Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Phantom Partition Externe Platte

Hallo liebe Linuxer,
Ich habe mir ein seltsams Problem geschaffen:
Zwei verschiedene Partitionen unter einer Bezeichnung. Die Daten:
Laptop mit Pentium III, 10 GB Festplatte
USB 1.1 mit Seagate ST3120022A, 120 GB
Partitioniert ca. 60 GB Fat
ca. 60 GB ext3
Betriebssystem: 1. Windows ME, 2. SuSE Linux 9.0

Fall A: Beim Hochfahren von Linux wird die ext. Platte erkannt und auf dem Desktop (KDE) mit sda2 angezeigt. Angelegte Pfade z.B. Opera, und Netscape und diverse Daten-Ordner.
Die Fat-Partition kann ich nicht öffnen, obwohl sie im Konqueror unter /media/sda1 erscheint (leer).

Fall B: Schalte ich die externe Platte kurz aus und lasse sie bei laufenden Linux wieder hochfahren, dann erscheinen nach der Erkennung die richtigen Partitionen mit sda1 und sda2 auf dem Desktop ich kann sie sowohl im Icon öffnen als auch im Konqueror. Die Inhalte sond auch korrekt.

Was kann ich hier falsch angelagt haben. Ich hatte beim Formatiern und partitionieren soviele Probleme, dass ich nicht mehr sagen kann, wann ich welchen Fehler gemacht habe.

Meine Fragen:
1. Kann ich die Partitionen irgendwie "erklären und vielleicht sogar verbinden?
2. Gibt es ein Tool, mit dem man solche Partionsfehler analysieren kann?
3. Kann man über fstab oder mtab irgendetwas erkennen?
Anmerkung: ich habe mit ungeprüfter Bastelei mein Linux bereits einigemale zerschossen, bin also jetzt vorsichtiger.
 
Welcher unterschied liegt im Hardware-Erkennen beim Kaltstart mit laufender externer Platte und was passiert beim "hotplug"-Start nach gestartetem Betriebssystem?
Dass das Problem nicht belanglos ist, habe ich bemerkt, als ich Plug-Ins einspielen wollte, und bemerkt habe, dass ich nicht wusste, wo si landen bei Opera und Netscape.
Ich bin kein (!) hochgetrimmter Linuxer, will aber besser werden.
Mit freundlichem Dank und Gruss
Joergen


Antworten zu Phantom Partition Externe Platte:

Hallo,

falsch gemacht hast du trotz expermentieren nichts denn sonst wäre die Platte nicht da.

Der Unterschied zwischen Kaltstart und Hotplug ist der, das beim Kaltstart kaum usb-treiber geladen werden. Dies erledigt erst der Hotplugmanager im laufenden System.

Man kann dies aber ändern. Wie es geht habe ich vor Wochen schon mal ausführlich beschrieben. Drum mag ich es nun nicht nochmal tun. Aber ich werde für Dich nach dem Artikel auf die Suche gehen und dann den link hier posten.


Zu deinen anderen Fragen:

yast ist Dein Freund und zwar das Partitonierungstool. Damit kannst Du alles ändern, es zeigt die die aktuelle Partionierung an.

in der Datei /etc/fstab findest Du die aktuelle Konfiguration der Platten wieder. Sie ist die zentrale Steuerungsdatei für die Festplatten.




 

Hallo penguintux,
ich habe mich wahrscheinlich nicht klar genug ausgedrückt. Es handelt sich unter der Partitionsbezeichnung /media/sda2 konkret um 2 klar unterscheidbare Partitionen mit unterschiedlichem Inhalt. fsck bringt keine Fehlermeldung. In der Console kann ich zwischen den Partitionen umschalten, wenn ich das icon auf dem Desktop "verknüpfe" oder "trenne". Hier ein Text vom Ablauf auf der Console:
1.
aetti@linux:~> cd /media/sda2
aetti@linux:/media/sda2> ls
Bücher-Listen  netscape      OPERA       Opera_raw              Texte
Geld-Dateien   Netscape-raw  opera-engl  Sicherungen Allgemein
 
"Laufwerk einbinden" und in Wurzelverzeichnis wechseln, dann wieder in sda2 zurückwechseln:
2.  
aetti@linux:/media/sda2> cd /
aetti@linux:/> cd /media/sda2
aetti@linux:/media/sda2> ls
Geld-Manuskript  Kleine-Programme  OPERA
Gimp-Bilder      netscape          Sicherungen-Arbeitsdateien
3.
aetti@linux:/media/sda2> cd /
aetti@linux:/> cd /media/sda2
aetti@linux:/media/sda2> ls
Bücher-Listen  netscape      OPERA       Opera_raw              Texte
Geld-Dateien   Netscape-raw  opera-engl  Sicherungen Allgemein
aetti@linux:/media/sda2>

Das ganze lässt sich also problemlos verifizieren!
Zur Erklärung: in beiden Parts sind OPERA und netscape vorhanden. Die anderen Pfade sind aber echt anders und keine fakes. Programme und Texte sind unter beiden Aktionen auch lesbar, ausführbar usw.
Ich verstehe das einfach nicht.

Mit freundlichem Gruß Joergen
 


« Redhat oder SuseBrauche nen Dos Emu »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Datenbank
Eine Datenbank (DBS), im englischen database, ist eine strukturierte Datensammlung und fungiert wie ein "digitales Archiv". Datenbanken dienen der effizienten Aufbewahrun...

Datenkompression
Siehe komprimieren. ...

Datenrate
Als Datenrate bezeichnet man die größtmögliche Datenmenge, die sich innerhalb einer Sekunde übertragen lässt. Diese wird in Bit pro Sekunde geme...