern dran rum. Es ist einfach wundervoll, so eine "Kiste" die schon vorgesehen war für den Müll, neues Leben einzuhauchen, all das einzubauen, was zu Zeit seiner Produktion oftmals zu teuer war, herzuzeigen, zu was diese alte Technik, gut ausgebaut, alles fähig ist. Hier schwingt etwas die Emotion mit aus Eddy Murphys Moon, der Roboter: "Was bist Du? Ein Fünfundsechziger?" und dieser ganz stolz: "Modell Dreiundsechzig! Deluxe!" (...) "Mein Gott, der ist ja uralt!" (...) "Deiner Schwester hats nichts ausgemacht!" ... ich liebe diese Passage! ^^ "alt ist nicht kaputt!" ich hab da Achtung vor wie der Freak an seinem C-64 hängt und putzt und macht und tut ... ich hab Zeiten erlebt, da war lange lange ein eigener PC unerreichbarer Wunschtraum "irgendwann einmal werde ich einen PC haben!" nervte ich die Leute ... im Jahre 2003 hatte ich nicht nur "irgendeinen" ich baute damals selbst einen, das schnellste und beste was es damals gab, persönliches "Großprojekt" deshalb habe ich zu heute veralterter Computertechnik einen ganz anderen Blick als viele, der Wegwerfgesellschaft entsprungenen ...

Und dazu gehört dann eben auch die für diesen veralteten Technikstand konzipierte und ausgelegte Software wie XP. Ich bin vielleicht so was wie in meiner Generation damals die Opas mit ihren umhegten Röhrenradios Größe "Truhe" wo man daneben stand mit seinem Plaste-Kasettenrekorder "weil neu" ^^ ... nun bin ich wohl der Opa ...

Absolut konform gehe ich da mit "jüki" (er kanns nur besser schreiben wie ich) von all den Leuten zu verlangen, sie sollen ihre alten Geräte wegwerfen. Mir blutet bei so etwas immer das Herz, habe den fleißigen Arbeiter am Fließband vor dem geistigen Auge, der grad an diesem oder jenem Bauteil besonders sorgfältig gearbeitet hat (weil er grad einen guten Tag hatte o.ä.) und diese Komponente dadurch so lange durchgehalten hat ... und nun schmeißt man das achtlos weg? Das ist, als verpasse man dem Arbeiter noch einen Tritt! "Achte und pflege was Du hast und es wird Dich niemals im Stich lassen!" Ich weiß noch als Kind damals in der ehemaligen DDR, jedes Dorf hatte einen eigenen Schrottplatz (wilde Müllkippen) da schnüffelte ich zu gerne rum! Wo ist der Bengel, stellt der was an? Ach was, der ist auf dem Schrottplatz, hab sein Rad da gesehen und alle warn beruhigt. Was die Leute da alles trotz Mangel weggeschmissen haben, unglaublich. "Denen gehts zu gut!" sagte ich immer. Einmal kam ich mit ner Hand voll Bauteilen an, wollt wissen was das ist und ward der gefeierte Held. Hatte ich doch tatsächlich dort "Unterbrecher" für den Trabant gefunden, die gabs nicht, ich komm mit ner ganzen Hand voll an! Die großen Augen vom Stiefpapa die werd ich nie vergessen! Es ist so schön, wenn sich jemand freut!! ^^ ... heut zu Tage verkommt das alles auf Reststoffhöfen, wird kaputt gemacht was funktioniert oder nach Afrika hinverfrachtet, wo die ärmsten der Armen das abkokeln um ans Kupfer zu kommen. Da kommt man an all die Sachen gar nicht mehr ran, was einer händeringend sucht, der andere achtlos wegschmeißt, weil "zu alt" (nur "heilbar" wenn so einer im Leben mal kennen lernt wie es "unten" aussieht, nichts hat und aus Müll Bonbon macht) Wie viele arme Familien gibt es, wo Eltern ihren Kindern sagen müssen, einen Computer können wir uns nicht leisten und Du stellst so einem Kind dann einen zwar alten aber funktionierenden PC hin (es sind die selben leuchtenden Augen wie die damals bei der Hand volle Unterbrecher!) ... und das lebe ich.

