Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Linux Server - Proxy stoppen

Hallo,

ich habe die Betreuung eines EDV-Schulungsraums. Es sind XP-Clients und ein Linux-Server, der für alle Internet bereit stellt.
Mein Anliegen ist, daß ich verschiedene Programme auf den Clients übers Internet aktualisieren möchte, aber das geht alles nicht, weil die Server-Firewall das blockiert.

Ich habe nun vom Einrichter das root-pw in Erfahrung gebracht und auch erfahren, daß ich
rcfirewall stop
eingeben muß
Der Befehl wird angenommen "Done", aber das Updaten funktioniert immer noch nicht.

Den Einrichter kann ich nun nicht mehr fragen. Daher hoffe ich auf Euch: Was könnte ich noch eintippen auf dem Server oder sonst tun? Ich bin völliger Linux-Laie.
Bernd

« Letzte Änderung: 18.11.05, 00:47:33 von bernd-x »

Antworten zu Linux Server - Proxy stoppen:

Hallo,

Die Firewall wäre sicher nicht das Problem gewesen,
weil die meisten Updates über port 80 laufen.

Sicherlich läuft noch ein Proxy im Hintergrund

Kommt eine fehlermeldung?

Kann gut sein, daß da noch ein Proxy läuft und den würde ich sehr gern stoppen aber wie??
Ich frag den, der es eingerichtet hat nur sehr ungern und der darfs mir strenggenommen auch nicht sagen.
Ich habe jetzt aber  root-Kompetenz und kann von den Workstations aus mit dem Win-Explorer alle Verzeichnisse des Servers einsehen.
Nur, was muß ich eingeben??? Auf dem Server habe ich nur linux-Kommandozeile.

« Letzte Änderung: 18.11.05, 00:47:59 von bernd-x »

Hallo,

Wenn du den Proxy stoppst dann geht auch das I-Net nicht mehr!

kommt eine Fehlerfeldung beim Updaten?

Welches Linux läuft?

Weiß grad den Befehl nicht zum Rausfinden der Version, ist sicher was ähnliches wie VER bei Dos,

Dann gibts also, obwohl ich jetzt stolze Root-Kompetenz habe, keine Möglichkeit, daß eine Arbeitsstation eine simple Kommunikation wie Update-Installation mit dem Internet macht???  Ich will ja bloß die Virussucher updaten, wir haben immer noch Datenstand April 2004 drin.  :'(  :'(  :'(

« Letzte Änderung: 17.11.05, 16:32:42 von bernd-x »

Hallo,

die Version mit
uname -a

Naja, kommt auf die Netzstruktur an!
Die I-Net-Verbindung per Router?

wenn ein und ausgehende Netze in unterschiedlichen Subnetzen sind sieht es schlecht aus.
Bei mir wäre es so!  ;)

mach mal ein ifconfig

und schau mal wieviel und welche Netzkarte drin sind!

Danke!

Ich hätte noch eine Idee:
Kann ich was mit Netzwerkverwaltungsprogrammen wie
Lansurveyor oder

Shareview

ausrichten?


Hier die Info:


Linux ls-linux 2.4.27 #2 Wed Sep 15 11:15:57 MEST 2004 i686 unknown



eth0      Link encap:Ethernet  HWaddr 00:50:8B:9A:B1:60 
          inet addr:192.168.1.1  Bcast:192.168.1.255  Mask:255.255.255.0
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
          RX packets:125456 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:200301 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          collisions:10845 txqueuelen:1000
          RX bytes:39019512 (37.2 Mb)  TX bytes:253687258 (241.9 Mb)
          Interrupt:11 Base address:0x1000

eth1      Link encap:Ethernet  HWaddr 00:10:B5:DE:6B:D1 
          inet addr:192.168.0.99  Bcast:192.168.0.255  Mask:255.255.255.0
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
          RX packets:159631 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:96029 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          collisions:0 txqueuelen:1000
          RX bytes:222196025 (211.9 Mb)  TX bytes:8816202 (8.4 Mb)
          Interrupt:5 Base address:0x9000

lo        Link encap:Local Loopback 
          inet addr:127.0.0.1  Mask:255.0.0.0
          UP LOOPBACK RUNNING  MTU:16436  Metric:1
          RX packets:19509 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:19509 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          collisions:0 txqueuelen:0
          RX bytes:1702526 (1.6 Mb)  TX bytes:1702526 (1.6 Mb)

ppp0      Link encap:Point-to-Point Protocol 
          inet addr:85.74.27.221  P-t-P:62.104.190.39  Mask:255.255.255.255
          UP POINTOPOINT RUNNING NOARP MULTICAST  MTU:1454  Metric:1
          RX packets:159104 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:95504 errors:0 dropped:2 overruns:0 carrier:0
          collisions:0 txqueuelen:3
          RX bytes:218663470 (208.5 Mb)  TX bytes:6682971 (6.3 Mb)

