Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Hilfe: Kabel Deutschland mit Speedport Router nutzen!?

Hallo Leute!
Folgendes: Mein Schwager ist von der Telekom umgestiegen auf Kabel Deutschland. Er und seine Frau haben nun ein Hitron Technologies CVE-30360 als neues "Modem" bekommen und möchten  den Speedport W_503V Router der Telekom weiterhin nutzen.

Der neue Hitron ist am Kabelanschluss angeklemmt, das Telefon funktioniert und auch ins Internet kommt man, wenn man einen PC per LAN Kabel mit dem Hitron verbindet. So weit so gut, man soll aber per WLan, mit mehreren Rechnern gleichzeitig online gehen können. Daher wurde nun der Speedport Router, der zuvor mit dem alten Telekomanschluss genutzt wurde, an den Hitron geschlossen, d.h. per WLan-Kabel verbunden.

Am Rechner verbindet man sich nun mit dem Speedport statt dem Hitron. Hierbei ist es egal ob per Lankabel oder per Wlan –  eine hervorragende Verbindung mit 100Mbit/s wird sofort erkannt, Webseiten oder sonstige internetbasierende Anwendungen lassen sich aber nicht nutzen.
Das Router Menü (Speedport) erreicht man über 192.168.2.1, das Hitron Menü über 192.168.0.1. Das heißt die beiden dürften sich eigentlich in dem Bereich schon mal nicht beißen, da der Hitron eine "Spannweite" von 192.168.0.1 bis 192.168.0.199 hat also nicht im IP Bereich des KD Modems liegt!?

Ich habe bereits sonst wo gelesen, dass es auf jeden Fall möglich ist, dass Hitron Modem und Speedport Router miteinander in Einklang kommen, habe aber keine Ahnung an welcher Kleinigkeit es jetzt noch hängt. Habe bereits verschiedene Dinge probiert, die in anderen Foren zur Lösung beigetragen haben: DHCP zu aktivieren/deaktivieren hat nichts gebracht und eine Möglichkeit im Bereich DMZ etwas zu ändern gibt es im Router Menü leider nicht (in diese Richtung gingen bisherige Lösungsvorschläge). Ein Hinweis der zum Fehler führen könnte: Die Lampe "DSL/Power" am Speedport Router blinkt statt kontinuierlich zu leuchten, d.h. Er synchronisiert dauerhaft eine DSL Verbindung, bekommt aber keine zustande.

Zusammenfassung:
Power/DSL Leuchte des Routers blinkt, statt dauerhaft zu leuchten
Der PC findet eine hervorrangende Verbindung, baut aber kein Internet auf

Jemand noch Ideen und Hinweise? Es handelt sich um Windows XP. Vielen Dank!

LG Dennis



Antworten zu Hilfe: Kabel Deutschland mit Speedport Router nutzen!?:

Vorausantwort (vor präziseren Hinweisen):
Speedport W503V ist eine Kombination aus DSL-Modem + Router
Die Hürde besteht darin, den Speedport von seiner Modemfunktion zu "befreien" - muß im Handbuch kontrolliert werden welche Möglichkeiten es gibt "DSL-Modem abschalten" oder ob die Variante wie bei AVM-Fritzboxen benutzt werden kann:
Kabel vom Hitron kommend nicht an die DSL-Buchse sondern an LAN-1...
(Handbuch zum W503V lesen!)

Hat der Kabelmodem Hitron CVE-30360 einen DHCP-Server integriert und kann das gesamte lokale Netz routen - dann kann der dazu verwendet werden und DHCP im Speedport "aus".

Es kann aber auch die IP vom Hitron kommend als WAN-IP des Speedport genutzt werden und DHCP im Speedport aktiv - dann routet der Speedport ein Subnetz mit seinem verfügbaren Adresspool.

In diesem Forenbeitrag http://www.ip-phone-forum.de/showthread.php?t=227484
tauscht sich ein User aus wie er seinen Speedport W503V durch Einsatz anderer Firmware zur "Fritzbox-7270" gemacht hat und damit Routermenüs wie bei Fritzboxen nutzen kann / die FAQ von AVM zur Fritzbox nutzt, um seine Vorstellung "Speedport nach Kabelmodem" auch als WLAN-Router zu nutzen.

(Den Hitron-Kabelmodem gibt es soweit ich weiß auch mit freigeschaltetem WLAN - dafür verlangt Kabel-Deutschland aber monatlich etwa 2 € zusätzlich...  :'(  )

Hast du nun schon festgestellt ob der Speedport vom TypA oder TypC ist?
Das gleiche Gerät wurde von verschiedenen Herstellern gefertigt - hat unterschiedliche Firmware im Einsatz - deshalb ist wohl auch nicht jeder Speedport durch andere Firmware "zur Fritzbox zu frisieren" mit speed2fritz firmware.

