Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Andere: Umstieg auf Linux, welche Distribution verwenden?

Hallo,

da ich mit Windows sehr unzufrieden bin, plane ich - auch aus ideellen Gründen - den Umstieg auf Linux.

Meinen PC nutze ich wie folgt:
-Office (Text, Tabellen, Organizer)
-Musik, Video
-Internet
-Games

Bis auf die Games sollte das doch auch alles unter Linux möglich sein, oder?

Welche Linux-Distribution empfehlt Ihr? Derzeit liebäugele ich sehr mit Ubuntu, lass mich da aber gerne eines Besseren belehren.


Antworten zu Andere: Umstieg auf Linux, welche Distribution verwenden?:

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hallo,

finde es selbst heraus, kost ja nix. So ziemlich jeder wird dir hier was anderes raten. Meine Empfehlung lautet immer die am weitesten verbreitete Distribution OpenSUSE mit dem älteren KDE 3.5 Desktop zu verwenden, weil die neue KDE 4.1xx Version noch zu viele Kinderkrankheiten hat. Das Gespann Yast zur Konfiguration ( welches nur die Suse mitbringt ) und KDE kommt dem am Nächsten, was Du unter Windows gewohnt bist. Ubuntu benutzt Gnome als Desktop. Mit dem "Zwerg" konnte ich mich persönlich noch nie anfreunden. Was am Ende das Beste für dich ist solltest Du für dich selbst rausfinden.

Have Fun

Guck mal bei wikipedia, da wirste massenweise Distris finden, ausprobieren ist das Beste, jedem sein Linux.
Erwähnenswert sind sicherlich auch Mandriva, PCLinuxOS, Kanotix, Sidux, Kubuntu (ist Ubuntu mit KDE-Oberfläche), Sabayon......
Viel Spaß beim Testen.
Gruß
Holger

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hallo, ich empfehle allen Anfängern immer Ubuntu.
Ubuntu ist ist gerade für Einsteiger, Umsteiger und
Lernfaule am besten geeignet.
Für Ubuntu gibt es ein sehr gutes Forum mit einer inhaltsreichen Wiki wo alles sehr gut beschrieben ist.

Schau dir dieses Video an und urteile selbst.
Ubuntu ist kinderleicht zu installieren, hat eine sehr gute Hardwareerkennung,ist in seinen Paketen aktuell und bietet alles was man im Desktop-Bereich benötigt.
Spiele gehen natürlich auch.
Ubuntu ist vor Suse die z.Z. am meisten benutzte Distribution.

Gruß susendit
 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button
Ubuntu ist vor Suse die z.Z. am meisten benutzte Distribution

Korrekt. Sorry Dr. aber so isses.
Für Umsteiger, und ich denke mal du kommst aus der Win-Welt, ist Ubuntu mit Gnome-Desktop die eindeutig erste Wahl. Solltest du nebenbei auch selbst entwickeln, ist openSuse dein besserer Freund.
Gute Idee auf jeden Fall, mal bei Linux reinzuschauen.
Habe nach einem Jahr Dualboot Windows(XP) <> Linux(openSuse, Ubuntu) und viel Austesterei nun seit fast einem Jahr komplett auf Ubuntu umgestellt.
Alles funktioniert und das ca. 50% schneller bei gleicher Hardware! Manchmal ist es sogar etwas langweilig, da es plötzlich keine Probleme mehr zu lösen gibt wie zu Win-Zeiten ;)

Lad dir einfach mal Ubuntu von hier:
http://wiki.ubuntuusers.de/Downloads

oder openSuse von hier:
http://software.opensuse.org/

Installiere parallel zu deiner Win-Partition (Boot-Manager wird mit installiert) jeweils eine der beiden Distributionen und schau, mit welcher Variante du besser klar kommst.

Immer mal in diversen Foren umschauen (zB. hier) und du wirst sehen...

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

 

Zitat
Solltest du nebenbei auch selbst entwickeln, ist openSuse dein besserer Freund

@erix
hallo, das denke ich nicht, kann man da genauso.
Aber vielleicht kannst du mich da mal aufklären wie du darauf kommst.
Auch Fortgeschrittene und Profis haben mit Ubuntu u.a.
genug Möglichkeiten a'la Debian.