Schon als Kind habe ich mit Feuereifer alles aus einander genommen (auch viel kaputt gemacht daduch) weil ich immer brennend wissen wollte, wie was funktioniert. Daran habe ich gelernt, wie man was repariert, weil ich inzwischen weiß, wie was funktioniert. Schon bei alten Fernsehern hab ich rasch gemerkt, wo man besser nicht hinfassen sollte ("da ist doch kein Stecker in der Dose!" ... hmh! ^^ ... drei Meter geflogen weil ich eins "gefleppert" gekriegt hab! ^^ Aber nur so lernt man!) Und das gebe ich dann gern weiter, weils mir einfach Spaß macht. Und Technik ist ein wundervolles Betätigungsfeld, einem toten Gerät Leben einzuhauchen, zu sehen, wie es plötzlich wieder funktioniert ... es gibt nichts schöneres! Das rollt in meinen Adern! Deshalb bin ich so ein Gegner von "wegschmeißen" ich kenne den Mangel, ich erkenne den Wert!  ...

Ich bin da genauso verfestigt wie Jüki, genau so auch zu Win10 ... nur leider viel zu hitziger, ich reg mich rasch (besonders seit meinem Schlaganfall) massivst auf, ich geh nicht nur an die berühmte Decke sondern ich bleib direkt da oben kleben ... es ist schön, zu sehen, das noch jemand meine Ansichten teilt. Oft habe ich das Gefühl in einer falschen Welt zu leben, dieses "ich schwimm doch gar nicht gegen den Strom!" , da zweifelt man selbst, so was wie von Jüki stabilisiert, Dankeschön!! ...

Hat dir diese Antwort geholfen?

Tut es denn not, wieder so viele leere Worthülsen zu posten?!  [???]

Was ist denn daran nicht zu kapieren: XP hat nix im Internet mehr zu suchen - der Rest ist völlig ok wenn es sich nicht im Internet abspielt.

Wenn jmd so teure alte Software im Einsatz hat, liegt das in seinem eigenen Interesse nicht korrumpiert zu werden. Also lässt man es mit der Netzwerkverbindung unter Windows XP. Ansonsten klingt das eher nach Ausrederei doch nicht das alte OS wechseln zu müssen und weiter zu surfen.

Und nein, Virenscanner konnten noch nie und werden nie Sicherheitslücken im OS kompensieren. Wer das trotzdem glaubt hat grundlegende Dinge in der Sicherheit einfach nicht verstanden oder blendet sie einfach aus.

Und ob jmd das Herz bei altem Mist einfach aufgeht ist auch völlig latte, eher hinderlich, denn es könnten so - auch in der Vergangenheit - viel schneller modernere Technologien im Einsatz sein. Aber nein geht ja nicht, weil Opa gedankenversunken in den DDR-Zeiten seinen Rechner aus den Anfang-2000ern rauskramen und mit XP betreiben muss und sich beschwert, dass dies und jenes nicht mehr geht. Ähnliches Generve mit Internet Explorer.

Google hat schon längst reagiert siehe https://heise.de/-3174788

Hat dir diese Antwort geholfen?

1 Leser hat sich bedankt

@cosinus
Ich kann Dir leider nicht folgen. Du beschwerst Dich scheinbar darüber, Support erteilen zu "müssen" wenn eine XP-Frage kommt. Wer zwingt Dich dazu? Ggf. wäre eben eine eigene "Lobby" für so etwas sinnvoller, dann hättest Du solche Themen gar nicht erst auf dem "Schirm". Ich denke da an eeine Forenunterrubrik "Veraltete Systeme", die meinethalben auch Windows 311 umfaßt. Es zwingt Dich doch keiner, Dich damit "abzugeben" laß doch das "Blümchen" neben Dir stehen auch wenns ne blühende Distel ist, da muß man nicht drauftreten, was störts denn Dich?! Ich verstehe in diesem Zuge auch nicht Deine Argumentation, das Internet sei vor veralteten XP-Systemen zu schützen, warum denn?! Du pflegst doch Deiner Argumentation das topaktuellste OS, welchen Schaden hast explizit Du denn dadurch? Einzig was für mich vorstellbar als Problem ist doch alles was von einem XP-System raus geht (Datenverschlüsselung z.B.) was rein geht muß an der Firewall vorbei, diese haben Freewareantivirenpakete nicht, Die reine Antivirensoftware schützt nicht es muß ein Premiumpaket sein. Ich hab doch aktuell über VM-Ware ein XP am laufen und das ist auch im Internet ... das Szenario von wegen sobald im Internet, schon verseucht, kann ich absolut nicht bestätigen. Da sind weder Rootkits, noch Backdoors, noch ist das OS zu einem Zombi verfallen ... völlig unberechtigt die Panikmache, sonst müßt ich ja an meinem XP schon längst eines besseren belehrt worden sein. Nicht der Fall!

