Computerhilfen.de Logo
Forum
Tipps
News
Frage stellen

Suse: 11 On Board Soundkarte installieren.

Hallo allerseits,

habe wieder ein kleines Problem mit der Installation der Onboard Soundkarte.

Zuerst die Infos:
Mainboard: ASUS P5Q
Prozessor: Intel Core2Quad Q6700 2,66 GHz
RAM: 4 GB GeIL
Grafik: Gainward 8800 GT 512 MB
Betriebssystem: Open SuSE 11 64bit
Von SuSE erkannte Soundkarte: ICH10 HD Audio Controller
Laut Asus Seite ist es ein Realtek ALC1200, 8-channel High Definition Audio CODEC

Auf die Treiber CD des Mainboards befindet sich der Treiber für die Karte allerdings bekomme ich es nicht installiert.

So schaut die Read.Me >Datei von der CD aus:

The source code copy from www.alsa-project.org.      ver:3.3-4
Linux Source Code for ALC audio codec
Support Codec list:
====AC97 Codec=====
ALC100,100P
ALC200,200P
ALC650D
ALC650E
ALC650F
ALC650
ALC655
ALC653
ALC658
ALC658D
ALC850
ALC101
ALC202
ALC250
ALC203

====HD Audio codec ====
ALC260
ALC262
ALC268
ALC660
ALC660VD
ALC861
ALC861VD
ALC880
ALC882
ALC883
ALC885
ALC888
ALC889A

Installation:
This Source Code is from www.alsa-project.org.
For driver installation, please follow below steps.

Automatic install:
execute

  ./install

Manual install:
Step 1. unzip source code
        tar xfvj alsa-driver-1.0.xx.tar.bz2

Step 2. Turn on sound support (soundcore module, default turn on)

Step 3. Complied source code
a. cd alsa-driver-1.0.xx
b. ./configure
c. make
d. make install
e. ./snddevices

Step 4. Edit your /etc/modules.conf or conf.modules depending on the distribution
  (Please refer to the attached modules.conf)

        snd-xxxx is the card ID.

-- Azalia controller --ALC880 ALC882 ALC260 ALC262 ALC883 ALC885 ALC888
   --- Intel ICH6 ICH7 ---------
               snd-hda-intel
           --- ATI chipset -----
       snd-atiixp

        -- AC97 controller --ALC655 ALC650 ALC250 ALC255
           --- Intel ICH6 ICH7 , SiS 7012 and NVidia----------
               snd-intel8x0
           --- Via8233 Via686a  -------------------------------   
       snd-via82xx
           --- ATI Chipset  -------------------------------
       snd-atiixp

        Copy and paste this to the bottom of your /etc/modules.conf or /etc/modprobe.conf file.
# ALSA portion
          alias char-major-116 snd
          alias snd-card-0 snd-xxxx     
        # OSS/Free portion
          alias char-major-14 soundcore
          alias sound-slot-0 snd-card-0
        # card #1
          alias sound-service-0-0 snd-mixer-oss
          alias sound-service-0-1 snd-seq-oss
          alias sound-service-0-3 snd-pcm-oss
          alias sound-service-0-8 snd-seq-oss
          alias sound-service-0-12 snd-pcm-oss

Step 5. reboot your machine

Step 6. Use the alsamixer the disable mute (All audio line default is mute)
        *Must to compile and to install the ALSA library and utility. (Use automatic install is already install)
        excute alsamixer

Note: 1. The most detail information, can refer the alsa-kernel/Documenttation/ALSA-Configuration.txt in the azx-021705.tar.bz2.
2. Kernel Version must be 2.2.14 or later.
3. All mixer channels are muted by default. You must use a native
or OSS mixer program to unmute appropriate channels.
4. If can not compile the source code, try to rename the /usr/src/linux-2.x -> /usr/src/linux.
5. The driver added to support the SPDIF functoin.
6. a. You can download the alsa-lib-1.0.9 and alsa-utils-1.0.9a form the www.alsa-project.org, then unzip and install them.
   b. Suggest use "alsamixer" to control mixer function.
   c. Used "alsaconf" can autodetect which drive you need to install (step 4).
        7. SUSE Distribution must install the ncurses package.

Habe es zuerst mit ./install ausprobiert. Nachdem der Computer mit der Installationsroutine fertig ist, erscheint eine grafische Oberfläche, wo es heisst:

No suppoerted PnP or PCI card found.
Would you like to probe legacy ISA sound cards/chips?
Sage ich "ja" sagt der PC dass er nichts gefunden habe und bricht ab.