Gruß susendit


 

Hallo

dies ist keine seltene Frage, aber immer sehr schwer zu beantworten. Die Frage sollte eher sein, was für eine Benutzeroberfläche soll ich nehmen, denn ob du OpenSuSE oder Ubuntu nimmst, wirst du als anfänger nicht wirklich viel von den Unterschieden merken.

Ich schlage dir aber einen Kde Desktop vor, da es vom design her am nähsten an Windows rankommt.

Unter OpenSuSE kannst du wärend der Installation deine Benutzeroberfläche wählen. Und nach der Installation hast du das geniale Tool Yast, wo du in etwa mit der Systemsteuerung in windows vergleichen kannst. (Will damit keinen Krieg mit Opensuse benutzer anfangen  ;), war nur ein beispiel)

bei Ubuntu bekommst du eine Benutzeroberfläche dazu, und kannst sie nicht wärend der Installation auswählen. Aber natürlich kannst du nach der Installation die zusätzliche Benutzeroberfläche installieren die du willst.

hier hast du den adept manager, wo das Installieren von Programmen, und codec's ein Kinderspiel sind.

als Anfänger im Linux gebiet, schlage ich dir Kubuntu vor

Ubuntu = Gnome Desktop als standar
Kubuntu = Kde Desktop als standard
Xubuntu = Xfce Desktop als standard.

Ausserdem brauchst du bei Ubuntu keine Installationsquellen eintragen. Dies wird dir viel Zeit sparen. Und das Wiki, ist wirklich toll für Ubuntu.

am schluss ist es eigendlich egal für welche Distribution du dich entscheidest. Hauptsache Linux..  ;)

Gruss
Peter

 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

 

Zitat
Ich schlage dir aber einen Kde Desktop vor, da es vom design her am nähsten an Windows rankommt

Da bin aber klar anderer Meinung !
Gerade Gnome unter Ubuntu 8.04.1 wie bei der Standard
Installation vorgegeben ist für einen Anfänger oder
Umsteiger viel einfacher zu handhaben. Gnome ist einfach aufgeräumter als KDE und nicht mit soviel Schnickschnack besät was am Anfang oder gar auch später ohnehin nicht für
Normaluser benötigt wird.
Bei Kubuntu bleibt das allerdings noch einigermaßen im Rahmen im Gegensatz zu Suse. 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hallo,

Zitat
Solltest du nebenbei auch selbst entwickeln, ist openSuse dein besserer Freund.

Bin zwar nicht eric, versuche aber trotzdem mal eine Antwort auf die Äußerung zu geben. Ubuntu ( Canonical ) sind Schmarotzer, die sich nur bei anderen in der Linuxwelt nur bedienen und selbst kaum was zur Entwicklung beitragen. Die Entwicklerlast wird von Novell , Redhat, IBM und seit der Übernahme von Trolltech durch Nokia hauptsächlich von diesen Firmen getragen ( neben den vielen Freien ). Die Genannten bezahlen die meisten Entwickler, denn auch ein Entwickler lebt nicht von Luft und Wasser allein. Für openSuse gibt es den von Novell bezahlten Buildserver, um als Entwickler dort direkt seine Pakete bauen zu lassen, statt selbst die Infrastuktur bereitstellen zu müssen. Ubuntu hat nichts vergleichbares entgegenzusetzen. Was für Ubuntu spricht, ist die größtenteils hervorragende Dokumentation im Wiki. Dies wird aber von freiwilligen aus der Community erstellt und nicht durch Canonical gesponsort. Das Canonical nichts zum Linux Ökosystem beträgt bestätigte jüngst sogar deren CTO Matt Zimmerman, auf den diesbezüglichen Angriff seitens des Kernel Entwicklers Greg Kroah Hartman auf der Linux Plumbers Conference vor zwei Wochen.