Viel schnellere Technologie - aha darum gehts also in Wahrheit, wer nicht mithält weg mit ihm, damit im Eigennutz die ohnehin schon rasende Entwicklung noch schneller vorran scheitet. "New-Age-Economy"! Der eine mags Fortschritt nennen, ich habe auch einen Begriff dafür: "Egoismus". Die Gesellschaft lebt in ihrer Leistungsorientierung genau das vor: Ellenbogen, wer zu langsam ist geht unter. Wenige trampeln auf alle rum, das vertrittst Du: Elite. So handeln Technokraten, ohne Rücksicht auf Verluste, immer schneller, immer bunter, immer schriller - Sucht nach Technologie. Wer nicht mithält, dem wird keine Hand gereicht ... vor Dir hätte ich Angst, ganz ehrlich. 

Und zu Google als Sicherheitsfanat, also hier wirfst Du alles komplett über den Haufen, widersprichst Dir selbst. Grad Google - wie auch seine Tochter "You Tube" sind die größten Spione im Web. Das ganze legitimiert durch elektronisch zu unterschreibenden Nutzungsbedingungen (mit Deinem Verweis auf Google, also Nutzer, hast Du das unterschrieben, wetterst aber gegen XP, das ist wie Tür abschließen aber alle Fenster auf lassen. Man nutzt heut zu Tage nicht "Google" sondern z.B. "DuckDuckGo" ;)   )

Hat dir diese Antwort geholfen?

@cosinus
Ich kann Dir leider nicht folgen. Du beschwerst Dich scheinbar darüber, Support erteilen zu "müssen" wenn eine XP-Frage kommt. Wer zwingt Dich dazu?

Ich kann dir da auch nicht folgen. Wenn du meinst, dass ich keinen Support geben muss, dann kann ich ja wohl meinen, dass du meinen Support nicht kommentieren oder kritisieren musst und erst recht musst du hier nicht anfangen, den Hilfesuchenden auch noch zu raten, sie können ihr besch... XP im Internet weiterverwenden.  >:(

Deine unpassenden Vergleiche mit Google, Youtube etc tun hier nix zur Sache. Es sei denn du kannst mir schlüssig darstellen, wie Google selbst sich Windows XP Rechner aussucht, um diese als Spamschleudern oder so zu verwenden.

Naja, ich bin auf dein nächstes ellenlanges Posting schon gespannt. Liest sich ein wenig der der Mist von Tuvok  ;D

Hat dir diese Antwort geholfen?

1 Leser hat sich bedankt

@cosinus
Verwickel mich doch bitte nicht in Aussagen, die ich nicht getätigt habe. Das Google sich XP-Systeme aussucht, wo bitte habe ich das geschrieben? Benenne oder beantworte  mir viel lieber mal meine Einwände, denn ich betreibe ein XP, statt da gegen und herum zu argumentieren "es sei nicht sicher". Du bist zementiert in Deiner Haltung "nein zu XP" wie ich in meiner "Ja zu XP" mit dem Unterschied, ich betreib es, ich habe anfaßbare Erfahrungen jeden Tag durch Umgang, Du hingegen vertrittst nur Deine Auffassung ohne Argumentation. Weil Du da nicht ankommst, versuchst Du mich lächerlich zu machen, weil Du es als Angriff wertest, Dich greift jedoch niemand an! Aber Du greifst an, das hab ich schon vor einigen Tagen im Thema "was spielt Ihr derzeit" bemerkt, ist mir nicht entgangen, die Anspielung auf den alten Namen ... Du möchst irgendwie versuchen mich klein zu kloppen, weil Dir meine Meinung nicht paßt ... ich find das schade, denn vier Augen sehen besser als zwei, will heißen: ich lerne durchaus auch gern dazu aber Du hebelst meine Argumentation nicht aus. Du weißt ich nutze XP, wenn es so angreifbar ist, müßte ich verseucht sein ... wo bitte genau? Ich seh nach! Aber hier ist nichts und das macht Dich "kirre", das Du mir unbedingt dann anders eins "verpuhlen" mußt. Was soll das?! Hast Du das nötig, habe ich das nötig? Arbeite zusammen, eine andere Meinung ist immer wertvoll! Ich bin nicht Roddney Mc Key auch wenn ich mich gern so verhalte. Wir sollten keine Gegner sein!


« Laptop fährt nicht mehr hochDatenträger einlegen poppt auf »