Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Linux Mint intsalliert, jetzt geht nichts mehr

Habe gestern Linux Mint auf meinen Windows 10 Pc Installiert. Als ich ihn vorhin gestartet habe, hat er (obwohl ich bei der Installation eigentlich dual boot angegeben habe) nicht gefragt was ich will sondern einfach windows gestartet. Ich habe den Computer dann runtergefahren (er war langsamer als sonst) und als ich ihn dann nochmal starten wollte der Schock: er hängt im Hochfahrbildschirm, dann die Nachricht von Windows, dass Probleme über die Fehlermeldung gesammelt werden. er rebootet sich, die automatische Reperatur beginnt...dann rebotet er immer wieder wie hier eben beschrieben.

Falls ich jedoch ins bios gehe fällt auf, das dort neben dem windows bootmanager auch einfach "ubuntu" steht. (Habe keinen USB mit Ubuntu drinnen)Drücke ich dort rauf, gelange ich einfach zu meinen gestern installierten mint. falls ich jedoch auf Windows bootmanager drücke geht die Fehlermeldungsschleife wieder von vorne los. Ich bin nicht besonders gut mit computern, meine daten habe ich in Linux Mint aber schonmal  alle gefunden. Würde nur gerne Windows wieder haben, am besten diesmal als funktionierenden dual boot.  Bitte bitte bitte helft mir



Antworten zu Linux Mint intsalliert, jetzt geht nichts mehr:

Hallo!

"Nichts geht mehr" trifft es ja wohl nicht ganz, da Mint ja scheinbar läuft. Und wer braucht schon Windows....!?

Spass bei Seite. Erzähle mal was zu deinem Rechner (genaues Modell, BIOS oder UEFI-Rechner bzw. BIOS oder UEFI Installation), wie genau wurde Mint installiert?

Zitat
Falls ich jedoch ins bios gehe fällt auf, das dort neben dem windows bootmanager auch einfach "ubuntu" steht. (Habe keinen USB mit Ubuntu drinnen)Drücke ich dort rauf, gelange ich einfach zu meinen gestern installierten mint.
Das ist normal. Der Bootloader wurde installiert und Mint ist ein verschlimmbessertes Ubuntu.

Im Linux Bootmanager Grub sollte auch Windows gelistet sein. Ist es das, und falls ja, was passiert bei Auswahl. Falls Mint direkt startet, kann der Bootloader durch Hämmern auf die SHIFT-Taste eingeblendet werden.

Besitzt du ein passendes Windows-Installationsmedium (DVD oder Stick)?

Gruß

Habe keine windows installationsmöglichkeit. Wie genau öffne ich dieses menü? was  muss ich tun, um mein windows zusätzlich wieder zu haben^^
Habe mich mit mint noch nicht genau befasst, es bootet auch nicht automatisch.

 

Hallo!

Beantworte bitte meine Fragen (2. Absatz obiger Beitrag)!

Wie du das Bootmenü von Linux öffnest, habe ich auch oben beschrieben. Nach Auswahl im Bootmenü des Rechners auf die SHIFT-Taste hämmern.

Eine passende Windows 10 ISO kannst du bei Microsoft herunter laden und damit ein Bootmedium erstellen, DVD oder USB. Anleitung z.B. hier. Aber du installierst dann nicht, sondern öffnest die Computerreparaturoptionen.  Hierzu bräuchtest du aktuell für USB-Sticks einen zweiten Windows-Rechner. Mit LinuxMint könntest du es auf diese Weise machen. Das erfordert aber etwas Erfahrung im Umgang mit Linux.

Noch mal! es ist wichtig zu wissen, was das für ein Rechner ist, bzw. ob UEFI oder BIOS Boot. War ein Win 8 oder 10 vorinstalliert bei Neukauf, ist es ein UEFI-Rechner.

Gruß

Ist ein selbstgebauter von einen Kumpel, Windows 7 war damals am Anfang drauf...aber eher nicht gekauft. Wenn ich im Grub den Windows bootsmanager wähle, ist dort wieder der Bluescreen, der Informationen sammelt.

