Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Win98: Windows 98SE oder Windows XP ?


Hallo Leute,

erstmal muß ich diesem Forum meine Hochachtung aussprechen, hier sitzen (im Unterschied zu anderen Foren) wirklich kompetente User die sich echt auskennen und mir wurde schon sehr oft wirklich geholfen.

Nun habe ich eine prinzipielle Frage, ich baue mir gerade einen neuen PC mit neuem ASRock Motherboard, Intel 3,2 GHz Prozessor + Silent Lüfter, 460 Watt Enermex Netzteil, 1GB DDR Speicher, ATI Radeon 9800 Pro Grafikkarte usw.

Ich habe bisher an meinem 2,2 GHz Rechner mit Windows 98SE gearbeitet und will nun auf Windows XP umsteigen und dazu hätte ich folgende Fragen:

1. Lohnt sich der Umstieg überhaupt, ist Win XP schneller ?
2. Welche Vorteile hat Win XP gegenüber dem 98SE ?
3. Ich habe auch noch ältere Software, läuft die auch unter Win XP ?
4. Ich habe Office Premium 2000 und Office Professional 2003 sind die beiden kompatibel zu einander und welches ist das bessere ?

Viele Grüsse
Sputnik1
 


Antworten zu Win98: Windows 98SE oder Windows XP ?:

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Zu 1.)
Windows XP ist sehr viel besser organisiert in seiner internen Verwaltung. Man hat, wie kann es anders sein, aus den Vorgängern, deren Schwächen und Engstellen gelernt. Aber auch komplexer. Bei einfachen Anwendungen wirst Du kaum Unterschiede bemerken können. Wohl aber bei rechenintensiven Tools mit vielen Transporten. Diese Tools laufen oft auf XP überhaupt erst, Win98 ist da überfordert.
Zu 2.)
Der Vorteil - Win 98 ist nun einmal veraltet. So wie auch 3.11 und 95 veraltet sind. Deren Dateistruktur, FAT, stößt an Grenzen. Was sich nicht nur in der Verwaltung von Dateigrößen bemerkbar macht.
Win XP hat erheblich einfachere und dabei sehr viel mehr Möglichkeiten der Beeinflussung des Systems, ist erheblich komplexer und sicherer.
Es können erheblich größere Datenträger schneller und optimaler als bei 98 verwaltet werden. Und nicht zuletz werden neue Anwendungen, Programme also, nur noch für XP optimiert.
Zu 3.)
Die allermeisten Programme laufen auch noch unter Win XP. Manchmal sind Patches vorhanden, um diese Anwendungen an XP anzupassen, zu optimieren. Weiter hat XP eine Möglichkeit, eine Win95- oder Ein98- Umgebung zu generieren, in der auch alte Tools zum Laufen gebracht werden können.
Probleme gibt es bei manchen alten Geräten, für die keine Treiber mehr erhältlich sind.
Zu 4.)
Office 2000 läuft problemlos unter XP. Ich allerdings verwende 2003. Wiederum: Schneller, komplexer, sicherer, stabiler. Beide sind zu 100% kompatibel.
Wer allerdings nur mal einen Brief schreibt, der ist mit 2000 ausreichend bedient.
Das alles sind nur ganz allgemeine Bemerkungen. Genaueres würde den Rahmen eines Forums wohl übersteigen.
Bitte bedenke auch - Win XP hat noch den vollen Support - einschließlich der Lieferung immer aktueller Sicherheits- und Erweiterungspatches.
Jürgen

Win 98 hat den Anschluß an die heutige Hardware und Software verloren.
Win XP und Office 2003 ist die zeitgemäße Ausrüstung und Dein Rechner packts ja leicht.
Office 2003 paßt nicht zu Win 98.
Also, eindeutig: Win 98 einmotten.