« Letzte Änderung: 18.11.05, 00:48:29 von bernd-x »

Hallo,

die Programme nützen dir hier nichts

Der Rechner bautselber die I-Net-Verbidung auf.

mal sehen ob er routet

führe mal diesen Befehl aus
cat /proc/sys/net/ipv4/ip_forward

oder ein Proxy
führe diesen Befehl aus
rcsquid status

Danke für weitere Hilfe.
Auf rcsquid status kommt:

Checking for WWW-proxy squid    running

Der Befehl ip_forward ist in mehreren Verzeichnissen vorhanden und ich habs jetzt auch gelernt, mit cd in die Verzeichnisse zu gehen und mit ls zu listen.
Obwohl der Befehl da ist, sagt er

bash ip_forward command not found

Der Befehl selbst hat Null bytes.
Aber es gibt auch Ausprägungen der Form
ip_forward.o
ip_forward.c usw.

Aber auch, wenn ich die aufrufe, Fehlermeldung "command not found"
Kleinschreibung habe ich beachtet.

Oder brauchts da ein exec oder so??

Ich habe jetzt auch eine rel. ausführliche Dokumentation zum Server.
Da steht, daß ein Proxy Server installiert ist ("zur Verkürzung der Ladezeiten bei mehreren gleichzeitigen Zugriffen")

Außerdem ist installiert:
* Squid-Guard (Blockade unerwünschter Inhalte aus dem Internet)
* DHCP-Server (erteilt die TCP/IP-Adressen für die Clients)
* Webserver: Der Apache-Webserver zeigt die Startseite im Explorer an.
* Mailserver für innerhalb der Anlage, mit Outlook Express.

« Letzte Änderung: 18.11.05, 00:49:07 von bernd-x »

Verzeichnis von \proc\sys\net\ipv4

18.11.2005  00:40    <DIR>          .
18.11.2005  00:40    <DIR>          ..
18.11.2005  00:42                 0 ip_conntrack_max
18.11.2005  00:42    <DIR>          netfilter
18.11.2005  00:42    <DIR>          conf
18.11.2005  00:42    <DIR>          neigh
18.11.2005  00:42                 0 tcp_moderate_rcvbuf
18.11.2005  00:42                 0 tcp_default_win_scale
18.11.2005  00:42                 0 tcp_bic_low_window
18.11.2005  00:42                 0 tcp_bic_fast_convergence
18.11.2005  00:42                 0 tcp_bic
18.11.2005  00:42                 0 tcp_vegas_gamma
18.11.2005  00:42                 0 tcp_vegas_beta
18.11.2005  00:42                 0 tcp_vegas_alpha
18.11.2005  00:42                 0 tcp_vegas_cong_avoid
18.11.2005  00:42                 0 tcp_no_metrics_save
18.11.2005  00:42                 0 tcp_westwood
18.11.2005  00:42                 0 ipfrag_secret_interval
18.11.2005  00:42                 0 tcp_low_latency
18.11.2005  00:42                 0 tcp_frto
18.11.2005  00:42                 0 tcp_tw_reuse
18.11.2005  00:42                 0 icmp_ratemask
18.11.2005  00:42                 0 icmp_ratelimit
18.11.2005  00:42                 0 tcp_adv_win_scale
18.11.2005  00:42                 0 tcp_app_win
18.11.2005  00:42                 0 tcp_rmem
18.11.2005  00:42                 0 tcp_wmem
18.11.2005  00:42                 0 tcp_mem
18.11.2005  00:42                 0 tcp_dsack
18.11.2005  00:42                 0 tcp_ecn
18.11.2005  00:42                 0 tcp_reordering
18.11.2005  00:42                 0 tcp_fack
18.11.2005  00:42                 0 tcp_orphan_retries
18.11.2005  00:42                 0 inet_peer_gc_maxtime
18.11.2005  00:42                 0 inet_peer_gc_mintime
18.11.2005  00:42                 0 inet_peer_maxttl
18.11.2005  00:42                 0 inet_peer_minttl
18.11.2005  00:42                 0 inet_peer_threshold
18.11.2005  00:42                 0 igmp_max_msf
18.11.2005  00:42                 0 igmp_max_memberships
18.11.2005  00:42    <DIR>          route
18.11.2005  00:42                 0 icmp_ignore_bogus_error_responses
18.11.2005  00:42                 0 icmp_echo_ignore_broadcasts
18.11.2005  00:42                 0 icmp_echo_ignore_all
18.11.2005  00:42                 0 ip_local_port_range
18.11.2005  00:42                 0 tcp_max_syn_backlog
18.11.2005  00:42                 0 tcp_rfc1337
18.11.2005  00:42                 0 tcp_stdurg
18.11.2005  00:42                 0 tcp_abort_on_overflow
18.11.2005  00:42                 0 tcp_tw_recycle
18.11.2005  00:42                 0 tcp_syncookies
18.11.2005  00:42                 0 tcp_fin_timeout
18.11.2005  00:42                 0 tcp_retries2
18.11.2005  00:42                 0 tcp_retries1
18.11.2005  00:42                 0 tcp_keepalive_intvl
18.11.2005  00:42                 0 tcp_keepalive_probes
18.11.2005  00:42                 0 tcp_keepalive_time
18.11.2005  00:42                 0 ipfrag_time
18.11.2005  00:42                 0 ip_dynaddr
18.11.2005  00:42                 0 ipfrag_low_thresh
18.11.2005  00:42                 0 ipfrag_high_thresh
18.11.2005  00:42                 0 tcp_max_tw_buckets
18.11.2005  00:42                 0 tcp_max_orphans
18.11.2005  00:42                 0 tcp_synack_retries
18.11.2005  00:42                 0 tcp_syn_retries
18.11.2005  00:42                 0 ip_nonlocal_bind
18.11.2005  00:42                 0 ip_no_pmtu_disc
18.11.2005  00:42                 0 ip_autoconfig
18.11.2005  00:42                 0 ip_default_ttl
18.11.2005  00:42                 0 ip_forward
18.11.2005  00:42                 0 tcp_retrans_collapse
18.11.2005  00:42                 0 tcp_sack
18.11.2005  00:42                 0 tcp_window_scaling
18.11.2005  00:42                 0 tcp_timestamps
              68 Datei(en)              0 Bytes


