Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Vollständige System abschaltung

hi leute
ich habe ein echt seltsames problem
ich habe bei Programen und spielen bzw beim startversuch des selben Vollständige systemabschaltungen ( kein wieder hochfahren ohne das ich einmal denn netzstecker ziehe )

ich habe an hardware

350 watt netzteil ( gecheckt ist in ordnung)
2 DDR ram 1,5 GB PC 3200
Gforce 6600 GT ( ohne seperrate stromzufuhr)
1 DVD brenner ( benutze ich auch als laufwerk)
1 1.44 MB laufwerk
AMD 64 3200+ ( gecheckt ist in Ordnung)
MSI neo 4 Platium ( gecheckt ist in Ordnung)

das Problem habe ich erst seit ein parr tage
das system ist aber vorher ohne Probleme gelaufen

es gab keine veränderungen in der Hardware vor dem fehler

mein betriebssystem ist XP pro mit SP2

also was kann der fehler sein?
jede hilfe Währe echt gut denn mir gehen langsam die ideen aus




Antworten zu Vollständige System abschaltung:

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hallo,mal abgesehen davon, dass das System schon lief, das NT ist wohl für die Katz.Der Watt Wert ist zwar nicht ausschlaggebend sondern die einzelnen Ah Werte,aber das ist absolut zu schwach.

aber das system lief ja vorher ein parr monate
und Spanungsverlust bei NT.s gibt es soweit ich weiss nicht

also entweder ist es Kaputt ( leuft garnicht)
oder nicht ( leuft )

und bei mir leuft es

oder ihrre ich mich?

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Das war grundsätzlich gemeint. Muß nicht der Grund für das Problem sein.
Wenn ich dich richtig verstehe, schaltet das System beim Start von Programmen und Spielen vollkommen ab ohne eine Fehlermeldung oder schon beim Hochfahren des Rechners?

ja haste richtig verstanden
ein Vollkomenden Systemausfall

als wenn einer die sicherung aus denn sicherungskasten zieht

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Derlei Fragen häufen sich in der warmen Jahreszeit. Obs was damit zu tun hat?
- Wenn Du den PC erst stromlos machen muß vor einem Neuboot, dann hat ein Systemfehler zur Abschaltung geführt. Und dieser ist, der Jahreszeit entsprechend, sehr oft auf die Temperaturen zurückzuführen.
PC von Netz trennen, öffnen. Kühlkörper und Lüfter des Prozessors reinigen. Mit Pinsel, Zahnbürste und Staubsauger. Achtung: Ventilatoren vom Board abziehen - wenn sie sich durch den Staubsauger zu drehen beginnen, arbeiten diese als Generatoren.
Weiter - die Luftführung im PC verbessern. Den PC nicht unbedingt im verschlossenen Schreibtischfach betreiben.
Und: Es konnten die Prozessor- Temperaturen um bis zu 6°C verringert werden, wenn nur der Lüfter umgedreht wurde. Also vom Kühlkörper weggesaugt, nicht darauf geblasen.
Jürgen

Edit: das Gleiche auch im Netzteil durchziehen. Achtung - Garantieverlust beim Öffnen!

« Letzte Änderung: 18.06.06, 10:33:12 von jüki »

temepratur scheidet als fehler aus

bei 37c = in normalbetrieb

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Bei 37°C - ja. da scheidet die Temperatur tatsächlich aus. Wenn sie denn stimmt. Ich habe auf meinem ASUS A7N8X-E eine Meßstelle, die zeigt mir -1°C an.
Nun, dann können durchaus Spannungseinbrüche einer der Spannungsschienen möglich sein. Allerdings ein recht seltener Fehler. Da Dir dazu sicher geeignete Meßmittel fehlen (Oszi) wird möglicherweise ein Test- Austausch Klarheit bringen.
Jürgen

naja gute idee
nur leider fehlt mir dazu einer mit denn ich austauschen kann

und leider gibt es kein Tool der denn genauen Stromverbrauch der einzehlen Komponenten anzeigt

aber ein spanungsabfall ist auch nicht logisch denn das system leuft ja normal
nur sobald ich z.b ein spiel spielen will oder ein Grösseres program starte schaltet er ab

ich werde das gefühl nicht los das es ihrgendein Problem mit XP gibt was er nicht preisgibt

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

 

Zitat
aber ein spanungsabfall ist auch nicht logisch denn das system leuft ja normal
Ich habe noch ein Netzteil herumliegen, was ich vor einem Jahr mal aus einem PC ausbaute.
Das hatte auf der 5- Volt- Schiene in unregelmäßigen Abständen vollkommen unlogische 2mS breite Spannungseinbrüche bis herunter auf 0,75V. Gemessen mittels Oszillograf unter (statischer) Normlast.
Dasmit der Logik hat es so in sich.
Derlei Fehler allerdings erst mal auf XP zu schieben, kann natürlich nichts schaden und erleichtert einem die sich später anbahnende Gewißheit, doch Geld für ein defektes Hardware- Teil ausgeben zu müssen. ;-)
Wobei ich natürlich keinesfalle behaupten will oder kann, das dies bei Dir der Fall sein wird, ja?
Jürgen

in einen gewissen punkt haste schon recht
das netzteil muss so oder so ausgetauscht werden da es Tros allen zu klein ist für ein 64 bit system
normalerweise habe ich nähmlich ein parr komponenten mehr im rechner

das Problem ist nur ich habe erst am 1 des monats geld für solche sachen


« Broadcom wlanDAU's sind toll »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!