Die-Neuerungen-von-Linux

Antworten zu dieser Frage:

Hat dir diese Antwort geholfen?

Linux holt auf, und es wurde auch Zeit finde ich als aktiver Linux Nutzer. Leider gibt es nicht nicht sehr viele die die Neusten Linux System verwenden sondern eher ein System suchen was ihren alten Laptop oder PC in Schwung bringt. 

Über den developer-blog.net/raspberry-pi-leds habe ich die idee bekommen es mal zu versuchen über Linux die LED Panels zu steuern. Die Led Panels sehen gut aus und zugänglich sind sie auch.

« Letzte Änderung: 18.02.18, 23:23:30 von Benan »

Hat dir diese Antwort geholfen?

Linux holt auf, und es wurde auch Zeit finde ich als aktiver Linux Nutzer. 
Warum aufholen? Linux ist doch eh die führende technische Plattform schlechthin(Server, Smartphone, Router, TV,Unterhaltungselektronik,Navi, Haustechnik,Sicherheitstechnik, Hochleistungsrechner etc.) , ohne die definitiv so gut wie nichts mehr geht. Ein Totalausfall von Windows weltweit wäre insgesamt ein laues Lüftchen gegen den Sturm der losbricht, wenn alle linuxbasierten/gesteuerten technischen Systeme ausfallen würden.

Gönnen wir also im PC-Bereich auch anderen eine Chance. Sonst hätte Linux ja das absolute Monopol.

Gruß

@Benan

Wieso "leider"? Was spricht dagegen alten Rechnern eine neue Chance zu geben?


MX15-Linux Live-CD Remaster deutsch 32bit
fuer Computer ab BJ 2000 mit 512MB RAM

ISO-Datei 26.10.2017
MX-Linux_LiveCD_Remaster_20171026.iso

http://filehorst.de/d/chruhmoH
https://workupload.com/file/faAXyfa
https://ufile.io/ed4oa

mit
OOoLight
LibreCAD
Hydrogen
SMPlayer
qmmp
QupZilla
Geeqie
und
vielen Games

Als Desktop wird XFCE 4.12 verwendet.

Ich kann das Live-System auf meinem AthlonXP-2000 nutzen
und ohne Administrator-Rechte drucken. Drucker-Treiber sind enthalten.
Die Installation des Systems auf Festplatte dauert ca. 15 Minuten.
Dafuer einfach als Administrator (root) anmelden und mittels des Link
auf dem Desktop den Installer starten.
Auf meinem Pentium3 mit nur 384MB RAM laeszt sich das Live-System
auch verwenden. Die Installation auf Festplatte habe ich jedoch noch
nicht getestet.

Passwort:
root=987654321
benutzer2=123456789

 
MfG Janko Weber
 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Intressant, jedoch warum sollte man die iso dort laden?
Wäre die angabe der Quelle nebst herstellungsweg nicht besser?
Fremde isos mag ich persönlich nicht so.

Hat dir diese Antwort geholfen?

Hallo:

Siehe hier: https://en.wikipedia.org/wiki/MX_Linux

Ich mache auch lieber einen Bogen um die "Exoten" und nehme "gestandene" Distros. Geht mit mehr Vertrauen und besserem Support einher, insbesondere in der Muttersprache. Aber es ist halt Linux und das Linux Ökosystem ist riesig.

Gruß

Das ist richtig, bei Orchideen-Distros hat man bei Fehlern schlechte Karten und wenig Suchergebnisse.


Ich bin kein Fremder. ;-)

Mir ging es darum ein nahezu komplettes Betriebs-System anzubieten das auf eine CD paszt und auch auf aelteren Rechnern verwendet werden kann. Das kann besonders interessant sein fuer Computer-Nutzer mit aelteren Rechnern ab ca. BJ 2000 die keinen Internet-Anschlusz haben oder Probleme haben selber Software nach-zu-installieren.

MX-Linux ist kein Exot! Es handelt sich um eine mittlerweile recht beliebte auf Debian basierende Distribution mit sehr guter Hardware-Unterstuetzung.

Bei Fehlern und Problemen kann man sich im Forum 
https://forum.mxlinux.org/
helfen lassen.