Ich kann keinen dieser Befehle starten!

« Letzte Änderung: 18.11.05, 00:49:40 von bernd-x »

Hallo,

rcsquid status

Zitat

Auf rcsquid status kommt:

Checking for WWW-proxy squid    running
Sag das ein proxy Namens "squid" läuft

führe mal diesen Befehl aus
cat /proc/sys/net/ipv4/ip_forward

Den Befehl wie er hier steht abklimpern und ausführen

Aber mit dem Proxy ist schon gesagt das, wenn du ihn anhältst "rcsquid stop" es aus mit dem Surfen ist.

jetzt müßte man "squid" auseinandernehmen was blockt

Cat habe ich nicht im Root-Verzeichnis.
Aber wenn ich proc/sys/net/ipv4/ip_forward eintippe, tut sich jetzt was:

"PERMISSION DENIED"

Ist das das Ende ??  ???

Hallo,

wo der cat-Befehl steht ist relativ unwichtig.
Ist die bei Windows alles was in der Path-Variable an Befehlen auffindbar ist kann man von jeden Punkt im Dateisystem ausführen.

für diesen Befehl

cat /proc/sys/net/ipv4/ip_forward

loggst du dich an der Konsole ein oder du öffnest auf der Grafik mit

ALT+F2

eine Befehlszeile in der du das schreibst

xterm

dann sollte sich ein Fenster öffnen und in diesen schreibst du diesen Befehl, komplett

cat /proc/sys/net/ipv4/ip_forward

zwischen cat und dem Slash ist eine Leertaste

als Ergebnis sollte entweder

eine Null oder
eine eins

erscheinen, wobei die eins besser wäre, aber unwahrscheinlicher  ;)

Hi,

es lag tatsächlich an dem Blank hinter cat!
Der Befehl funktioniert jetzt.
Es wird eine 1 gemeldet!!

Und nun, kommen wir weiter?
Bernd

Hallo,

Wer hat denn das Ding eingerichtet?

Einen Proxy drauf und trotzdem routen? ???

sind bei deinen Clients ProxyServer eingetragen - im Browser?


« Errormeldung: find:/var/run/hotplug/usb-remover:%0%0%0%9%0%0: Permission denied 9.1 Pro; Kein Speichern von Dateien auf Windows-Partition als User möglich »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Internet
Internet ist ein zusammengesetztes Wort aus International Network. Dieses globale digitale Netzwerk verknüpft hauptsächlich Rechner in Forschungszentren, aber a...

Internet Time
Siehe Swatch Internet Time. ...

Internet-Zugriffsprogramm
Ein Internet-Zugriffsprogramm, auch Browser genannt, stellt Internetseiten für den Benutzer dar. Am bekanntesten ist der Microsoft Internet Explorer, gefolgt vom kos...