Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

alle (nicht nur Windows-) Systeme: Das Ende der Switch-Box? Erfahrungsbericht.

Für Drucker hat sie wohl längst ausgedient. Die funktionieren schon lange im Netz für alle PC's. Aber für die Tastatur wurde sie noch immer benötigt: die Switch-Box.

Das hat jetzt ein Ende. Schluss mit dem ewigen Umschalten mit all seinen Schwierigkeiten. Mit Synergy benötigt man nur noch eine Maus und eine Tastatur. Der Wechsel zwischen den PC's ist denkbar einfach. Man fährt einfach mit der Maus aus dem Bild und ist mit Maus und Tastatur auf dem nächsten PC. Klingt genial und ist es auch.

Lösung mit zwei Monitoren am Arbeitsplatz

Man installiert Synergy auf den betreffenden PC's. Dann richtet man es noch ein wenig ein und los geht's schon. Minutensache.

Auf dem PC, dessen Maus und Tastatur benutzt werden sollen, wird Synergy als Server gestartet. Auf dem anderem PC (den anderen PC's) wird Synergy als Client gestartet. Doch zunächst noch ein wenig zur Einrichtung.



Klick auf Configure...



Unter Screens: werden die betreffenden PC's per Hostname bekannt gegeben, der Server zuerst. Unter Links: wird bekannt gegeben, wohin der jeweiligs ausgewählte PC bei Verlassen mit der Maus wechseln soll. Left heisst: links raus mit der Maus wechselt zu dem PC mit dem Hostnamen VirginiaCity.



Doch das heisst noch nicht, dass der andere auch weiß, was er tun soll. Also auch hier definieren: rechts raus geht's zum GrandCanyon.

Das reicht für den Anfang schon mal. Jetzt funktioniert die AltGr-Taste (bei mir) nicht mehr. Sie lässt sich aber problemlos durch Ctrl/Strg+Alt ersetzen.

Automatischer Start ist Geschmackssache. Zunächst geht's erst mal ohne. Also nur noch Start klicken. Den Server immer zuerst starten. Der Client fliegt sonst mit Timeout raus.

Das hilft allerdings nichts, wenn man nur einen Monitor am Arbeitsplatz hat.

Lösung mit einem Monitor am Arbeitsplatz

Hier kann man sich bei XP Prof mit Windows-eigenen Mitteln helfen: mit RDP lässt sich der zweite PC steuern. Der erste Teil wird hier nicht benötigt!!

http://www.tecchannel.de/server/linux/432967/index15.html

Alles, was hier über die Fritz!Box steht, gehört zu einem andern Thema. Wir befinden uns im lokalen Netz und können das getrost komplett überlesen.

Hat man allerdings XP-Home, dann geht das so nicht. Wir wollen ja nach der Installation komplett auf die Switchbox verzichten können.

Hier kommt http://www.realvnc.com/ zum Einsatz, das auf dem "unbedienten" PC als Server installiert werden muss. Passwort einrichten nicht vergessen! Ist der PC einmal oben, kann sonst jeder mit der Client-Variante drauf zugreifen. Diese ist auf dem PC zu installieren, mit dem man die Fernsteuerung vornehmen will.

Nach der Server-Installation müssen nur noch die von RealVNC verwendeten zwei Ports im XP-internen Firewall freigeschaltet werden. Jetzt steht dem Vergnügen nichts mehr im Wege.

« Letzte Änderung: 25.07.06, 12:20:14 von cottonwood »


Antworten zu alle (nicht nur Windows-) Systeme: Das Ende der Switch-Box? Erfahrungsbericht.:

Sollte der Tipp nicht in http://www.computerhilfen.de/hilfen-7-69356-0.html
stehen ???

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Ja danke, hab' ich gemacht.

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Nachtrag: Es geht ohne Switchbox.

Ich arbeite inzwischen testweise mit drei PC's gleichzeitig. Mit einer Tastatur, Maus und zwei Monitoren. Mein Notebook hat seinen eigenen Monitor, das ist der eine der beiden. Die beiden anderen PC's (nennen wir sie mal A und B) teilen sich den anderen Monitor.

A ist mein eigentlicher PC, mit dem ich ständig arbeite. B ist ein alter, der nur noch für Datensicherung so rumsteht und über den ich fernsehen kann. A und B liefen bisher über die Switchbox. Wenn ich nicht gerade am PC fernsehen will, brauche ich die Switchbox überhaupt nicht mehr. Maus und Tastatur sind auch schon nicht mehr dran angeschlossen.

Auf A und B startet der VNC-Viewer als Server, auf allen PC's läuft er auch als Client. Damit kann ich den Schirm von A auf dem Notebook darstellen. Das brauche ich aber nur, wenn ich nicht zu Hause bin und den PC über die Fritz!Box hochfahre. Den Schirm von B kann ich auf A darstellen, was für die Bedienung von B, Datensicherungen und Backup's von B nötig ist. (Ich könnte auch den Schirm von B auf dem Notebook darstellen, das wird aber nicht gebraucht.)

Synergy läuft auf A als Server und auf den anderen als Client. Ich kann damit mit der Maus von jedem zu jedem PC wechseln. Die Tastatur wechselt automtisch mit.

Würde ich jetzt noch die in B befindliche TV-Karte in A einbauen, könnte ich die Switchbox ganz weglassen. So gefällt mir das momentan (noch?) besser. Ich schalte den Monitor nur noch zum Fernsehen um. Was selten genug ist, da ich mich bei Bedarf lieber vor den Fernseher setze.

Eigentlich wollte ich ja nur kurz berichten, dass alles geht. Jetzt ist das doch mehr zum Roman geworden.


« Win98: Virenschutzprogramme kombinieren?Win ME: WinME: Windows ME Dateien gelöscht »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Laserdrucker
Anders als Tintenstrahldrucker arbeiten Laserdrucker nicht mit Tinte sondern mir einem sehr feinem Pulver (Toner). Dieses wird bei hoher Temperatur mit einem Laser auf da...

Nadeldrucker
Ein Nadeldrucker ist ein Computerdrucker, der beim Druckvorgang eine Reihe einzeln angesteuerter Nadeln auf ein Farbband schlägt. Ein gedrucktes Zeichen besteht jewe...

Thermosublimationsdrucker
Farbdrucker, der die Farben der Trägerfolien in einen gasförmigen Zustand verwandelt, bevor sie in ein Spezialpapier eindringen. Siehe auch Thermotransferdruck...