Habe im Bios jetzt das "Ubuntu" höher Priorisiert als Windows bootsmanager, daher komme ich immer automatisch in den grub. Dort habe ich dann Linux Mint, advanced options for Linux Mint und Windows bootmanager (on/dev/sbd1 ) zur verfügung

Das sind alles keine brauchbaren Infos, so kommen wir hier nicht weiter!

Boote in dein Linux Mint rein und führe über das Terminal das hier aus:

 

inxi -F
Die Ausgabe hier posten.
« Letzte Änderung: 11.11.17, 13:45:59 von cosinus »

Hallo!

O.K., der Linux Start funktioniert also so weit normal und Windows ist korrekt eingebunden. Ich denke mit Linuxmitteln können wir hier eh nichts mehr machen. Das Problem liegt bei Windows. Bei der Installation von Mint ist was schief gelaufen, möglicher Weise beim Platz schaffen für Mint, was gerne mal vorkommt.
Die Ausgabe von inxi wird hier imho auch nicht weiter helfen, da sie zwar die Hardware bennent aber keine Auskunft zum Bootmodus gibt. Hier wäre eher die Terminalausgabe von

sudo parted -l  ## das -l = kleines L

erst mal hilfreich. Terminal öffnet man am schnellsten per STRG + ALT + T. Den obigen Befehl rein kopieren, mit Enter abschicken und das Nutzerpasswort blind eingeben (wird nicht angezeigt).

Trotzdem wirst du nicht umhin kommen, dir ein Installationsmedium für Windows 10 zu erstellen. Bei Nutzung einer DVD ist UEFI oder BIOS(CSM/Legacy) Modus egal.
Schau ggf. mal ins UEFI/BIOS in den Bereich Booten. Falls da irgendwo "Secureboot" und/oder UEFI auftaucht, hast du zumindest mal ein neueres UEFI-Board. Eine aktuelle Einstellung CSM/Legacy/Windows old oder ähnlich wäre klassisches BIOS/MBR Boot. Nichts von alledem ist ein altes BIOS-Board.

Gruß

Naja zumindest weiß man dann endlich um was für Hardware es geht ;D

Bei selbst gebastelten PCs hilft das aber hier nicht wesentlich weiter, da das eh die paar üblichen Verdächtigen Hersteller von MBs sind, mit recht komplexen Booteinstellungen. Beim NB-Modell XYZ von Acer, hätte man halt gleich gewußt, wo man dran ist. So eher nicht.
Wenn der TS ein DVD-LW hat, wovon ich mal ausgeh, soll er eine Win-DVD einschmeißen, die Reparatur starten und dann sieht man weiter.

Gruß

Hardwareangaben sind jedenfalls nie verkehrt. Und die Ausgaben von parted - gdisk würde auch gehen.

Hier die Ausgaben von inxi -F
System:    Host: Pienux Kernel: 4.8.0-53-generic x86_64 (64 bit)
           Desktop: Cinnamon 3.4.3  Distro: Linux Mint 18.2 Sonya
Machine:   Mobo: ASRock model: Z77M
           Bios: American Megatrends v: P1.20 date: 07/13/2012
CPU:       Quad core Intel Core i5-3550 (-MCP-) cache: 6144 KB
           clock speeds: max: 3700 MHz 1: 3187 MHz 2: 1630 MHz 3: 2667 MHz
           4: 3295 MHz
Graphics:  Card: Advanced Micro Devices [AMD/ATI] Cape Verde XT [Radeon HD 7770/8760 / R7 250X]
           Display Server: X.Org 1.18.4 drivers: ati,radeon (unloaded: fbdev,vesa)
           Resolution: 1920x1080@60.00hz, 1920x1080@60.00hz
           GLX Renderer: Gallium 0.4 on AMD CAPE VERDE (DRM 2.46.0 / 4.8.0-53-generic, LLVM 3.8.0)
           GLX Version: 3.0 Mesa 12.0.6
Audio:     Card-1 Intel 7 Series/C210 Series Family High Definition Audio Controller
           driver: snd_hda_intel
           Card-2 Advanced Micro Devices [AMD/ATI] Cape Verde/Pitcairn HDMI Audio [Radeon HD 7700/7800 Series]
           driver: snd_hda_intel
           Sound: Advanced Linux Sound Architecture v: k4.8.0-53-generic
Network:   Card-1: Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller
           driver: r8169
           IF: enp3s0 state: up speed: 1000 Mbps duplex: full
           mac: bc:5f:f4:5f:5a:1d
           Card-2: Realtek RTL8188CUS 802.11n WLAN Adapter driver: rtl8192cu
           IF: wlx647002295d15 state: N/A mac: N/A
Drives:    HDD Total Size: 1532.3GB (1.0% used)
           ID-1: /dev/sda model: WDC_WD10EZRX size: 1000.2GB
           ID-2: /dev/sdb model: WDC_WD5000AZRX size: 500.1GB
           ID-3: USB /dev/sdc model: Cruzer_Blade size: 32.0GB
Partition: ID-1: / size: 194G used: 6.8G (4%) fs: ext4 dev: /dev/sdb5
           ID-2: swap-1 size: 8.55GB used: 0.00GB (0%) fs: swap dev: /dev/sdb6
RAID:      No RAID devices: /proc/mdstat, md_mod kernel module present
Sensors:   System Temperatures: cpu: 37.0C mobo: N/A gpu: 34.0
           Fan Speeds (in rpm): cpu: N/A
Info:      Processes: 222 Uptime: 1 min Memory: 574.8/7941.4MB
           Client: Shell (bash) inxi: 2.2.35

