Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

notebook kauf

 :o
hallo habe eine frage. und zwar möchte ich auf linux umsteigen und mir auch gleich einen neuen notebook kaufen. gibt es da eine marke (ibm, toshiba, acer...) welche von der hardwareunterstützung am geeignetsten ist??
merci


Antworten zu notebook kauf:

Hallo,

linux auf Notebooks klappt in den meisten Fällen.

Wer es klein mag sollte sich das Subnotebook JVC MP-XP 731 anschauen. Testbericht Easy-Linux Heft 5/04 Seite 64.


Eine allgemeine  Übersicht findet man hier:

http://www.tuxmobil.org/mylaptops.html


Anbieter welche Notebooks mit Linux vorkonfiguriert vertreiben ( Auswahl ):

1. Notebooks for Students ( hauptsächlich IBM Geräte )

http://www.nofost.de/shop/shopfiles/tabellarisch.asp?hideCat=1&htmlpage=start&PageName=home

2. Trisoft:

http://trisoft.de

3. Xtops:

http://xtops.de




Schau Dir mal die Notebooks von BENQ an. Nennen sich Joybook und sind mit den modernen Centrino-Chipsätze ausgestattet!
Bin überaus zufrieden mit meinem Gerät!
Ein Forum gibt's unter http://joybook.de.ms

Hallo,


auf dem Notebookmarkt wird uns Anwendern Vielfalt vorgegaukelt. Jeder Hersteller, der was auf sich hält hat, mindestens 1 Modell im Sortiment.

Ups, da war doch was. Gibt es da nicht nur eine Handvoll Barebonehersteller welche für alle fertigen?

Also wer hat mein Notebook wirklich gebaut, Benq, Toshiba, IBM, Siemens ?

Mit nichten,die sind nur Verpackungskünstler. Eher Asus oder Quanta. Wen es interessiert kann mal einen Blick in diese Tabelle werfen, bei Heise ( Ct ) findet man eine ähnliche:

http://www.tuxmobil.org/laptop_oem.html

 

ich muß dir auf jeden fall von acer abraten. man bekommt linux zwar drauf, aber die teile stellen sich extrem bockig an. außerdem ist bei mir nach einem jahr (!!) der akku kaputt gegangen (und notebooks haben auf den akku nur 6 monate garantie) . Ich rate dir auf jeden fall zu ibm oder, wenn du aufallen willst und nur linux auf den lap soll, zu apple. die sind zwar ein bißchen teurer, aber die hardware ist besser (hochwertiger) und der service unschlagbar.

cya ;D

p.s. ich spar jetzt auf n ibook... will auch mal nen leuchtenden apfel auf der lcd rückseite haben (und der ppc prozessor ist auch eine nette dreingabe ;) )

@penguintux:
So eine Tabelle sagt praktisch garnix aus, weil die meisten Firmen zwar irgendwo fertigen lassen und auf irgendwelchen vorgegebenen Designs aufbauen, aber meistens essentielle Teile selber neu designen ( siehe Apple, die auch irgendwo bauen lassen, aber praktisch das gesamte Design selber machen ).

Interessanter wäre zu wissen, welche Firmen/Notebooks auf den gleichen Designs aufbauen und gerade das geht aus dieser Tabelle gar nicht hervor.



Ansonsten kann ich mich meinem Vorgänger nur anschliessen: Linux auf einem iBook ist eine tolle Sache. Und es ist auch gar nicht unbedingt teurer:

Ein iBook kostet 1200 Euro, hat aber ein Gewicht und eine Laufzeit eines Centrino Notebooks. Die Centrinos bekommt man aber nicht zu diesem Preis.

Allerdings ist das iBook sicher nichts für Linux-Einsteiger, weil das installieren auf dem iBook um einiges komplizierter ist als auf einem Standard x86 Notebook. Ausserdem sollte man bedenken, dass die WLAN-Karte nicht unter Linux unterstützt wird und dass das Teil keinen PC-Card Schacht hat, um eine unterstützte Karte nachzurüsten. Man kann dann nur auf Bluetooth ausweichen!

Und schliesslich mag einem am iBook stören, dass Sleep und Suspend bisher noch nicht unterstützt werden ( bei den neusten Modellen ist das jedenfalls so ).

Trotzdem: Linux auf dem iBook rockt!


« Zugriff der WinPartition unter LinuxRouter unter Suse 9.0 einrichten »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!