Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Windows XP: Notbookakku

Wie benutze ich den Akku in meinem Notbook richtig,damit dieser möglichts lange hält?


Mein Computer-System:
   
Mein PC ist etwa 0-2 Jahre alt. ???



Antworten zu Windows XP: Notbookakku:

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

1. steht die Empfehlung im Handbuch :
 ist jew, verschieden , je nachdem , ob der Akku als Puffer benötigt wird ( war bei Gerikom so )
2. wenn möglich : drinlassen ,
denn bei Stromausfall ist das deine USV !!.
3. ab & zu mal .....
bis zur Warnung entladen im Betrieb, dann über Nacht laden .
 

« Letzte Änderung: 06.06.10, 10:31:21 von Ava-Tar »

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Da ich zu 95 % mit meinen Notebooks am Stromnetz hänge und es einigermaßen planen kann, liegt bei mir der aufgeladene Akku in meiner Notebooktasche.
Benötige ich den Akku, rein damit und los gehts.
Habe ich mit dem Akku einmal angefangen, benutze ich ihn bis er leer ist. Dann wird wieder komplett aufgeladen und anschließend darf er wieder zurück in die Tasche.

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Das ist bei einigen Herstellern anders ... die wollen , dass der Akku drin bleibt , nutzen das evtl als Regler / Puffer !?
Daher mein Hinweis auf das Handbuch ...

Hattest Du noch nie Stromausfall beim Arbeiten ?
Mir hat es schon 2x beide (Lap & Net) gerettet  ;D:D;)

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Stromausfall ? Eigentlich nie ?
Aber was solls, dann ist das Laptop halt aus und man fährt es wieder hoch. Aktuelle Arbeiten sichere ich zwischendurch sowieso immer wieder.
Meine Standrechner haben auch keine USV.

Meine Acer-Notebooks kommen jedenfalls ohne Akku klar und auch ein älteres HP-Notebook auch.
Kann schon sein, dass bei Gericom der Akku mal als Puffer fungierte, aber ob das heute auch noch so ist ? Wäre in meinen Augen aber einen veraltete Technik ;)
 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

 dann ist das Laptop halt aus und man fährt es wieder hoch

Wenn es denn so einfach wäre ... es sind dabei schon etliche " verreckt "  ::)::)

Auch hier im Forum waren viele , deren PC / Lap danach nicht mehr AN gingen ..

Bin halt vorsichtig ...

Und :
Gericom hat vorgeschrieben , dass der Akku drin sein soll !  Baujahr 2003 , inzwischen im Computerhimmel nach 5 Jahren Dauerbetrieb ...

« Letzte Änderung: 06.06.10, 17:39:45 von Ava-Tar »

HP macht das auch. Jedenfalls bei einigen Pavilion.
Da werden sämtliche BIOSeinstellungen verworfen, egal, wie oft die MB-Batterie getauscht wird.

Kommt mir nicht mehr ins Haus...

Ansonsten halte ich es genauso wie AchimL. 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button
Zitat
... und unterliegt keinem Memory-Effekt

Da habe ich aber andere Erfahrungen gemacht !
In meinen Augen, ist das eine Lüge.

Deshalb habe ich mein Handling auch umgestellt.

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Meine Akkus werden alle 3 Monate auf 10% entladen (Shutdown erfolgt ggf automatisch).
Danach schalte ich einfach das Netzteil wieder ein .

Der letzte Akku (Gericom) hat im Dauerbetrieb (6-8 Std/tägl. , überw. Netzbetrieb) rund vier Jahre gehalten .
Und dabei einige male den Stromausfall abgefangen ......

Ersatz gab es da , für 75€ statt 150/Gericom ....
http://www.akku-zone.de/contact_us.php

Bei den jetzigen (Medion) halte ich es genau so ...

Memory-Effekt ist mir nicht aufgefallen , aber irgendwas zählt wohl die Ladezyklen .... und erklärt den Akku ab ca 1000 schon als defekt .... ::):-[:(

   

« Letzte Änderung: 07.06.10, 16:40:49 von Ava-Tar »

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hallo,

Bei neuen Akkus soll vor Gebrauch der Akku erstmalig ca. 16 Std. geladen werden. Nach Entladung kurz vor der
Warnung soll der Akku wiederum geladen werden. Diese Prozedur soll man insgesamt 3x durchführen, also 3x Laden, dass der Akku die volle Kapazität erhält.
Bei Lithium-ionen Akkus wird geschrieben, dass es keinen Memory-Effekt gibt.
Da muss ich AchimL auch beistehen, denn physikalisch ist das nicht möglich, dass der sogenannte Memoryeffekt ausgeschaltet wird. Da habe ich in der Praxis andere Erfahrungen gemacht und die Elektronikbranche behauptet das auch.
Beim ACER - Laptop soll z.B. der Akku auch drinbleiben.
Ist ja auch eigentlich gar nicht schlecht, wenn man größere Dokumente oder Grafiken bearbeitet und man möchte nicht alle Augenblicke abspeichern.
So geht doch nichts an teilweise zeitaufwendigen Arbeiten verloren.
Und wenn mal der Akku seine Lebenszeit beendet hat, dann gibts halt einen Neuen, wie AvaTar es beschrieben hat.

Gruss A K 


« Fehler 1068 ... HP Officejet J4580Windows XP: Kein Bild beim hochfahren, ruckeln im Spiel »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Wiederherstellungspunkt
Siehe Systemwiederherstellung. ...

Betriebssystem
Das Betriebssystem ist das Steuerungsprogramm des Computers, das als eines der ersten Programme beim Hochfahren des Rechners geladen wird. Arbeitsspeicher, Festplatten, E...

Laptop
Veralteter Begriff für einen mobilen Computer. Siehe auch Notebook...