und hier die Ausgabe von sudo parted -l
Model: ATA WDC WD10EZRX-00A (scsi)
Disk /dev/sda: 1000GB
Sector size (logical/physical): 512B/4096B
Partition Table: msdos
Disk Flags:

Number  Start   End     Size    Type     File system  Flags
 1      1049kB  1000GB  1000GB  primary  ntfs


Model: ATA WDC WD5000AZRX-0 (scsi)
Disk /dev/sdb: 500GB
Sector size (logical/physical): 512B/4096B
Partition Table: gpt
Disk Flags:

Number  Start   End    Size    File system     Name                          Flags
 1      1049kB  106MB  105MB   fat32           EFI system partition          boot, esp
 2      106MB   240MB  134MB                   Microsoft reserved partition  msftres
 3      240MB   280GB  279GB   ntfs            Basic data partition          msftdata
 5      280GB   491GB  211GB   ext4
 6      491GB   500GB  8546MB  linux-swap(v1)
 4      500GB   500GB  472MB   ntfs                                          hidden, diag


Model: SanDisk Cruzer Blade (scsi)
Disk /dev/sdc: 32,0GB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: msdos
Disk Flags:

Number  Start   End     Size    Type     File system  Flags
 1      16,4kB  32,0GB  32,0GB  primary  ntfs         boot

Hallo!

Danke für die Ausgaben!

Du hast also ein UEFI-Boot System. Die Partitionen sind alle noch da. Geh also so vor, wie vorstehend/weiter oben empfohlen. Ein DVD-LW ist hier nicht gelistet, als wirst du wohl einen USB-Stick für GPT/UEFI erstellen müssen, was die Sache aktuell etwas erschwert, wenn du nicht noch einen 2. Win-Rechner zur Verfügung hast. Falls doch, benutze das Programm "Rufus".

Einen letzten Versuch aber noch via Linux, wenn du magst. Lade dir die kleine ISO  SuperGrub2Disk herunter. Erstelle damit ein bootfähiges Medium (Stick oder CD/DVD), boote den Rechner davon. In einem recht unübersichtlichen Menü wirst du irgendwo Windows finden. Damit noch mal versuchen Windows zu starten. Dieses Werkzeug greift tiefer ins System ein und kann ein System starten, wenn es aktuell noch irgendwie bootfähig ist. Einen Versuch ist es wert und der Zeitaufwand gegenüber der Erstellung des Win-Installationsmedium ist viel geringer.

Gruß und viel Erfolg!


« Acronis Backup rückgängig machen?Festplatten anzeigen »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Linux
Linux bezeichnet ein kostenloses Betriebssystem, das als Open Source verfügbar ist. Die erste Version entstand 1991 und wurde von dem Finnen Linus Torvalds aus dem S...

Computer
Siehe PC....

Supercomputer
Bezeichnung für sehr schnelle Computersysteme, die ein vielfaches an Leistung normaler Desktop-Computer besitzen. Die Top 500 Liste der schnellsten Supercomputer wel...