Das Thema ist zugegebenermaßen schon etwas älter, aber ich stand vor einem ähnlichen Problem und ich konnte nirgens im Netz eine ".....ensichere" Anleitung finden.
Ich war schon kurz vorm aufgeben und dann auf einmal hats geklappt:

Hier meine Konfiguration: Speedport W700V mit dem cbn Kabelrouter von Kabel Deutschland

- Speedport und cbn erst mal nicht verbinden
- Speedport auf internes Modem schalten (Schalter unten)
- Speedport reseten
- PC mit LAN-Kabel an Speedport (LAN2) und Konfiguration über 192.168.2.1 aufrufen
- Unter Netzwerk DHCP-Funktion deaktivieren
- NAT & Portregeln müssen 0 (bzw aus) sein
- Im Unterpunkt „LAN“ die IP-Adresse von 192.168.2.1 auf 192.168.0.2 ändern, dauert bisschen. Dies ermöglicht es, dass das cbn-Modem den Speedport erkennt.
- Nun Speedport mit cbn verbinden, jeweils Buchse LAN1
- CBN nicht im Bridge-Mode (!!)
- CBN aufrufen über 192.168.0.1
- Unter Gateway -> LAN -> DHCP aktivieren. DHCP Start IP muss 192.168.0.2 sein. Wichtig ist in erster Linie wahrscheinlich nur, dass die neue IP Adresse des Speedport im Adressraum der DHCP Einstellungen des cbn liegt.
- Läuft!

Notizen:
- Die IP Adressen werden nun über den cbn verteilt. Dabei können auch mehrere Geräte über WLAN oder Kabel via Speedport verbunden sein. Alle bekommen vom cbn ihre eigene (interne) IP-Adresse
- Der Speedport ist weiterhin konfigurierbar, nun aber unter der neuen Adresse 192.168.0.2 und nicht mehr 192.168.2.1. Konfiguration ist nur zugänglich, wenn KEINE feste IP verwendet wird (ist zumindest bei mir so). Diese muss automatisch zugewiesen werden (ggf. Netzwerkeinstellungen am Rechner überprüfen!)
- Der PC kann ganz normal über Kabel am cbn angeschlossen werden, Speedport mit Kabel funktioniert aber auch (möglicherweise Geschwindigkeitseinbußen?)

Hoffe, diese Information hilft in Zukunft jemandem weiter. Ich für meinen Teil wäre fast morgen losgezogen, um mir einen WLan-Router zu kaufen...

@P. Doc
Du neschreibst die völlig logische Einrichtung eines Accesspointes für LAN und WLAN nach einem Kabelmodem von Kabel-Deutschland - der Modellreihe von CBN Inc.

Wenn auch Kabel-Deutschland den Dreh macht wie Kabel-BE/Unitymedia - dann wird über die Firmware der Kabelmodem (Fritzbox-cable / CBNxxx) kein nachgeschalteter Accesspoinz mehr erkannt und akzeptiert.

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button
1 Leser hat sich bedankt

hab gelesen ....
dass man NACH dem Anschluss des Modem an Lan1 des Routers den MODEM für kurze Zeit AUS-schalten sollte .

« Letzte Änderung: 30.08.14, 11:02:41 von Ava-Tar »
hab gelesen ....
dass man NACH dem Anschluss des Modem an Lan1 des Routers den MODEM für kurze Zeit AUS-schalten sollte .
Bei welchem Gerät soll das so gemacht werden? Die Modem sind nicht alle 100 % identisch ausgerüstet.

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

am Kabelmodem .

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button
1 Leser hat sich bedankt
http://www.heise.de/ct/hotline/Router-am-Kabelmodem-323704.html

Zitat daraus ....

Einfacher ist jedoch, das Kabelmodem neu zu starten, was auch die Vergabe der IP-Adresse aus dem Speicher tilgt. Den Router sollte man allerdings erst dann mit dem Kabelmodem verbinden, wenn dieses bereits eine Verbindung ins Internet hergestellt hat, denn erst dann vergibt es eine zum Internetzugang benutzbare IP-Adresse. (uma)

Ende ...

Die verlinkte Erklärung des Heise-Artikel beschreibt die Gerätekopplung
Kabelmodem (ohne DHCP-Server) und ein nachgeschalteter Router.
Das muß schon erwähnt werden - sonst ist es eben Oberbullshit!
Die meisten aktuellen Kabelmodem sind Kombigeräte und bieten auf der lokalen Seite auch lokale IPs an.
Ist das so, kann ein Accesspoint (WLAN und LAN) ohne DHCP-Server verwendet werden und ein "Tilgen einer vorher registrierten MAC-Adresse" ist dazu nicht erforderlich!

danke @P. Doc
deine anleitung hat mir wirklich weitergeholfen.


« WLan-Heimnetz wie einrichten? Mehrere Access Points!Kommunikation zweier PC's »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Crossoverkabel
Ein Crossoverkabel, auch unter den Begriff Crosskabel bekannt, bezeichnet ein achtadriges Netzwerk- oder LAN-Kabel, bei dem in einem der beiden RJ45-Stecker die Adern ver...

Patchkabel
Als Patchkabel oder Patch-Kabel bezeichnet man in der Netzwerktechnik in der Regel herkömmliche Netzwerkkabel mit RJ54 Stecker: Das sind die Kabel, die man zum Ansch...

LAN Kabel
LAN Kabel mit RJ45 SteckerLAN-Kabel (auch Ethernet- oder Netzwerk-Kabel genannt) sind die Kabel, mit denen die PCs in einem lokalen Netzwerk (LAN) mit dem Router oder Swi...