Dann habe ich es manuell versucht wie in die Readme beschrieben ist.

tar xfvj alsa-driver-hg20080219-5.01.tar.bz2
Step 2. Turn on sound support (soundcore module, default turn on)

Keine Ahnung was er von mir will :-(

cd alsa-driver-hg20080219
make

Ab hier scheitert's. Das Ergebnis von make:
OpenSuSE11:/home/user/realtek-linux-audiopack-5.01/alsa-driver-hg20080219 # make
if [ ! -d include/sound -a ! -L include/sound ]; then \
          ln -sf ../alsa-kernel/include include/sound ; \
        fi
cp -puvf include/version.h include/sound/version.h
„include/version.h“ -> „include/sound/version.h“
make dep
make[1]: Entering directory `/home/user/realtek-linux-audiopack-5.01/alsa-driver-hg20080219'
make[2]: Entering directory `/home/user/realtek-linux-audiopack-5.01/alsa-driver-hg20080219/acore'
copying file alsa-kernel/core/info.c
/home/user/realtek-linux-audiopack-5.01/alsa-driver-hg20080219/utils/patch-alsa: line 22: patch: command not found
make[2]: *** [info.c] Fehler 1
make[2]: Leaving directory `/home/user/realtek-linux-audiopack-5.01/alsa-driver-hg20080219/acore'
make[1]: *** [dep] Fehler 1
make[1]: Leaving directory `/home/user/realtek-linux-audiopack-5.01/alsa-driver-hg20080219'
make: *** [include/sndversions.h] Fehler 2
OpenSuSE11:/home/user/realtek-linux-audiopack-5.01/alsa-driver-hg20080219 #       

Make install sagt folgendes:
if [ -L /usr/include/sound ]; then \
                rm -f /usr/include/sound; \
                ln -sf /home/user/realtek-linux-audiopack-5.01/alsa-driver-hg20080219/include/sound /usr/include/sound; \
        else \
                rm -rf /usr/include/sound; \
                install -d -m 755 -g root -o root /usr/include/sound; \
                for f in include/sound/*.h; do \
                        install -m 644 -g root -o root $f /usr/include/sound; \
                done \
        fi
find /lib/modules/2.6.25.11-0.1-default/kernel/sound -name 'snd*.*o' | xargs rm -f
find /lib/modules/2.6.25.11-0.1-default/kernel/sound -name 'snd*.*o.gz' | xargs rm -f
find /lib/modules/2.6.25.11-0.1-default/kernel/sound -name 'ac97_bus.*o' | xargs rm -f
find /lib/modules/2.6.25.11-0.1-default/kernel/sound -name 'ac97_bus.*o.gz' | xargs rm -f
make[1]: Entering directory `/home/user/realtek-linux-audiopack-5.01/alsa-driver-hg20080219/acore'
mkdir -p /lib/modules/2.6.25.11-0.1-default/kernel/sound/acore
cp snd-hwdep.ko snd-page-alloc.ko snd-pcm.ko snd-rawmidi.ko snd-rtctimer.ko snd-timer.ko snd.ko /lib/modules/2.6.25.11-0.1-default/kernel/sound/acore
cp: Aufruf von stat für „snd-hwdep.ko“ nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
cp: Aufruf von stat für „snd-page-alloc.ko“ nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
cp: Aufruf von stat für „snd-pcm.ko“ nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
cp: Aufruf von stat für „snd-rawmidi.ko“ nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
cp: Aufruf von stat für „snd-rtctimer.ko“ nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
cp: Aufruf von stat für „snd-timer.ko“ nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
cp: Aufruf von stat für „snd.ko“ nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
make[1]: *** [modules_install] Fehler 1
make[1]: Leaving directory `/home/user/realtek-linux-audiopack-5.01/alsa-driver-hg20080219/acore'
make: *** [install-modules] Fehler 1

Was läuft da schief? Wie kann ich die Soundkarte installieren?

Vielen Dank für eure Hilfe!

CU
1234567


Antworten zu Suse: 11 On Board Soundkarte installieren.:

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Hallo,

Zitat
Was läuft da schief?

Alles, weil Du fast alles falsch machst. Nur mit Alsa liegst Du richtig. Füge dir In yast die Installationsquelle für die Alsapakete hinzu wie es hier im Artikel zu den Installationsquellen beschrieben steht und installiere die neuesten Alsapakete. Die Soundkarteneinstellungen findest Du in /etc/modprobe.d/sound. Da musst Du nur in der Zeile options das passende Modell als Parameter hinzufügen (model= ). Geht per yast oder auch per Editor. Wie genau ? Das findest Du hier:
http://de.opensuse.org/SDB:Intel-hda

Die Notwendige, unter 2. beschriebene Liste findest Du auf deinem Rechner nur, wenn du das Paket kernel-source....  per yast-software installieren oder löschen nachinstalliert hast.

Hoffe durch Deine falsche Aktion hast du das Soundsystem nicht zerschossen.

Have Fun

Hallo und danke erstmal.

