Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Andere: Andere: Andere: Ubuntu 6.10: Externe Festplatte nur noch Read-only

Hallo!
Ich habe ein problem mit einer externen Festplatte (Maxtor 80 GB, FAT32). Nachdem sie mehrere Monate einwandfrei funktionierte kann ich nun plötzlich unter Linux (Ubuntu 6.10) keine Daten mehr auf die Platte schreiben. Es kommt eine Fehlermeldung mit dem Bescheid: Read-only file system. An einen Windows-Rechner angeschlossen, kann ich sehr wohl auf die Platte schreiben.

Ich benutzte die Platte für Backups. Hat jemand eine Idee, wie ich auch unter Linux wieder auf die externe Platte schreiben kann.

Gruß Karen


Antworten zu Andere: Andere: Andere: Ubuntu 6.10: Externe Festplatte nur noch Read-only:

Hallo,
ich kenne mich mit Ubuntu wenig aus, aber so wie ich das sehe, wird die Platte bereits "read only" gemountet (so etwas kann Windows ja nicht).
Dann musst du das eben rueckgaengig machen.
Bei Suse Linux ginge das im "Kontrollzentrum" unter Partitionieren, dann auf die entprechende Parition und dort die Fstab Einstellungen entsprechend veraendern.
Wie bei Ubuntu der Konsolenebefehl fuer die ganze Sache lautet weiss ich nicht (wuerde natuerlich alles vereinfachen).
Gruss,
DV

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hallo,

kannst mit einem Editot die Datei /etc/fstab kontrollieren ggf. anpassen. Schau dir die Beiträge in Tipps und Tricks an. Die beziehen sich zwar auf die SuSE, die Einträge in der Datei fstab sind aber identisch. Auch muss das Verzeichnisrecht des Mountpunkts stimmen.

Have Fun

Hallo!
Danke für die Antworten!

Meine fstab sieht so aus:


# /etc/fstab: static file system information.
#
# <file system> <mount point>   <type>  <options>       <dump>  <pass>
proc            /proc           proc    defaults        0       0
# /dev/hda1
UUID=a61d9119-dfd1-4a2c-b444-9259de71d51b /               ext3    defaults,errors=remount-ro 0       1
# /dev/hda4
UUID=fb57757c-9a68-46a8-a2f9-e9d8e93f015d /home           ext3    defaults        0       2
# /dev/hda2
UUID=2629-16F0  /media/hda2     vfat    defaults,utf8,umask=007,gid=46 0       1
# /dev/hda5
UUID=12122607-5bb9-4c13-b4d2-e54932f45621 /var            ext3    defaults        0       2
# /dev/hda6
UUID=29a81330-e72d-427f-808e-cd4f32289741 none            swap    sw              0       0
/dev/hdc        /media/cdrom0   udf,iso9660 user,noauto     0       0

Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube meine externe Festplatte ist da gar nicht dabei. Wenn ich fdisk -l eingebe, kriege ich dies:

Disk /dev/hda: 40.0 GB, 40007761920 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 4864 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/hda1            1600        2815     9767520   83  Linux
/dev/hda2   *         384        1599     9767520    c  W95 FAT32 (LBA)
/dev/hda3               1         383     3076416    5  Extended
/dev/hda4            2816        4857    16402365   83  Linux
/dev/hda5               1         267     2144614+  83  Linux
/dev/hda6             268         383      931738+  82  Linux swap / Solaris

Partition table entries are not in disk order

Disk /dev/sda: 81.9 GB, 81964302336 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 9964 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sda2   *           2        9964    80027797+   5  Extended
/dev/sda5               2        9964    80027766    b  W95 FAT32

Bedeutet das nicht, dass die externe Platte /dev/sda heisst?

Gruß Sputnik

Tja, dann wird's wohl eine Neuinstallation werden.

Danke für die Hilfe so weit!

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hallo,

kannst neu installieren wenn Du dir viel unnütze Arbeit machen willst oder einfach deine externe Festplatte ( sda5 ) in die Datei /etc/fstab hinzufügen.

Zuerst ein Verzeichnis für den Mountpunkt anlegen. Wählen wir usbplatte1 ( hier KEINE Leer- und Sonderzeichen im Namen verwenden!!)

cd / ENTER
mkdir /usbplatte1  ENTER
Rechte auf das Mountverzeichnis anpassen:

chmod 0777 usbplatte1 ENTER
in die fstab eintragen:

/dev/sda5 /usbplatte1  auto rw,noauto,user,exec 0 0
Nun kannst du die Partiton mittels mount /dev/sda5 als normaler User aus einer konsole heraus mounten oder dafür ein Desktopicon anlegen. Deine Dateien findest Du dann im Verzeichnis /usbplatte1

Das Lesen der Manpage zu fstab ( man fstab )würde dir auch die Erkenntnis bringen, neuinstallieren überflüssig.  ;)


Have Fun
 
« Letzte Änderung: 18.06.07, 15:01:04 von Dr. SuSE »

Hallo!
Danke für die Antwort!

Habe alles so gemacht, wie Du es vorgeschlagen hast. Leider scheint bei der externen Festplatte ein Plattenname vorgegeben zu sein, und der hat sinnigerweise ein Leerzeichen im Namen (p 3.0). Wenn ich dann mount /dev/sda5 in der Konsole eingebe, wird die Platte wieder als p 3.0 gemountet, und ich habe nach wie vor keine Schreibrechte.

Wie kann ich denn der externen Platte einen neuen Namen zuweisen?

Gruß Sputnik
 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hallo,

mit Ubuntu kenne ich mich nicht aus. Weiss nicht was da vorkonfiguriert ist um Partitionen zu mounten. Müsstest Ubuntu aber zwingen können Deinen fstab eintrag zu benutzen, indem du das Mountziel mit angibst.

mount /dev/sda5 /usbplatte1 ENTER

Have Fun

Hallo,
wenn ich das Mountziel mitangebe wird die Platte trotzdem als p 3.0 ohne Schreibrechte gemountet.

Gruß Sputnik
 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hallo,

ungewöhnlich. am Besten du stellst die Frage in einem Ubuntu Forum nochmals.

Have Fun

OK, vielen Dank. Werde ich machen.

Gruß Karen


« Suse: Remotedesktop von Suse nach Windows XPDU Meter/ alternative für Linux »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Festplatte
Die Festplatte ist ein interner Datenträger im Computer. Man unterscheidet nach den Größen der Gehäuse in 2,5" (hauptsächlich für Notebooks...

Linux
Linux bezeichnet ein kostenloses Betriebssystem, das als Open Source verfügbar ist. Die erste Version entstand 1991 und wurde von dem Finnen Linus Torvalds aus dem S...

Ubuntu
Ubuntu ist eine Linux-Version, die auf Debian aufbaut. Der Der Name Ubuntu stammt aus der südafrikanischen Zulu-Sprache und lässt sich mit „Menschlichkeit...