Oder man postet sein Problem im Linux-Forum auf
www.computerhilfen.de
;-)

 
MfG Janko Weber
 

Ein komplettes Linux-System! Es ist eben mehr als nur ein Betriebs-System; mehr als die vielen Basis-Systeme die die meisten Distributoren im Internet anbieten. Und es kann, auf CD gebrannt, auch mit Rechnern verwendet werden die nur ein CD-Laufwerk und kein DVD-Laufwerk haben. Ich arbeite/bastle an diesem System bereits seit 2 Jahren. Mit den so genannten "gestandenen" Distributionen die an vielen Stellen im Internet beworben werden kann ich ueberhauptnichts anfangen. Da tauchen bei mir immer mehr Probleme auf als bei meinem MX-Remaster.

 
MfG Janko Weber
 
Ich arbeite/bastle an diesem System bereits seit 2 Jahren.

Das ist ja wirklich schön für dich, dass du deine Zeit so kreativ verbringen kannst.
Ich versteh aber nicht, welchen Vorteil andere durch deine Basteldistro haben sollten. Wer in Not ist nimmt lieber altbewährte Distros im Live-Modus und wer richtig selber basteln will kann auch Arch oder Gentoo nehmen.

 
Zitat
Mit den so genannten "gestandenen" Distributionen die an vielen Stellen im Internet beworben werden kann ich ueberhauptnichts anfangen. Da tauchen bei mir immer mehr Probleme auf als bei meinem MX-Remaster. 

Ich weiß ja nicht was für Exotenhardware du da hast aber so pauschal ist diese Aussage erstmal für die Tonne. Bei Debian muss/sollte man firmware-linux und evtl. andere Pakete nachinstallieren, vorher contrib und non-free aktivieren in der sources.list

>Ich versteh aber nicht, welchen Vorteil andere durch deine Basteldistro haben sollten

Das sie funktioniert! Fast alle mir bekannten Distributionen fuunktionieren auf AthlonXP-Rechnern mit 512MB RAM nicht. Auszerdem ist die Installation einfacher wie bei den meisten der so genannten "gestandenen" Distributionen. Das mit dem "basteln" bezieht sich auf die Software-Zusammenstellung; denn auch hier geht es mir darum Software zu finden die klein ist und auf aelteren Rechnern einwandfrei funktioniert. MX-Linux basiert auf Debian und arbeitet vollkommen stabil. Mein MX-Remaster ist mehr ein Komplett-System als andere Distributionen das sind und sein wollen. Fuer mich ist mein Remaster dasz was Linux zu leisten in der Lage ist: so einfach ist das. Ich kann die so genannten gestandenen Distributionen nicht empfehlen. Die sind meiner Meinung nach mehr etwas fuer Freaks; dasz geht schon damit los dasz der einfache unbedarfte
Nutzer nicht weisz welche Software er installieren soll...

 
MfG Janko Weber
 
>Ich versteh aber nicht, welchen Vorteil andere durch deine Basteldistro haben sollten

Das sie funktioniert! Fast alle mir bekannten Distributionen fuunktionieren auf AthlonXP-Rechnern mit 512MB RAM nicht.

Oh Wunder oh Wunder! ;D Hardware aus der Steinzeit läuft nicht mit aktuellen OS! ;D

man kann ja auch noch so wunderbar viel heutzutage mit einer uralten lahMarsch CPU und einer homöpathischen Menge an RAM anstellen....512 MB, das hatte ich ja schon 2001/2002 in meinem Rechner....LOL..nice trolling ;D

Also ganz ehrlich da kann man diese Uralthaldware doch lieber einem Museum sponsorn und sich selbst für ein paar euros einen aktuellen Einplatinen-Computer kaufen.




Eine neue Version von der besten
Live-Linux-CD aller Zeiten

Update:
ISO-Image vom 16.11.17
MX-Linux-Remaster_LiveCD_20171116.iso

https://workupload.com/file/RQDHFnL
https://ufile.io/2ipy4
http://filehorst.de/d/ckCvymyk

Pysol ist raus.
Pinta ersetzt mtPaint.
PyRoom, FSlint und der PeaExtractor sind dazugekommen.
SMPlayer kann jetzt Deutsch.
Einige System-Libs wurden aktualisiert.

 
MfG Janko Weber
 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Hallo!

Warst ja richtig fleißig! Warum aber stellst du das gerade hier so ausführlich vor. Ich meine in den einschlägigen Linuxforen wärst doch besser aufgehoben als hier, wo sich alle Schaltjahr mal ein Linuxnutzer hin verirrt. Zumindest in den mir bekannten, hab ich nichts gesehn.

Gruß


« Strato Server einrichtenSurfstick Fonic unter Ubuntu 18.04 wird nicht als Modem erkannt »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!