Ich frage mich warum so'n Quatsch auf die CD in die Readme Datei steht wenn man dadurch sogar seinen Soundsystem schießen kann.
Bei mir ist das nicht der Fall, unter XP funktioniert die Soundkarte noch.

Die Quellen habe ich hinzugefügt und mir die Alsa Pakete geholt.

Danach habe ich mir die Seite http://de.opensuse.org/SDB:Intel-hda zur
Brust genommen und bin gleich gescheitert. Das war die Ausgabe:

OpenSuSE11:/home/user # head -n 1 /proc/asound/card0/codec*
head: „/proc/asound/card0/codec*“ kann nicht zum Lesen geöffnet werden: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden

Des Verzeichnis asound unter /proc existiert gar nicht.

Meine /etc/modprobe.d/sound schaut so aus:
options snd-hda-intel enable=1 index=0
# CvwD.KPO0__zQNI7:nVidia Corporation
alias snd-card-0 snd-hda-intel
options snd-hda-intel model=full_dig

rcalsasound start gibt folgendes aus:
OpenSuSE11:/home/user # rcalsasound start
Starting sound driver:  hda-intelFATAL: Module snd_hda_intel not found.
                                                                      failed

Die Kernelquellen habe ich von vorne herein (beim Aufsetzen ses Systems) installiert.
Wie komme ich jetzt weiter?

Danke!

CU
1234567

Hat dir diese Antwort geholfen?

Danke ButtonHilfreiche Antwort Button

Von SuSE erkannte Soundkarte: ICH10 HD Audio Controller
...
Auf die Treiber CD des Mainboards befindet sich der Treiber für die Karte allerdings bekomme ich es nicht installiert.
...

Wenn Du ein Linuxbetriebssystem installierst, dann lege die Treiber-CD für dein Motherboard ganz weit weg, denn die wird nur von Windows gebraucht.

Ein Linuxbetriebssystem bringt die meisten Treiber bereits mit.

Da Opensuse Deine Soundkarte erkannt hat, hättest Du nur noch hier lesen müssen

http://www.computerhilfen.de/hilfen-6-197561-0.html#msg973611

und hier

http://de.opensuse.org/YaST/Hardware/Sound

und dann wäre es nicht zu Deinem Problem gekommen.

Hallo

Was die CD angeht, verstehe ich nicht warum einen Linuxtreiber drauf ist wenn er eh für den Allerwertesten ist.... Na ja.

Per YaST hatte ich auch schon versucht die Soundkarte zu installieren. Also YaST --> Hardware --> Sound, dort wird mir die Soundkarte angezeigt also ICH10 HD Audio Controller und es steht neben dran "nicht konfiguriert".
Gehe ich auf Konfigurieren habe ich 3 Möglichkeiten:
- Expressetup
- Normales Setup
- Experten Setup wo man noch Parametern ändern kann.

Egal was ich dort auswähle kommt immer die Aussage:
Kernelmodul snd_hda_intel konnte nicht geladen werden.
Als Modellname (model=) habe ich stack6, stck6, stack6_full_dig (habe mal eine Liste in Internet gefunden. Es hat auch nichts gebracht.

CU
123457

Hallo nochmal!

Also jetzt funktioniert´s. Wer das Problem hat, so habe ich es gelöst:

Bin auf die Idee gekommen das Betriebssystem nochmal zu installieren. Irgendwas ist da schief gelaufen denn egal was ich Installieren wollte (ob VLC, oder sogar Foobillard), habe ich einen Haufen ungelöste Abhängigkeiten gehabt.

Ganz am Anfang der Installation, hat man die Auswahl der Sprache, ob es ein 32Bit oder 64Bit System installiert werden soll, Auflösung der Grafikkarte und unter anderem auch Treiber. Unter "Treiber" habe ich "URL" ausgewählt. Eine URL wurde auch vorgeschlagen (opensuse.de/drivers oder so ähnlich).
Nach der Installation wurde die Soundkarte gleich installiert und konfiguriert.

CU
1234567


« Windows XP: Eingetippte sachen bei Google.dekeine Internetverbindung mit arcor dsl »
 

Schnelle Hilfe: Hier nach ähnlichen Fragen und passenden Tipps suchen!

Fremdwörter? Erklärungen im Lexikon!
Soundkarte/ -prozessor
Eine Soundkarte, (auch Audiokarte, selten Tonkarte - im Englischen Sound Card) verwandelt Tondateien in Signale für die Lautsprecher um. Dafür gibt es einen eig...

Mainboard
Das Mainboard oder Motherboard ist die Hauptplatine des Computers. Auf ihr sind der Prozessor, der Arbeitsspeicher und die Controller mit den Anschlüssen für Fe...

Grafikprozessor
Als Grafikprozessor bezeichnet man hochleistungsfähige Mikroprozessoren, die die großen Datenmengen, die durch eine hohe Auflösung und hohe Bildwiederholf...