Was die Wahl des Desktops betrifft, also KDE oder Gnome, in dem Punkt wird die Diskussion im Nichts enden. Jede Oberfläche hat ihre Vorzüge und auch Nachteile. Das kann und muss jeder für sich selbst rausfinden und für sich entscheiden was er einsetzt.

Have Fun

Hallo Dr.
Du hast schon recht. Ausserdem bin ich verwundert das nicht jehmand für die Recurcenschonende Oberfläche XFCE plädiert hat.

läuft auch einwandfrei.  ;)

noch ne kleine Frage, gibt es auch ein Wiki für OpenSuSE?? wäre sicher auch eine interessante sache. auf der Opensuse Webseite "de.opensuse.org" gibt es zwar den Link aber beim klick drauf passiert aber nichts.

siehst du Guest11 , ist wirklich eine reine Ansichtssache.
 

 

Zitat
Ausserdem bin ich verwundert das nicht jehmand für die Recurcenschonende Oberfläche XFCE plädiert hat.
 

Warum die Leute kommen meist aus der bunten Windowswelt, und da will ein User hier eine Animation dort buntes Geflimmer und hier und da noch einen sinnfreien Effekt der nix macht ausser Ressourcen sinnlos verbrauchen.

Ich finde es schade das die Linux-Community derartig stark in die bunten und immer Windows ähnlicher werdenden Desktop hinein entwickelt.

Aber auch hier ist wieder der User Schuld alles soll bunt und per klicki, bunti erreicht werden.

Schade.

Wenn du ein vernünftiges sicherheitsbewußtes System haben willst benutz' ein RedHat basierendes System wie Fedora, CentOS etc! oder RedHat selbst
 

Hallo,

erstmal vielen Dank für die vielen Antworten!
Habe schon vermutet, damit einen kleinen Glaubenskrieg auszulösen, kein Wunder, wenn es derart viele Distributionen gibt.
Das Ubuntu-Wiki ist wirklich super für den Einstieg.

Bei mir steht demnächst ein neuer Computer an, spätestens dann möchte ich den Umstieg auf Linux vollziehen.
Da Linux viel ressourcenschonender ist, kann ich da vielleicht auch noch den ein oder anderen Euro sparen  8)
Und kein Cent geht an Microsoft, das freut mich am meisten  ;D

Werde mich jetzt erstmal auf (K)ubuntu und Open Suse konzentrieren. Gibt es von Open Suse auch so eine Art Live CD?

Von den großen Distries gibt es Live-CD's

Von den Buntus
Susie und
Fedora
Mandriva 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

@ Dr.Suse

Hast, was das Schmarotzen von Canonical betrifft, natürlich Recht. Habe die News letztens auch gelesen und finde die "Faulheit" von Canonical auch voll daneben.
Finde allerdings auch die viel-umstrittene Coop von Novell und MS nicht gerade begrüßenswert.
Aber das ist wohl eine Schlacht, die andere austragen sollten.

Na jedenfalls ist meiner Meinung nach für einen Umsteiger trotz allem Ubuntu erstmal einfacher.

Ähmmm, kann mir mal jemand erklären,
wie ich unter OpenSUSE auf meine Festplatten (NTFS) zugreifen kann?
Wie gesagt, bin absoluter Linuxneuling und habe mir das etwas selbsterklärender und einfacher vorgestellt.
Also unter Dolphin und Konqueror werden die nicht angezeigt.   ???


 


« Suse: Damn Small Linux - Backup-FunktionProbleme mit audio Datein umwandeln »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Linux
Linux bezeichnet ein kostenloses Betriebssystem, das als Open Source verfügbar ist. Die erste Version entstand 1991 und wurde von dem Finnen Linus Torvalds aus dem S...

Hypertext
Hypertext ( zu Deutsch: Übertext) ein ein von dem Informatiker Theodore L. Nelson in den sechziger Jahren geprägter Begriff für Text, der dreidimensional g...

Textur
Unter einer Textur versteht man eine Oberflächenstrukur, die ein bestimmtes Material simuliert, wie Holz, Tapete oder Metall. Bei der 3D-Computeranimation bezeichnet...