Aber vergesst nicht, das noch ein Unterschied von Win98 und Win98 SE besteht. Ich hab das neulich auf meinem alten PC sehr deutlich bemerkt: Dort hatte ich noch ICQ 4 laufen, und wollte auf ICQ 5 updaten, was nicht ging, weil es nicht mehr unterstützt wurde. Mit Win98 SE klappte das wunderbar. Und er sprach von der SE.

Als Hauptsystem würde ich in jedem Fall auch zu XP gehen Sputnik1.

Aber wenn es geht, als 2. System auf jeden Fall Win98 nehmen.
Ich wollte es früher selber auch nicht glauben, aber bis auf wenige Ausnahmen läuft Win98 genauso wie XP auch, für sämtliche Anwendungen und fürs Internet. Win98 ist das beste Betriebssystem was Windows je herausgebracht hat. Nicht zu unterschätzen ist auch die Risikostreuung: Win98 wird kaum noch von Viren befallen, weil die neueren alle sehr auf XP spezifiziert sind. Win98 blieb zwar öfter mal hängen (Wenn es irgendwann mal nicht hängen blieb, wusste man, irgendwas stimmt da nicht *g*), aber da hat man einfach Neustart gemacht und alles lief wieder. Bei XP ist das nicht mehr ganz so einfach, da muss man sich schon mit Fehlermeldungen befassen. Auch eine simple "Drüberinstallation" geht bei XP nicht mehr. Ich will damit nur sagen: Je nach Priorität die man setzt, muss man schon noch abwägen. Nicht für jeden bietet sich XP an.

Ich hab als Hauptsystem XP auf einem Rechner, und auf einem 2. PC bis auf kleine Änderungen ein identisches System, aber auf Win98 Basis. Und ich habe nicht wenige Programme und nicht kleine und alte Programme installiert. Es funzt alles reibuungslos. Einige, wie zb. SoundForge, Pinnacle Hollywood Studio etc. laufen dort natürlich nicht mehr in ihrer neuesten Ausgabe. Aber im direkten Vergleich der beiden Systeme: Das ist auch kein Verlust. Da wird also viel Augenwischerei Und Haarspalterei betrieben.

Ich habe ein IMAGE meines XP-Systems und brauche daher keinerlei "Risikostreuung".
Und da ich ab und zu alte Spiele betreibe, habe ich auf eine eigene Partition Win 98 SE installiert.
Für mich ist das die optimale Lösung.


Hallo,

den ersten PC mit 2,2GHz behalte ich auf alle Fälle und der neue mit Win XP wird softwaremässig genau so eingerichtet wie der erste.

Meine Überlegungen waren die gleichen die bernd-x vorbrachte man kann halt bei Windows 98SE bei Fehlern viel leichter eingreifen und zur Not installiert man es einfach drüber, dann passt es wieder.

Das mit beiden Betriebssystemen installieren, scheint mir auch das optimalste, leider habe ich das noch nie gemacht und habe nicht den Schimmer wie man das bewerkstelligt.

Nun habe ich hardwaremässig noch ein kleines Problem:

Man sollte doch die beiden Laufwerke DVD-Leser und DVD-Brenner nicht an einen Strang anschließen sondern je eines an einen anderen, damit man dann auch CD`s/DVD`s direkt kopieren kann und nicht erst ein Image erstellt werden muß.

Das ist leichter gesagt als getan, da alle üblichen Flachbandkabel den Abstand zwischen Master und Slave so kurz gehalten haben daß dies kaum möglich ist, das ist wahrscheinlich auch der Grund warum bei allen Fertig-PC´s beide Laufwerke an einem Kabel hängen.

In dem neuen Rechner will ich das aber unbedingt getrennt machen, da dann das Arbeiten damit wesentlich komfortabler ist.

In den neuen Rechner werden 4 Laufwerke installiert 1 DVD-Leser, 1 DVD-Brenner, 1 HDD und ein internes ZIP 250 MB Laufwerk.

Und wenn ich nun beide DVD Laufwerke getrennt anschließen will geht das mit den Standard-Flachbandkabeln nicht, da wie schon gesagt die Abstände zwischen Master und Slave einfach zu kurz sind.

