Hat dir diese Antwort geholfen?

Bei win XP ist es sinnvoll,alle unnötigen ports zu schließen und das system zu härten.
Ich habe selber noch ein Laptop mit win2000 in benutzung, bislang keine schadsoftware eingefangen.

Das nutzt auch nicht mehr viel bei den ganzen Sicherheitslücken, die nichts mit offenen oder geschlossenen Ports zu tun haben. Es gibt auch Fehler/Sicherheitslücken in irgendwelchen Bibliotheken, zB zur Darstellung von Bildern oder anderem Material. Da nützen dir geschlossene Ports also beendete unnötige Netzwerkdienste garnix. Das ist eh schon längst kein Problem mehr, da doch mittlerweile eh jeder nen Router hat und dadurch ein direkter Zugriff auf die internen Geräte möglich ist (es sei denn man richtet ein Portfording ein (DNAT))

Ein Laie kann das alles übernicht mehr überblicken welches Risiko besteht und deswegen muss man einfach mal konsquent sagen, dass mit einem Windows XP nichts mehr in  Internet gemacht werden darf. Am besten komplett ofline lassen so einen XP-Rechner, also nicht mal mehr ins LAN.

hallo,
sicher mag es richtig sein, neue SW zu verwenden.
Ich habe auch 'nen WIN 10 Rechner zum Üben hier.
Leider ist es aber so, daß die Programme, die ich seit Jahren verwende nicht unter WIN 10 laufen, neue sind brüllend teuer.
Solange ich mit dem XP SP3 nicht ins Netz gehe, habe ich wohl auch nie ein Problem.
Man sollte doch auch akzeptieren, daß es auch 'isolierte' Rechner gibt, denen der ganze Internet-Rummel egal sein kann.
Nur am Laufen muß man sie eben erhalten.
Auf dem Wertstoffhof liegen oft wunderschöne Rechner rum, sogar mit allen privaten Daten der ehemaligen Nutzer, unvorstellbar, vor Nuzung löäsche ich alles.
Gruß, oldie-manfred...

Hat dir diese Antwort geholfen?

Solange ich mit dem XP SP3 nicht ins Netz gehe, habe ich wohl auch nie ein Problem

Dagegen hat auch nie jmd etwas gegen gesagt. Nur isses so, dass viele dann aus Bequemlich dann eben doch wieder mit dem XP-Zombie aus Bequemlichkeit surfen  >:(

Hat dir diese Antwort geholfen?

Dagegen hat auch nie jmd etwas gegen gesagt. Nur isses so, dass viele dann aus Bequemlich dann eben doch wieder mit dem XP-Zombie aus Bequemlichkeit surfen  >:(

Falls sich diese Leute dann irgendeinen Mist eingefangen haben, sind sie auch meiner Meinung nach selber schuld.
Windows10 war lange kostenlos und auch windows 7 kostet kaum noch etwas.
Wer jetzt nicht wechselt, ist selber Schuld.

Hat dir diese Antwort geholfen?

http://www.zdnet.de/88194135/windows-xp-registry-hack-ermoeglicht-updates-bis-2019-update/

Wer das gemacht hat , hat den Patch gegen WannaCry schon Mitte März erhalten.

KB4012864

notfalls nachholen !

Hat dir diese Antwort geholfen?

Da ist kein Hack nötig.

Microsoft hatte da eine so derart peinliche Lücke, dass di sogar für alte Windows-Versionen Patches nachliefern. Microsoft muss da so ziemlich der ..,. auf Grundeis langsam laufen ;D

https://www.heise.de/newsticker/meldung/WannaCry-Microsoft-liefert-Sicherheits-Patches-fuer-veraltete-Windows-Versionen-3713417.html

 Selbst das 16 Jahre alte Windows XP, das Microsoft seit 2014 nicht mehr pflegt, bekam nun einen Sicherheits-Patch. Die dramatischen Folgen der WannaCry-Attacke zwingen den Konzern zum Handeln.

Kann eigentlich nur bedeuten, dass so ein grober Fehler eigentlich hätte niemals passieren dürfen. Oder die bei der NSA hätten es niemals für möglich gehalten, dass so eine Lücke publik wird.

Man kann eigentlich nur konstatieren, dass sichere und zuverlässige Systeme niemals mit Windows betrieben werden dürfen. :-X

« Letzte Änderung: 13.05.17, 21:27:22 von cosinus »

Hat dir diese Antwort geholfen?

Es geht auch gar nicht darum, wer wann welchen theoretisch möglichen Patch aufgespielt hat. Es geht schlicht darum, dass viel zu viele der alten Virenschleudern noch am Netz hängen.
MS macht den Patch für XP ja nicht aus karitativem Anlass, sondern weil sie gewaltiges Muffensausen haben und ihnen die profitablen Firmenkunden im Nacken sitzen. Die Privatkunden dürften denen ziemlich am Allerwertesten vorbei gehen.

Muss immer erst eine mittlere Katastrophe passieren, bis man Einsicht in Realitäten gewinnt. Die Gefahren sind hinlänglich bekannt. Aber nein, die Mahner und Warner sind ja die Stinkstiefel, die einem das alte, wahre, schöne und gute vermiesen wollen.
Der nächste Hacker sitzt zwar schon in den Startlöchern aber dem nächsten Helfer für XP am Netz werden wir hier trotzdem bald wieder ansichtig werden, als wär nix passiert.

Gruß

Hat dir diese Antwort geholfen?

Microsoft musste handeln offensichtlich gerade weil so viele noch mit uraltem Schrott-Windows ausgestattet sind. Aber wie du schon sagtest, es muss immer erst was passieren. Dass es jetzt einen Patch für XP gibt macht die Welle aber auch nicht rückgängig. MS musste das tun um nicht komplett das Gesicht zu velieren und um vllt einigermaßen noch die Verbreitung einzudämmen.

Wie ich heute gelesen habe, haben Forscher eine Art killswitch für diese Variante zwar gefunden aber es ist auch nur ne Frage der Zeit bis es neue Versionen gibt, die sowas nicht mehr haben. Und da werden garantiert wieder welche erwischt, die so blöd sind und noch XP drauf oder keine Patches installiert haben.  ::)

Hat dir diese Antwort geholfen?

Seltsam...
Microsoft bietet Firmenkunden bis 2019 noch Support .
Wieso also sollten die dann ihre PCs entsorgen ?
 ::)8)

Hat dir diese Antwort geholfen?

Microsoft bietet Firmenkunden bis 2019 noch Support .

Zum 937. Mal: diese Updates sind für embedded XP und nicht gegen normale XP-Installationen auf diverser Hardware getestet worden. ::)

Wieso also sollten die dann ihre PCs entsorgen ? ::)8)

Muss man nicht. Aber man kann mit der Kiste OFFLINE bleiben.
Surfen kannste ja eh knicken nachdem Google und Mozilla sich den Mist mit XP nicht mehr antun wollen.
Oder man nimmt Linux für seine alte Hardware.

« Arbeitspeicher scheint voll zu laufen ist aber leer Videos gehen plötzlich nicht mehrWindows wird vorbereitet steht da aber geht nicht an »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!