Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News

Suse: Pinguine im Netzwerk verbinden / Verschlüsselung

Hallo Susianer.

1.)Ich möchte gerne im Netzwerk Daten austauschen können. Mit Samba hatte ich das alles auch früher mal hinbekommen. Da ich "Freigaben" jedoch nur noch mit Linux nutzen will habe ich mal nach anderen Möglichkeiten gegoogelt. Ganz einfach mit "mount" und verschiedenen Optionen lassen sich ja scheinbar Partitionen nicht im Netzwerk einbinden.
SSH ist mir etwas zu umständlich, da man ja alles über die Konsole machen muss.

Ich bin nun auf NAS gestossen. Das Einrichten steht ja in der Suse Dokumentation schon recht nett beschrieben.

Die Frage ist allerdings ob dies die Komfortabelste Lösung ist, ob es wichtige Tipps zur Sicherheit gibt und ob dies ausschliesslich Funktioniert, wenn man auf beiden Systemen die gleichen Nutzer hat oder dies auch mit verschiedenen Funktioniert??

2.)Hat jemand Softwaretipps für sichere Verschlüsselungen unter Linux und Windows? Ich würde gerne eine externe HDD Verschlüsseln, diese jedoch auch mit anderen Rechnern und Windows nutzen können. Wäre toll wenn da jemand gute Programme kennt nach denen ich mal googeln kann.


mfg


Antworten zu Suse: Pinguine im Netzwerk verbinden / Verschlüsselung:

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hallo,

klicke im Menü aufs Hilfezentrum und gebe als Suchbegriff nfs ein. NFS = NetzwerkFileSystem ist in Unixnetzen das, was in Windowsnetzen smb ist. Die Konfiguration erfolgt per yast ( NFS-Server und NFS-Client ).

Zu 2

truecrypt dürfte Dein Probelm lösen. Ist das einzig mir bekannte, was es für beide Betriebsysteme gibt. Homepage: http://www.truecrypt.org

Have Fun

Hallo.

Thx Dr.SuSE.

Genau dieses Hilfezentrum meinte ich ja mit dem Bezug auf die "Suse Dokumentation". Also ist es ja scheinbar nur mit den gleichen Nutzern möglich. Ist ja auch nicht schlimm.

Gibts es denn noch etwas zur Sicherheit zu beachten, das dort nicht steht?

mfg

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hallo,

nfs ist nichts, wenn Du Festplatten oder Partitionen über das Internet mounten willst, wenn ein  Rechner z.B. im Rechenzentrum Deines Providers steht ( echter Root Server ) und du damit arbeiten willst, als wäre sie in deinem Desktop PC eingebaut, weil die Daten nicht verschlüsselt werden, sondern im Klartext durch die Leitungen flitzen. Für den Zweck gibt es fuse, shfs, sshfs u.a. Ansonsten steht alles im Handbuch was du wissen solltest und natürlich auch http://de.opensuse.org

Have Fun

Hallo.

Das ist natürlich klar, dass dies nur fürs private Netzwerk geeignet ist. Es geht eher um von aussen sichtbare Freigaben. Aber wird dann wohl durch die Einträge in der /../hosts verhindert hoffe ich doch.

Ich werde mich dann mal ordentlich einlesen :)


Vielen Dank

mfg

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hallo,

mit der Hosts Datei kann man eine Menge anstellen, dient aber eigentlich nur dazu die Namensauflösung zu bewerkstelligen, wenn es keinen lokalen Nameserver im Netz gibt. Sicherheit wird mit anderen Mitteln produziert. Hier bietet Linux viele Dinge, welche es in Windows nicht oder so nicht gibt. Ist vermutlich auch der Hauptgrund warum Linuxsysteme den Serverbereich dominieren, wie Windows derzeit noch auf dem Desktop und fast das ganze Internet damit läuft.
Mache das, was Du vorhast, einlesen und probieren. Solltest dabei auch willens sein, Dein System anfangs öfters mal neu aufzusetzen wenn Du umfangreiche Tests durchgeführt hast.

Have Fun


« Suse: Wechsel zu Fullscreen funktioniert nichtSuse: instalation von suese mit einem A7n8x-E motherboard »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!