Gibt es irgendwo Flachbandkabel bei denen Master und Slave Stecker weiter auseinander liegen ?

Gruß
Sputnik1

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hm. Da muß bei mir ein Fehler vorliegen...
Ich habe HDD0 (Master) und HDD1 (Slave) an IDE 1,
DVD- Player (Master) und DVD- Brenner (Slave) an IDE 2 angeschlossen - und kann keinerlei Beeinträchtigungen erkennen.
http://www.juergenkirsten.de/allgemein/PC.jpg
- auch das direkte Kopieren geht flott und schnell.
Wieso denkst Du, da erst ein Image erzeugen zu müssen?
Jürgen


Ja da meinst du nur daß das direkte Kopieren geht, dem ist aber nicht so und es dauert wesentlich länger als wenn die Laufwerke nicht an einem Strang hängen.

Es gibt bei dir 2 Möglichkeiten:

1. Du erzeugst ein Image, darin wird die ganze CD/DVD als Image abgespeichert und wenn das fertig ist wird erst gebrannt aber alles auf einmal.

2. Du stellst die Option Direktkopie ein und liest er immer einen kleinen Teil der Daten in den Speicher und kopiert ihn dann, das macht er solange bis die Kopie vollständig ist.

Wenn du jedoch die Laufwerke an getrennten Kabeln hast, werden beide als eigene, verschiedene Laufwerke erkannt und du kopierst damit die CD/DVD in einem Rutsch, so ähnlich als wenn du von einer CD oder Disk etwas auf die HDD kopierst, also ohne Zwischenspeicherung direkt, das geht natürlich wesentlich schneller.

Gruß
Sputnik1
 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Das ist mir neu. Muß ich meinem PC mal verklausulieren, das er gefälligst langsamer zu sein hat. ;-))
Eine Direktkopie (CD, DVD) ist nicht (meßbar) langsamer, und - soweit ich mich in die Daten- und Transport- Organisation im Betriebssystem Windows XP eigearbeitet habe, - mitnichten davon abhängig, an welchem IDE- Kanal das Laufwerk hängt.

Jürgen

Hallo,

Zitat
Wenn du jedoch die Laufwerke an getrennten Kabeln hast, werden beide als eigene, verschiedene Laufwerke erkannt und du kopierst damit die CD/DVD in einem Rutsch, so ähnlich als wenn du von einer CD oder Disk etwas auf die HDD kopierst, also ohne Zwischenspeicherung direkt, das geht natürlich wesentlich schneller.

Stimmt so nicht mehr seit etwa 10 Jahren!!

@Jükü brauchst deine Laufwerke nicht besprechen!  ;D

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Weißt Du, wie froh ich jetzt bin, @Kersten?
Leider ist es allerdings oft so, das man etwas annimmt, weil es einem logisch erscheint. Und dann diese Annahme nicht etwa kritisch nachprüft - sondern als Tatsache hinstellt.
Das dient niemanden - nicht mal einem selbst. Allerdings - das Studium der Theorie ist sehr trocken und anstrengend.
Nichtsdestoweniger notwendig.
einer der großen Vorteile von XP ist ja eben die vollkommen neue Dateistruktur und -organisation. Die eine erheblich höhere Komplexität und Verarbeitungsgeschwindigkeit überhaupt erst ermöglicht.
Jürgen


« Demos wieder downloadenWin XP: Browser »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Motherboard
Siehe Mainboard. ...

Intel Optane Speicher
Der Prozessor-Hersteller Intel hat mit dem neuen "Intel Optane Speicher" oder "Intel Optane Memory" eine neue, schnelle Speicherart entwickelt, die Festplatten und SSDs s...

Grafikprozessor
Als Grafikprozessor bezeichnet man hochleistungsfähige Mikroprozessoren, die die großen Datenmengen, die durch eine hohe Auflösung und hohe Bildwiederholf...